Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Mega-Hafen bleibt Sorgenkind
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Mega-Hafen bleibt Sorgenkind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 13.02.2014
Der JadeWeserPort hatte im vergangenen Jahr nur knapp 80.000 Umschläge. Das soll sich 2014 ändern. Quelle: dpa
Wilhelmshaven

Der JadeWeserPort wirkt oft wie ausgestorben. Nur selten gibt es Arbeit für die 400 Mitarbeiter des Terminalbetreibers Eurogate, seit Monaten gilt Kurzarbeit. Doch es besteht Hoffnung für Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen. Schon bald sollen zweimal pro Woche Riesen-Containerschiffe nach Wilhelmshaven kommen. Das würde den Umschlag, der 2013 nicht einmal 80.000 Container erreichte, um mehrere Hunderttausend nach oben katapultieren. Ziel ist es, 2,7 Millionen Stück pro Jahr umzuschlagen.

Zuvor muss die Allianz der weltgrößten Containerreedereien Maersk Line, MSC und CMA CGM kartellrechtlich genehmigt sein. „Sollte es zu dieser P3-Allianz kommen, haben wir die Chance, zusätzliche Ladung in Wilhelmshaven umzuschlagen, und können auch den Verladern zusätzliche attraktive Verbindungen bieten“, sagt Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD).

In der Branche gilt es als sicher, dass die größten Containerschiffe der Welt den JadeWeserPort künftig öfter ansteuern. Bremerhaven und Hamburg können sie nur eingeschränkt erreichen. In Elbe und Weser ist der Wasserstand selbst bei Teilbeladung häufig nicht ausreichend. Auf dem Weg nach Hamburg gibt es außerdem Probleme im Begegnungsverkehr.

Wenn Reedereien zusätzliche teure Stopps in Kauf nehmen müssen, weil der Wasserstand nicht stimmt oder ein anderes Riesenschiff auf der Elbe unterwegs ist, wird Wilhelmshaven attraktiver. Daran würde auch die geplante Vertiefung von Außenweser und Elbe nicht viel ändern, denn die Entwicklung der Schiffsgrößen ist darüber längst hinweggegangen. Bis Ende 2015 kommen nach Informationen aus Schifffahrtskreisen weltweit fast 40 Schiffe mit mehr als 17.800 Standardcontainern auf den Markt.

Der Bremer Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD) ist zuversichtlich, dass der JadeWeserPort mit anhaltendem Wirtschaftswachstum seine Position am Markt finden wird. „Wir sollten aber Fehler der Vergangenheit vermeiden, und nicht wieder Erwartungen formulieren, die dann nicht einzuhalten sind.“

Bereits während des Baus hatte der JadeWeserPort wegen Schäden an der Kaimauer-Spundwand und Verzögerung der Eröffnung Schlagzeilen gemacht. Das Bauwerk ist noch nicht endgültig abgenommen, die Auseinandersetzungen der beteiligten Unternehmen um die millionenschweren Reparaturkosten laufen noch.

Weniger gut als für den Containerhafen sind die Aussichten offenbar für die dem Land Niedersachsen gehörende Logistikzone. Einzig das Unternehmen Nordfrost hat dort in unmittelbarer Nachbarschaft des Hafens bisher gebaut und beklagt sich bitter über die Flaute.

Lies setzt auf das Team um den neuen Chef der JadeWeserPort Logistics Zone GmbH, Andreas Bullwinkel. „Die neuen Mitarbeiter gehen jetzt Klinkenputzen, klappern buchstäblich jeden Verlader und Spediteur aus der Region ab.“ Es werde um jeden Container gekämpft, um einen Mindestumschlag zu erreichen. „Dann werden auch weitere Verlader und Reeder von selbst Interesse am Hafen zeigen“, ist Lies überzeugt. Es werde aber noch einige Zeit dauern, bis sich Vermarktungserfolge auch in der Logistikzone zeigen.

Sönke Möhl, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen TUI-Hauptversammlung - Ein bisschen Aufschwung

Kreuzfahrten laufen nicht, das Ägypten-Geschäft ist ein Desaster. Dennoch vermeldet Europas größter Reisekonzern TUI auf seiner Hauptversammlung in Hannover eine Quartalsbilanz mit weniger Verlusten als im Vorjahreswinter. Chef Friedrich Joussen übt zudem harte Kritik an seinem Vorgänger.

12.02.2014

Die Meyer Werft aus Papenburg hat wieder einen Auftrag der asiatischen Reederei Star Cruises bekommen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, soll das Schiff bis Herbst 2017 beim Auftraggeber abgeliefert werden.

10.02.2014

Conti-Chef Elmar Degenhart hat vor den Folgen der anhaltenden Euro-Stärke für die deutsche Autobranche gewarnt. Er fordert die Europäische Zentralbank (EZB) zum Handeln auf.

10.02.2014