Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW übernimmt 800 Leiharbeiter in Hannover
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW übernimmt 800 Leiharbeiter in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 22.06.2014
Von Lars Ruzic
Gute Neuigkeiten: Das VW-Werk in Hannover übernimmt 800 Leiharbeiter.  Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Gut 330 von ihnen haben den Vertrag bereits in der Tasche, der Rest soll in den kommenden Monaten bis einschließlich Januar 2015 folgen.

Grund ist die gute Auftragslage am Standort, der vor allem den VW Transporter mit seinen unzähligen Varianten produziert. Der Klassiker, dessen fünfte Generation sich dem Ende ihres Lebenszyklus nähert, profitiert von einer sich erholenden Autonachfrage in Europa. Schon seit Monaten fährt das Werk sonnabends Sonderschichten. Sie sind zunächst bis zum Beginn der Werksferien Anfang August vereinbart.

Unlängst hatte VW Nutzfahrzeuge (VWN) von einer „spürbaren Konjunkturerholung in den westeuropäischen Fahrzeugmärkten“ gesprochen. Hier lagen die Auslieferungen der Marke in den ersten fünf Monaten des Jahres
6,2 Prozent über denen des Vorjahres. Davon profitieren vor allem Hannover und der zweite VWN-Standort im polnischen Posen. „Unsere Werke produzieren mit voller Kraft“, sagte Vertriebschef Bram Schot.

Die Marktlage macht es Betriebsrat und Management vergleichsweise leicht, die Beschäftigten zu übernehmen. Bei VW ist tariflich geregelt, dass der Konzern Leiharbeiter – die in der Regel von der Tochter Autovision kommen – nur
36 Monate am Stück am gleichen Standort beschäftigen darf. Danach muss er sie entweder „abbestellen“ oder in eine Festanstellung übernehmen.

In den vergangenen Jahren ist fast immer Letzteres der Fall gewesen. Seit 2010 wurden in den deutschen Werken gut 8000 Beschäftigte übernommen. Allein im Juni und Juli sind es bundesweit 1600. Auch in Hannover erreichen in diesem Jahr viele Leiharbeiter die 36-Monats-Grenze: 330 in den Monaten Mai bis Juli, hier sind die Verträge bereits unterschrieben. Weitere 350 sollen im August und September und nochmals 120 im Dezember und Januar folgen. Ihre Übernahme gilt intern als Formsache, da der Konzern sie schlecht „abbestellen“ und gleichzeitig Sonderschichten fahren könne, heißt es aus dem Unternehmen. Ein VWN-Sprecher sagte dazu: „Die Auftragslage ist sehr positiv, der Personalbedarf ist da.“

Insgesamt arbeiten fast 14.500 Menschen in Hannover-Stöcken. Sie bauen neben dem Transporter auch den Pritschenwagen Amarok und lackierte Karossen des Porsche Panamera, die per Zug ins Leipziger Werk des Sportwagenbauers zur Endmontage geschickt werden. Gleichzeitig fungiert der Standort als interner Zulieferer, produziert etwa Zylinderköpfe, Wärmetauscher oder Sitze für die Autos des Konzerns.

Der Standort befindet sich im Wandel. Nach 2016 übernimmt Leipzig die komplette Panamera-Fertigung. Im Gegenzug soll das Stöckener Werk künftig den VW Tiguan bauen. Der Geländewagen auf Golf-Basis wird dafür halb fertig von Wolfsburg nach Hannover verschifft. Gleichzeitig bereitet sich das Werk auf die sechste Transporter-Generation vor. Die konzerninterne Fünfjahresplanung sieht für den Standort Investitionen von 2,6 Milliarden Euro vor.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Reifen, der bei der Straßenhaftung als auch beim Rollwiderstand die Bestnote „A“ erreicht? Das galt lange als unmöglich – zumindest offiziell. Den Entwicklern von Continental ist in Hannover-Stöcken genau das jetzt aber gelungen.

Lars Ruzic 15.06.2014
Niedersachsen Millionenschwere Expansion - Zoff um Nordzuckers Afrika-Pläne

Die von Nordzucker geplante millionenschwere Expansion in Afrika sorgt für Zoff bei den Rübenanbauern, die zugleich Anteilseigner des Braunschweiger Zuckerherstellers sind.

Carola Böse-Fischer 15.06.2014
Niedersachsen Wucherpfennig räumt seinen Stuhl - Der letzte Senior geht

In hundert Jahren hat er sich bei den Hannoveranern eingeprägt. Sie gehen zu Wucherpfennig einkaufen – und nicht zu Edeka. Nun räumt Volker Wucherpfennig seinen Stuhl bei Hannovers bekanntestem Einzelhändler.

Lars Ruzic 07.08.2014
Anzeige