Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bahlsen will den "Pickup" schrumpfen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Bahlsen will den "Pickup" schrumpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 17.03.2016
Von Lars Ruzic
Pickup ist 17 Jahre nach seiner Einführung das umsatzstärkste Bahlsen-Produkt. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Hannover

„Wir werden das mit Vollkaracho weltweit einführen“, sagte Bahlsen-Vertriebschef Sönke Renk am Montag bei der Bilanzvorlage in Hannover. Die bisher nur als klassische Riegel produzierten Pickups in eine deutlich kleinere Form zu bringen sei technisch eine gewaltige Herausforderung gewesen, berichtete Renk. „Es ist die größte Innovation in der Gruppe seit Jahren.“ Im Pickup-Stammwerk in Berlin hat Bahlsen dafür eigens eine neue Fertigungslinie eingerichtet. Ausreichend Kapazitäten für eine internationale Einführung seien vorhanden. Pickup ist 17 Jahre nach seiner Einführung das umsatzstärkste Bahlsen-Produkt. Mit dem Keksriegel erzielt das Unternehmen allein in Deutschland Erlöse von gut 60 Millionen Euro. Er steht in einem hart umkämpften Markt derzeit auf Platz sechs.

Dass der neben Ferrero (Kinder Riegel, Duplo) wichtigste Konkurrent Mars derzeit mit dem größten Rückruf seiner Geschichte konfrontiert ist, hat sich auf den Pickup-Absatz bislang nicht ausgewirkt. Mars hat unlängst Hunderte Millionen Riegel weltweit zurückgerufen, weil in einem Produkt ein Plastikteil gefunden worden war. „Ich beneide die Kollegen nicht um ihre Situation“, sagte Renk, der bis 2004 selbst zwölf Jahre lang bei Mars tätig war.

Zur Galerie
Auf der Pressekonferenz präsentieren Sönke Renk und Michael Hähnel von Bahlsen die neuen Leibniz- und Pickup- "Minis".

Die Leibniz-Produktfamilie mit dem Butterkeks an der Spitze soll aufgefrischt werden. „Die Marke braucht ein bisschen mehr Pep“, meinte der Vertriebschef. Obwohl es dabei im Kern im Änderungen beim Design und bei der Verpackung geht, verspricht sich Renk „sehr viel davon“. Seit 15 Jahren habe sich hier nichts getan. So lange wie bei der Kernmarke Bahlsen wolle man bei Leibniz mit der Reform nicht warten. Bahlsen war in die Jahre gekommen und ohne Wachstumsperspektive - bis die Manager das Steuer radikal herumrissen: mit neuen Produkten wie Cookies oder Mini-Kuchen und einem frischeren Design.

Bei den neuen Produkten habe Bahlsen eine deutlich jüngere Kundschaft, berichtete Deutschland-Chef Michael Hähnel. „Das hat auch den Keks-Klassikern geholfen.“ Sie hätten wieder zulegen können, weshalb die Hannoveraner am Ende weniger Produkte aus dem Markt genommen hätten als ursprünglich geplant.

Im vergangenen Jahr sei Bahlsen auf dem Heimatmarkt auch deshalb stärker gewachsen als alle Wettbewerber, erklärte Renk. Als Einziger konnte der Marktführer bei Süßgebäck seinen Anteil leicht ausbauen - um 0,4 auf 11,7 Prozent. Die Konkurrenz rund um Griesson - de Beukelaer oder Milka stagnierte. Auf dem Heimatmarkt steigerte Bahlsen die Erlöse um 4,2 Prozent auf 274 Millionen Euro. Weltweit erreichte der Umsatz ein Plus von 3,9 Prozent auf 535 Millionen Euro. Zum Ergebnis wollte Renk wie üblich nichts sagen - es sei aber „ein sehr erfolgreiches Jahr“ gewesen. In der Regel erwirtschaftet der Konzern laut Bundesanzeiger unterm Strich Gewinne von rund 10 Millionen Euro, also weniger als 2 Prozent des Umsatzes. Bahlsen hat 2600 Beschäftigte - etwa jeder dritte arbeitet in der Region Hannover.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab Montag werden auf der Cebit in Hannover fünf Tage lang die Neuigkeiten aus der Technik-Welt vorgestellt. Ein erster Rundgang auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik zeigt: Die Grenzen zwischen Mensch und Maschine verschwimmen immer mehr. 

16.03.2016

Jeder dritte Mittelständler hierzulande scheitert bei dem Versuch, stärker auf den Trend der Digitalisierung zu setzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Unternehmensberatung EY. Die größten Hemmschuhe seien zu kleine Budgets, der Mangel an Fachkräften sowie fehlendes Wissen im eigenen Betrieb. 

13.03.2016
Niedersachsen Ärger über Informationspolitik - Dicke Luft zwischen VW und Landesregierung

Die niedersächsische Landesregierung ist schwer verärgert über die Informationspolitik des Autobauers Volkswagen. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass der durch die Abgas-Affäre in Not geratene Konzern bis zu 4000 Stellen in der Verwaltung streichen will. Aus dem Wirtschaftsministerium kommt harsche Kritik.

11.03.2016
Anzeige