Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wenig Chancen auf schnelle Integration von Flüchtlingen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Wenig Chancen auf schnelle Integration von Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 15.09.2015
Von Lars Ruzic
Für viele Berufe wird noch Nachwuchs gesucht. Quelle: dpa
Hannover

Noch wisse man gar nicht, was die Flüchtlinge überhaupt könnten und was sie wollten, meinte der Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen, Volker Müller. Erst 300 Asylbewerber konnten bislang überhaupt auf ihre Arbeitsmarktfähigkeit abgeklopft werden – ein Tropfen auf den heißen Stein angesichts von in diesem Jahr bis zu 100.000 erwarteten Flüchtlingen in Niedersachsen. „Wir sind der Situation zurzeit nicht gewachsen“, räumte DGB-Chef Hartmut Tölle offen ein.

Die Fachkräfteinitiative von Land, Verbänden, Kammern und Gewerkschaften war vor einem Jahr gegründet worden, um Wege zu finden, den sich abzeichnenden Mangel an Beschäftigten zu bekämpfen. Selbst wenn jedes Jahr 100.000 Menschen ins Land kämen, wäre die Beschäftigtenzahl in 25 Jahren um 20 Prozent niedriger als heute, haben Studien errechnet. Die Initiative soll deshalb neben der Zuwanderung von außen auch zusätzliche Potenziale bei Frauen, Älteren und schwer Vermittelbaren heben.

Damals hätten andere Voraussetzungen gegolten, sagte Lies. Jetzt habe man sich darauf verständigt, im kommenden Jahr „den absoluten Schwerpunkt“ bei der Integration der Asylsuchenden in den Arbeitsmarkt zu setzen. Die anderen Gruppen wolle man gleichwohl im Blick behalten. Vor einem Jahr habe sich die Initiative nach Zuwanderung gesehnt, sagte der Hauptgeschäftsführer der Niedersächsischen Handwerkskammern, Michael Koch. „Jetzt sind sie endlich da.“ Deshalb müssten nun alle Kräfte in eine schnelle Integration fließen.

Gemeinsam mit dem Land planen die Handwerkskammern derzeit eine Initiative, um junge Asylbewerber fit für eine Lehre im Ausbildungsjahr 2016/2017 zu machen. Geplant ist zudem eine zentrale Anlaufstelle für Arbeitgeber, um sich über rechtliche und praktische Fragen zur Ausbildung und Beschäftigung von Flüchtlingen und Geduldeten informieren zu können. Das größte Hindernis – die sprachliche Hürde – soll im Zweifel auch über Online-Kurse abgebaut werden, wenn nicht genug Lehrpersonal zur Verfügung steht.

Noch sei der Fachkräftebedarf der Wirtschaft im Land „überwiegend gesichert“, meinte Lies. Im ersten Jahr habe man mehr Frauen, Ältere und Migranten einbeziehen können. Allerdings gebe es hier noch viel Potenzial. Nahezu unverrückbar erscheint indes der Block von rund 100.000 Langzeitarbeitslosen im Land. Hier hat auch die Initiative nicht viel bewegen können. Die Partner müssten „höllisch aufpassen“, bei allem Engagement im Flüchtlingsbereich diese Gruppe nicht aus den Augen zu verlieren, warnte Stietenroth.     

Regeln für Beschäftigung von Flüchtlingen

Flüchtlinge dürfen frühestens drei Monate nach ihrer Ankunft in Deutschland arbeiten – und auch nur, wenn die Arbeitgeber nachweisen können, für die betreffende Stelle keine einheimischen Arbeitslosen, EU-Bürger oder bereits anerkannten Asylberechtigten gefunden zu haben. Erst nach 15 Monaten sind Asylbewerber uneingeschränkt arbeitsberechtigt. Das Asylverfahren muss dafür nicht abgeschlossen sein. Die Bundesagentur für Arbeit hatte jüngst vorgeschlagen, diese sogenannte Vorrangprüfung abzuschaffen für Bereiche, in denen Unternehmen nur schwer Arbeitskräfte finden. Landeswirtschaftsminister Olaf Lies stellte sich gestern hinter dieses Modell. Zudem forderte er, das Leiharbeitsverbot zu lockern. Nach derzeitiger Rechtslage dürfen Asylbewerber vier Jahre lang nicht bei Zeitarbeitsfirmen anheuern.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Martin Winterkorn, Chef von Volkswagen, schließt trotz der Flaute auf dem weltgrößten Automarkt China einen Abbau von Arbeitsplätzen aus. "Wir haben in den letzten Jahren ja Arbeitsplätze geschaffen. Und ich geh' davon aus, dass es so weiter gehen wird - auch in Europa", sagte Winterkorn am Dienstag.

15.09.2015
Niedersachsen Martin Winterkorn im Interview - "Kein Grund für Schwarzmalerei in China"

Der Machtkampf mit VW-Patriarch Ferdinand Piëch hätte Volkswagen-Chef Martin Winterkorn fast das Amt gekostet. Inzwischen sitzt er so fest im Sattel wie nie und soll den Konzern bis Ende 2018 führen. Dabei will Winterkorn einen Scheideweg meistern und VW ganz neu aufstellen.

13.09.2015

Volkswagen stattet seine hannoversche Marke VW Nutzfahrzeuge (VWN) mit einem eigenen Leitungsgremium oberhalb des Vorstands aus. Noch in diesem Jahr werde ein achtköpfiger Beirat seine Arbeit aufnehmen, in dem künftig alle strategischen Grundsatzentscheidungen fallen werden.

Lars Ruzic 11.09.2015