Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Berentzen schrumpft immer weiter
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Berentzen schrumpft immer weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 14.08.2011
Von Carola Böse-Fischer
Qualitätskontrolle bei Berentzen: Demnächst will der Spirituosenhersteller auch Whisky und Rum ins Sortiment nehmen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Das erste Halbjahr war nicht zufriedenstellend, dennoch sind wir profitabel und haben unsere Kosten im Griff“, kommentierte Vorstandschef Stefan Blaschak die Bilanz.

Eine Prognose für das Gesamtjahr verkniff sich der Firmenchef. Offenbar hat Blaschak keine Hoffnung mehr, in der zweiten Jahreshälfte noch die Wende beim Umsatz zu schaffen. Eine Aussage machte er lediglich zum Ertrag. „Trotz fehlender Impulse aus dem nationalen Spirituosenmarkt“ und höherer Rohstoffpreise erwartet Berentzen für 2011 „wieder ein deutlich positives Betriebsergebnis“. Zudem habe man die Finanzkraft weiter gestärkt und verfüge nun über eine Eigenkapitalquote von 45,8 Prozent. Nach der ersten Jahreshälfte 2010 lag sie bei 41,3 Prozent.

Mit der Schließung der „technisch veralteten“ Schnapsfabrik am Stammsitz Haselünne und der Konzentration der Produktion im Werk Minden sowie einem rigiden Sparprogramm und Personalabbau hatte Blaschak vor zwei Jahren die Rückkehr in die Gewinnzone geschafft. 2010 erwirtschaftete der börsennotierte Spirituosenhersteller, der mehrheitlich dem Münchener Finanzinvestor Aurelius gehört, einen Betriebsgewinn von 10,2 Millionen Euro, verglichen mit 7,3 Millionen Euro im Jahr zuvor. Nach Steuern wuchs der Gewinn von 3,8 auf 8,6 Millionen Euro.

Allerdings schrumpfte der Umsatz stark von 174 auf 159 Millionen Euro – und dürfte 2011 noch darunter fallen. Zum Verdruss von Aurelius. Dem Finanzinvestor werden Verkaufsabsichten nachgesagt. Doch die lassen sich wohl nur realisieren, wenn Blaschak das Umsatzproblem gelöst hat.

Zu schaffen machen Berentzen zurzeit der Absatzrückgang der Wodkamarke Puschkin auf dem heimischen Markt und maue Geschäfte in osteuropäischen Ländern, die sich immer noch nicht von der weltweiten Wirtschaftskrise vor zwei Jahren erholt haben, wie es hieß. Und die neuen Produkte, mit denen Berentzen auch im Ausland antreten will, wie die Apfelweinmischung BCidr müssen sich erst am Markt durchsetzen und kosten zunächst Geld. Rund 0,7 Millionen Euro gibt Blaschak für eine Marketingkampagne mit TV-Spots und Onlinewerbung aus, um BCidr den Weg in die Regale des Handels zu ebnen. Das sei zulasten des Betriebsgewinns gegangen, hieß es.

Für September plant Berentzen den Einstieg in das „wachstumsträchtige“ Whisky- und Rumgeschäft. Diese Produkte lägen vor allem in den USA, Indien und China voll im Trend. Auf diesen Märkten sei man dabei, sich mit dem Aufbau von Vertriebsstrukturen zu positionieren. 2012 sollen dann nach Blaschaks Kalkül Absatz und Umsatz endlich wieder wachsen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Ankündigung Eons weltweit bis zu 11.000 Jobs streichen zu wollen, ist Eon-Chef Teyssen am Freitag in Hannover zur Betriebsversammlung der Kraftwerkstochter des Konzerns gereist. Viel Konkretes hatte er nicht im Gepäck - erst Anfang November soll Klarheit herrschen.

12.08.2011

Für die TUI wird ein Börsengang ihrer Schifffahrtstochter Hapag-Lloyd immer unwahrscheinlicher. Im Frühjahr hatten der Konzern und die im Konsortium „Albert Ballin“ zusammengeschlossenen übrigen Eigentümer das Vorhaben mit Blick auf den unsicheren Kapitalmarkt schon einmal verschoben.

11.08.2011

Die Belegschaft der Eon-Kraftwerkstochter in Hannover erhofft sich von einer Betriebsversammlung am Freitag Klarheit über erste Eckpunkte der geplanten Stellenstreichungen. Details zu den drohenden Kürzungen für die rund 1000 Beschäftigten in der niedersächsischen Landeshauptstadt seien jedoch nicht zu erwarten, hieß es bei Verdi.

11.08.2011
Anzeige