Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
"Das wird nicht ohne Schmerzen gehen"

VW-Chef Müller "Das wird nicht ohne Schmerzen gehen"

"Ich bin ganz offen: Das wird nicht ohne Schmerzen gehen". Der neue VW-Chef Matthias Müller kündigt eine strenge Haushaltsführung bei Europas größtem Autobauer an. Dennoch sind laut Betriebsratschef Bernd Osterloh aktuell keine Jobs bei Volkswagen gefährdet.

Voriger Artikel
Kritik an Aufsichtrats-Kandidat Pötsch wächst
Nächster Artikel
Software-Update nicht für alle Autos ausreichend
Quelle: dpa

Wolfsburg. Die weltweite Abgas-Affäre bei Volkswagen gefährdet aktuell keine Jobs bei Europas größtem Autobauer. Dennoch hat der neue VW-Chef Matthias Müller eine strenge Haushaltsführung bei Europas größtem Autobauer angekündigt. "Deshalb stellen wir jetzt alle geplanten Investitionen noch mal auf den Prüfstand. Was nicht zwingend nötig ist, wird gestrichen oder geschoben", sagte Müller am Dienstag bei einer Betriebsversammlung im Wolfsburger VW-Stammwerk. Dazu zähle auch, dass das bereits von seinem Vorgänger Martin Winterkorn initiierte "Effizienzprogramm" nachjustiert werde.

"Ich bin ganz offen: Das wird nicht ohne Schmerzen gehen", betonte Müller. Volkswagen werde aber "alles daran setzen", auch in Zukunft für gute und sichere Arbeitsplätze zu stehen.

Der Konzernchef stellte klar, dass alle von den Manipulationen betroffenen Fahrzeuge technisch sicher und fahrbereit seien: "Zu keinem Zeitpunkt war die Sicherheit unserer Kunden gefährdet." Alle Euro-6-Dieselfahrzeuge würden die gesetzlichen Bestimmungen und Umweltvorgaben erfüllen. "Für Wolfsburg heißt das: Die Produktion kann weiterlaufen."

Auch Betriebsratschef Bernd Osterloh sieht aktuell keine Jobs bei Volkswagen gefährdet: "Derzeit, das ist die gute Nachricht, gibt es noch keine Konsequenzen für Arbeitsplätze."

Dies gelte sowohl für die Stammbelegschaft als auch für Leiharbeiter. "Und es gibt den festen Willen, dass wir alles tun werden, um die Beschäftigung zu sichern."

Osterloh betonte aber auch, dass das Ausmaß der Krise und die Folgen für den Weltkonzern auch zweieinhalb Wochen nach dem Bekanntwerden der Manipulationen von Diesel-Abgaswerten nicht abzusehen seien. Niemand könne sagen, wie die VW-Kunden auf den Skandal reagieren.

Nach Angaben des Betriebsrates besuchten mehr als 20 000 Mitarbeiter des Stammwerkes in Wolfsburg die außerordentliche Versammlung, bei der neben Osterloh auch der neue VW-Chef Matthias Müller zu den Beschäftigten sprechen sollte. Weltweit arbeiten bei Volkswagen rund 600.000 Menschen, davon etwa 72 500 in der Wolfsburger Zentrale.

Mitte September war bekanntgeworden, dass Volkswagen bei rund elf Millionen Dieselfahrzeugen mit einer speziellen Software die Abgaswerte bei Testverfahren nach unten gedrückt hat. Etwa acht Millionen der betroffenen Wagen sind laut VW in der Europäischen Union zugelassen, davon 2,8 Millionen in Deutschland.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VW-Abgas-Skandal
Fragwürdiges Verfahren oder übergesetzlicher Notstand? VW-Aufsichtrats-Kandidat Hans Dieter Pötsch.

Auf der nächsten Krisensitzung des VW-Aufsichtsrats soll der Weg freigemacht werden, damit Hans Dieter Pötsch zum neuen Vorsitzenden des Gremiums bestimmt werde kann. Doch geräuschlos geht die Personalie nicht über die Bühne, denn die Berufung des bisherigen Finanzvorstands ist nicht unumstritten.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 136,22 -0,54%
CONTINENTAL 196,60 +1,59%
TUI 13,00 +3,12%
SALZGITTER 33,80 -0,94%
HANNO. RÜCK 106,97 +0,62%
SYMRISE 60,62 +0,17%
TALANX AG NA... 31,78 +1,00%
SARTORIUS AG... 79,05 +1,47%
CEWE STIFT.KGAA... 76,27 -2,42%
DELTICOM 17,21 ±0,00%
DAX
Chart
DAX 12.041,00 +1,15%
TecDAX 1.980,00 +1,36%
EUR/USD 1,0781 -0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 15,02 +2,89%
RWE ST 14,88 +2,71%
LINDE 153,17 +2,18%
VOLKSWAGEN VZ 136,22 -0,54%
DT. BANK 15,74 -0,21%
Henkel VZ 119,32 -0,01%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,01%
Structured Solutio AF 134,95%
First State Invest AF 102,66%
Morgan Stanley Inv AF 101,23%
Fidelity Funds Glo AF 99,58%

mehr