Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kali-Bergwerk in Wunstorf kündigt 253 Mitarbeitern
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Kali-Bergwerk in Wunstorf kündigt 253 Mitarbeitern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:56 31.08.2018
Das Kalibergwerk in Wunstorf soll noch 2018 den Betrieb einstellen. Quelle: dpa
Wunstorf

Der Salz- und Düngemittelproduzent K+S hat 253 Mitarbeitern im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf in der Region Hannover gekündigt. Das sei mit Jobangeboten anderswo verbunden, erklärte das Kasseler Unternehmen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstag). 164 Mitarbeiter bekamen demnach Änderungskündigungen mit Arbeitsplatzangebot an anderen Standorten, 89 weitere Versetzungen mit hilfsweisen Änderungskündigungen. Das Salzbergwerk Sigmundshall stellt zum Jahresende die Förderung ein.

Bedingungen haben sich geändert

Allerdings bekamen nicht alle Mitarbeiter Jobangebote zu den gleichen Bedingungen wie an ihren alten Arbeitsplätzen. Nicht in jedem Fall sei es möglich gewesen, gleichwertige Arbeitsplätze anzubieten, sagte K+S. In derartigen Fällen sehe das Arbeitsrecht vor, dass Betroffene zwischen einem anderen – gegebenenfalls auch geringerwertigen Arbeitsplatz - oder einer vollen Abfindungszahlung wählen könnten. Insgesamt hätten 372 Mitarbeiter Stellen an anderen Orten angeboten bekommen – 147 zu gleichen Konditionen.

Nach der letzten Schicht Ende des Jahres sind noch Arbeiten zu erledigen. Von den rund 700 Beschäftigten sollen daher 220 in Sigmundshall beschäftigt bleiben. Auch die Verwaltung des europäischen Salz-Geschäftes hat der Konzern von Hannover nach Kassel verlegt.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im VW-Werk in Osnabrück sollen laut einem Medienbericht Fahrzeugteile im Wert von fünf Millionen gestohlen worden sein. Die Staatsanwaltschaft soll die Ermittlungen aufgenommen haben. Volkswagen lehnte eine Stellungnahme ab.

31.08.2018

Auf dem neuen Mobilfunkstandard 5G ruhen große Hoffnungen - vor allem von Seiten der Wirtschaft. Die Frequenzen sind heiß begehrt, über die Vergabebedingungen toben seit Monaten Debatten. Nun hat die Bundesnetzagentur erstmals Eckpunkte vorgelegt.

03.09.2018

Niedersachsen war beim Ausbau der Windenergie Vorreiter – nun könnte das auch beim Abbau der Anlagen so sein: Nach dem Auslaufen der Subventionen steht die Wirtschaftlichkeit vieler Windmühlen in Frage.

31.08.2018