Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen "Das wird nicht ohne Schmerzen gehen"
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen "Das wird nicht ohne Schmerzen gehen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 06.10.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Die weltweite Abgas-Affäre bei Volkswagen gefährdet aktuell keine Jobs bei Europas größtem Autobauer. Dennoch hat der neue VW-Chef Matthias Müller eine strenge Haushaltsführung bei Europas größtem Autobauer angekündigt. "Deshalb stellen wir jetzt alle geplanten Investitionen noch mal auf den Prüfstand. Was nicht zwingend nötig ist, wird gestrichen oder geschoben", sagte Müller am Dienstag bei einer Betriebsversammlung im Wolfsburger VW-Stammwerk. Dazu zähle auch, dass das bereits von seinem Vorgänger Martin Winterkorn initiierte "Effizienzprogramm" nachjustiert werde.

"Ich bin ganz offen: Das wird nicht ohne Schmerzen gehen", betonte Müller. Volkswagen werde aber "alles daran setzen", auch in Zukunft für gute und sichere Arbeitsplätze zu stehen.

Der Konzernchef stellte klar, dass alle von den Manipulationen betroffenen Fahrzeuge technisch sicher und fahrbereit seien: "Zu keinem Zeitpunkt war die Sicherheit unserer Kunden gefährdet." Alle Euro-6-Dieselfahrzeuge würden die gesetzlichen Bestimmungen und Umweltvorgaben erfüllen. "Für Wolfsburg heißt das: Die Produktion kann weiterlaufen."

Auch Betriebsratschef Bernd Osterloh sieht aktuell keine Jobs bei Volkswagen gefährdet: "Derzeit, das ist die gute Nachricht, gibt es noch keine Konsequenzen für Arbeitsplätze."

Dies gelte sowohl für die Stammbelegschaft als auch für Leiharbeiter. "Und es gibt den festen Willen, dass wir alles tun werden, um die Beschäftigung zu sichern."

Osterloh betonte aber auch, dass das Ausmaß der Krise und die Folgen für den Weltkonzern auch zweieinhalb Wochen nach dem Bekanntwerden der Manipulationen von Diesel-Abgaswerten nicht abzusehen seien. Niemand könne sagen, wie die VW-Kunden auf den Skandal reagieren.

Nach Angaben des Betriebsrates besuchten mehr als 20 000 Mitarbeiter des Stammwerkes in Wolfsburg die außerordentliche Versammlung, bei der neben Osterloh auch der neue VW-Chef Matthias Müller zu den Beschäftigten sprechen sollte. Weltweit arbeiten bei Volkswagen rund 600.000 Menschen, davon etwa 72 500 in der Wolfsburger Zentrale.

Mitte September war bekanntgeworden, dass Volkswagen bei rund elf Millionen Dieselfahrzeugen mit einer speziellen Software die Abgaswerte bei Testverfahren nach unten gedrückt hat. Etwa acht Millionen der betroffenen Wagen sind laut VW in der Europäischen Union zugelassen, davon 2,8 Millionen in Deutschland.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Auf der nächsten Krisensitzung des VW-Aufsichtsrats soll der Weg freigemacht werden, damit Hans Dieter Pötsch zum neuen Vorsitzenden des Gremiums bestimmt werde kann. Doch geräuschlos geht die Personalie nicht über die Bühne, denn die Berufung des bisherigen Finanzvorstands ist nicht unumstritten.

09.10.2015

Der neue VW-Chef Matthias Müller steht in der größten Krise des Volkswagen-Konzerns vor gewaltigen Aufgaben. Heute wollen die Mitarbeiter in einer Betriebsversammlung hören, wie es weitergeht. Dazu werden 20.000 Angestellte in Wolfsburg erwartet.

06.10.2015

Wegen der schweren Krise bei Volkswagen gibt es nach Ansicht von Aktionärsschützern keine Alternative zur Ernennung von Finanzchef Hans Dieter Pötsch zum Aufsichtsrat per Gericht. Von einem "übergesetzlichen Notstand" spricht die Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. Am Mittwoch kommt der VW-Aufsichtsrat zur nächsten Krisensitzung zusammen.

05.10.2015

Auf der nächsten Krisensitzung des VW-Aufsichtsrats soll der Weg freigemacht werden, damit Hans Dieter Pötsch zum neuen Vorsitzenden des Gremiums bestimmt werde kann. Doch geräuschlos geht die Personalie nicht über die Bühne, denn die Berufung des bisherigen Finanzvorstands ist nicht unumstritten.

09.10.2015

Der Bund der Steuerzahler kritisiert, dass sich Kommunen in Niedersachsen immer häufiger als Unternehmer betätigen. Mit öffentlicher Daseinsvorsorge habe das nichts mehr zu tun. Das wirtschaftliche Risiko aber wird dabei dem Steuerzahler überlassen.

09.10.2015

Der neue VW-Chef Matthias Müller steht in der größten Krise des Volkswagen-Konzerns vor gewaltigen Aufgaben. Heute wollen die Mitarbeiter in einer Betriebsversammlung hören, wie es weitergeht. Dazu werden 20.000 Angestellte in Wolfsburg erwartet.

06.10.2015
Anzeige