Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Warburg übernimmt das Ruder bei Nord/LB-Tochter
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Warburg übernimmt das Ruder bei Nord/LB-Tochter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 04.02.2018
Die Hamburger Privatbank M.M. Warburg & Co. hält künftig die Mehrheit an der Nord/LB Asset Management  in Hannover.  Quelle: Claus-Joachim Dickow
Anzeige
Hannover

Die Norddeutsche Landesbank (Nord/LB) gibt ihre Kapitalverwaltungstochter mehrheitlich an die Warburg-Gruppe in Hamburg ab. Die Nord/LB Asset Management in Hannover kommt unter das Dach einer Holding, an der Norddeutschlands größte Bank nur noch mit 24,9 Prozent beteiligt ist. 75,1 Prozent hält M.M. Warburg & Co., das selbst seine Tochter Warburg Invest in das neue Unternehmen einbringt. Damit übernimmt das Privatbankhaus auch die unternehmerische Führung. Die beiden künftig unter einem Dach operierenden  Gesellschaften sollen jedoch an ihren Standorten in Hamburg und Hannover bestehen bleiben, teilten Nord/LB und Warburg in einer gemeinsamen Erklärung mit. Zusammen kommen sie auf ein verwaltetes Vermögen  von mehr als 34 Milliarden Euro. Die Nord/LB-Tochter hat mehr als 100 Mitarbeiter, bei Warburg Invest sind es nach Angaben eines Sprechers nur 30. 

Über die Konditionen der Transaktion wurde nichts bekannt. „Mit Warburg bekommen wir einen hochprofessionellen Partner im Asset Managment an die Seite“, erklärte Nord/LB-Vorstandsmitglied Hinrich Holm. Beide Häuser verbindet laut Warburg-Chef Joachim Olearius „über Generationen ein gemeinsames Wirken in Norddeutschland“. 

Der Teilrückzug der Nord/LB ist eine Folge der Strategie „One Bank“. Die Bank hatte nach den Milliardenverlusten des Jahres 2016 sämtliche Konzerntöchter auf den Prüfstand gestellt. Der in diesem Zusammenhang ebenfalls erwogene Verkauf der Deutschen Hypothekenbank in Hannover ist inzwischen vom Tisch. Während er der Bank geholfen hätte, bei der angestrebten Verbesserung der Eigenkapitalquote einen großen Schritt voranzukommen, ist dies bei dem nun abgeschlossenen Geschäft nicht der Fall. Hier gehe es vor allem um die Konzentration auf das Kerngeschäft sowie  die Vereinfachung von Konzernstruktur und -Rechnungslegung, hieß es. 

Von Albrecht Scheuermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tarifverhandlungen waren bisher vergeblich, nun haben die ersten Warnstreiks bei VW begonnen. Auch bei VW Nutzfahrzeuge in Hannover-Stöcken standen die Bänder kurzzeitig still.

01.02.2018

Mit ihren öffentlichkeitswirksam zelebrierten Klagen vor den Arbeitsgerichten versucht die Metallindustrie, in dem gerade laufenden Streit mit den Gewerkschaften Druck aufzubauen. Die Rechtsfrage dahinter ist interessant, aber der jetzige Arbeitskampf wird nicht vor Gericht entschieden, meint HAZ-Redakteur Albrecht Scheuermann.

03.02.2018

Nach den gescheiterten Verhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie greift der Verband Niedersachsenmetall die Gewerkschaft IG Metall vor dem Arbeitsgericht in Hannover an.

31.01.2018
Anzeige