Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bei e.on droht der Abbau von 11.000 Stellen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Bei e.on droht der Abbau von 11.000 Stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:01 10.08.2011
Von Jens Heitmann
Beim Energieversorger e.on droht der Abbau von 11.000 Stellen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Nach Auskunft von Arbeitnehmervertretern droht ganzen Standorten die Schließung – neben Hannover seien auch München und Essen gefährdet. „Unsere Geschäfte sind wichtiger als unsere Verwaltung“, sagte Teyssen am Mittwoch.
Im Zeitraum von April bis Juni ist e.on unter dem Strich mit 382 Millionen Euro ins Minus gerutscht. Im ersten Halbjahr hätten die vorzeitige Stilllegung von Atomkraftwerken und die neue Brennelementesteuer zu Belastungen von 1,9 Milliarden Euro geführt, rechnete Teyssen vor. Parallel dazu seien auch die Profite im Gasgeschäft massiv eingebrochen.

Durch das Wegbrechen dieser beiden Ertragssäulen fehlt dem e.on-Chef das Geld für Investitionen in erneuerbare Energien und die Expansion ins Ausland. Um die Konzernkasse zu füllen, will Teyssen Unternehmensteile im Wert von 15 Milliarden Euro abstoßen. Doch das allein reiche nicht, erklärte der Manager am Mittwoch. Auch die Kosten müssten runter – und zwar um 1,5 Milliarden Euro bis zum Jahr 2015. Dafür seien auch Einschnitte bei den Personalausgaben nötig. Zurzeit beschäftigt e.on weltweit 79.000 Mitarbeiter, knapp die Hälfte davon in Deutschland.

Bei den Arbeitnehmervertretern stießen die Pläne der Konzernführung auf harsche Kritik: „Außer Sparprogrammen und Personalabbau hat dieser Vorstand nichts mehr zu bieten“, sagte Konzernbetriebsratschef Hans Prüfer dieser Zeitung. Es sei zu befürchten, dass mehr als die Hälfte der Stellen in Deutschland wegfallen. Prüfer kündigte Widerstand gegen betriebsbedingte Kündigungen und einen „Kahlschlag an den Standorten“ an. Sozialverträglichkeit sei ein „unabdingbares Muss bei allen anstehenden Maßnahmen“, erklärte die Gewerkschaft IG BCE.

Die Arbeitnehmervertreter befürchten eine Schließung von Zentralen der Töchter e.on Energie in München, e.on Ruhrgas in Essen und e.on Kraftwerke in Hannover. In der niedersächsischen Landeshauptstadt beschäftigt der Konzern knapp 2000 Mitarbeiter, die Hälfte davon „in gefährdeten Bereichen“, wie es am Mittwoch ein Betriebsrat ausdrückte. Trotz der schrumpfenden Ertragskraft wird e.on in Hannover dem Vernehmen nach in diesem Jahr noch zwischen fünf und sieben Millionen Euro Gewerbesteuer zahlen.

Entsprechend besorgt zeigen sich die Kommunalpolitiker. „Das sind höchst alarmierende Nachrichten“, erklärte Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD). „Dass plötzlich jeder achte Arbeitsplatz verzichtbar sein soll, kann ich mir bei einem gut geführten Unternehmen eigentlich nicht vorstellen.“ Nach Einschätzung der CDU macht es sich e.on mit dem Verweis auf die Atomwende der Bundesregierung zu einfach. Der Konzern müsse alles daran setzen, neue Beschäftigungsfelder im Bereich erneuerbarer Energien zu erschließen, forderte Hannovers CDU-Chef Dirk Toepffer.

Auch an der Börse konnte e.on-Chef-Teyssen mit seinen Plänen nicht punkten: Der Kurs der Aktie rauschte nochmals um 11 Prozent nach unten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sparkurs bei e.on treibt Gewerkschaftern und Politikern auch in Niedersachsen Sorgenfalten auf die Stirn. Noch sind die Folgen der Kürzungen für die Kraftwerkstochter in Hannover unklar. Die IG BCE will das Konzept prüfen, der Bürgermeister bangt um die Jobs.

10.08.2011

Australien-Flut, Neuseeland-Beben, Fukushima-Schock: Selten mussten Rückversicherer so viele Großschäden schultern wie in diesem Jahr. Den Finanzchef beim Branchendritten Hannover Rück lässt nun auch ein möglicher Börsen-Crash "ein wenig grübeln".

08.08.2011

Niedersachsens Nordseeküste wird besser an den Bahnverkehr angebunden – allerdings erst Ende 2013. Die Bahn und die Länder Niedersachsen und Bremen haben am Freitag in Hannover ein „bundesweit einmaliges“ Modell vorgestellt, bei dem Fern- und Regionalverkehr auch tariflich verbunden werden.

05.08.2011
Anzeige