Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bremer Landesbank gehört jetzt zur NordLB
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Bremer Landesbank gehört jetzt zur NordLB
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 31.08.2017
Die NordLB hat die BLB übernommen. Quelle: Symbolfoto
Hannover

Die Norddeutsche Landesbank (NordLB) hat die Bremer Landesbank (BLB) wie geplant vollständig übernommen. Die Fusion sei planmäßig vollzogen worden, sagte ein NordLB-Sprecher am Donnerstag. Wegen fauler Schiffskredite war die BLB in Schieflage geraten. Deshalb übernahm die niedersächsische NordLB das Institut zu hundert Prozent. Jetzt wurde die Fusion auch rechtlich vollzogen. Die BLB-Standorte in Bremen und Oldenburg werden zukünftig von einem Regionalvorstand geführt. Auch die NordLB kämpft mit den Risiken von Schiffskrediten, die Reeder möglicherweise nicht zurückbezahlen können. Die Landesbank mit Sitz in Hannover will bis 2020 ein Fünftel aller Stellen im Konzern streichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwieriges Gesamtjahr erwartet: Die NordLB hat sich ein kleines Gewinnpolster für weitere Belastungen durch die Schifffahrtskrise angelegt. Unterm Strich verdiente die Landesbank im ersten Halbjahr 271 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

30.08.2017

Nach der Arbeit wird weiter gearbeitet: Trotz einer festen Stelle gehen aber immer mehr Menschen nach Feierabend zum Beispiel in den Supermarkt – hinter die Kasse. Wie fühlt es sich an, noch zu arbeiten, wenn alle anderen Feierabend machen? So ergeht es den Doppeljobbern. 

29.08.2017
Niedersachsen Kritik am Ausschreibungsverfahren - Droht der Windindustrie ein Stellenabbau?

Die IG Metall befürchtet massiven Stellenabbau bei Herstellern von Windanlagen. Ein Grund dafür sei das neue Ausschreibungsverfahren für Windprojekte an Land. Damit schlägt die IG Metall einen ähnlichen Ton an wie die Windanlagenbauer, die wegen der geänderten Regeln vor massiven Auftragseinbußen warnen.

Albrecht Scheuermann 29.08.2017