Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Australische Behörde verklagt VW im Abgas-Skandal
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Australische Behörde verklagt VW im Abgas-Skandal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 01.09.2016
Für Volkswagen nimmt der Abgas-Skandal kein Ende. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Sydney

VW-Kunden seien betrogen worden. In den vergangenen fünf Jahren habe Europas größter Autobauer in Australien mehr als 57 000 Fahrzeuge mit der Behauptung verkauft, sie seien umweltfreundlich und verursachten nur niedrige Emissionen. "Das war unter normalen Fahrbedingungen nicht der Fall", teilte die ACCC mit. VW konnte dazu noch keine Stellung nehmen. Die australische Klage liege bisher nicht vor, sagte ein Sprecher in Wolfsburg.

Das Unternehmen hatte mit einer Software Abgasdaten bei Tests manipuliert. Weltweit müssen daher Millionen Wagen umgerüstet werden, vielerorts laufen zudem Ermittlungen. Volkswagen stürzte in eine schwere Krise und schrieb 2015 wegen hoher Rückstellungen den größten Verlust in der Konzerngeschichte.

Unabhängig von der Verbraucherschutzbehörde haben Rechtsanwälte in Australien im Namen von VW-Fahrern bereits eine Sammelklage eingereicht. Sie verlangen mindestens 100 Millionen australische Dollar (rund 67 Mio Euro) an Schadenersatz.

dpa

Die NordLB übernimmt die Bremer Landesbank komplett. Damit sind am späten Mittwochabend die Würfel um die Zukunft der Bank gefallen, die an der Lage auf den Schiffsmärkten leidet. In Bremen herrscht derweil Katerstimmung: Das Land verliert Geld und ein Stück Eigenständigkeit.

01.09.2016

Der Unternehmer Dirk Roßmann blickt vor seinem 70. Geburtstag auf sein Unternehmen zurück und bekennt, dass er in den neunziger Jahren Zweifel am Fortbestand seiner Drogeriemarktkette hatte. Der Grund: Die Schuldenlust sei sehr hoch gewesen.

01.09.2016

Beim insolventen Elektronikspezialisten Metric fällt am Standort Hannover jede dritte Stelle weg. Von den ursprünglich 230 Arbeitsplätzen sollen nur 145 übrig bleiben - darauf haben sich Vorstand und Arbeitnehmervertreter im Rahmen eines Interessenausgleichs verständigt.

Jens Heitmann 04.09.2016
Anzeige