Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Brennstoffzelle für die Schiene

Emissionsfreie Technologie Brennstoffzelle für die Schiene

Die weltweit ersten Personenzüge mit Brennstoffzellenantrieb werden in Niedersachsen gebaut und auf die Schiene gebracht. Eine entsprechende Absichtserklärung haben am Mittwoch Vertreter des Bahnkonzerns Alstom und mehrerer Bundesländer auf der Branchenmesse Innotrans unterzeichnet.

Voriger Artikel
„Der Wettbewerb macht jeden Tag Druck“
Nächster Artikel
Schweinehalter unter Druck

Von außen kein großer Unterschied: Die Brennstoffzellen-Züge werden von den aktuellen Modellen kaum zu unterscheiden sein.

Quelle: dpa

Hannover. Danach wird das Alstom-Werk in Salzgitter für Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen zunächst rund 50 Triebzüge mit der emmissionsfreien Technologie fertigen. Niedersachsen soll von 2018 an zunächst zwei Exemplare testen, von 2020 an werden die anderen Modelle ausgeliefert. Über die Kosten des Projekts wollten die Beteiligten nichts sagen.

„Damit übernehmen wir eine Vorreiterrolle im Schienenverkehr und setzen beim Thema Mobilität auf eine neue, emissionsfreie und nachhaltige Technologie“, sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies. Die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen hat insgesamt zehn Züge geordert. Es werden „die weltweit ersten mit Brennstoffzellentechnik für den regulären Fahrgastbetrieb sein“, sagte Alstom-Transportchef Henri Poupart-Lafarge.

In der Brennstoffzelle reagieren Wasserstoff und Sauerstoff zu Wasser. Die frei werdende Energie wird dabei in Strom umgesetzt, sodass Brennstoffzellenfahrzeuge sowohl emmissionsfrei als auch geräuscharm unterwegs sind.

Die Automobilindustrie arbeitet schon seit Langem an der Technologie - hat dabei allerdings diverse technische Rückschläge hinnehmen müssen. Alstom sieht für die Bahnbetreiber einen weiteren Vorteil: Die Brennstoffzellenzüge könne unabhängig davon eingesetzt werden, ob die Strecken elektrifiziert sind oder nicht. Auch Lies sieht hier „ein immenses Potenzial für nachhaltige Mobilität und den Technologiestandort Deutschland“.

Entwickelt und produziert werden die Züge im Alstom-Werk in Salzgitter - dem Spezialisten für Nahverkehrszüge im Konzern. Der Standort mit rund 2800 Beschäftigten soll dabei mit Spezialisten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart zusammenarbeiten. Verläuft das Projekt erfolgreich, sieht Alstom ein großes Potenzial für den Standort. Schließlich wolle die Deutsche Bahn bis 2050 die Hälfte aller Züge auf moderne Antriebstechnologien umrüsten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,65 -0,83%
CONTINENTAL 182,49 +0,26%
DELTICOM 17,76 -1,60%
HANNO. RÜCK 103,37 +0,17%
SALZGITTER 34,25 -2,47%
SARTORIUS AG... 70,18 +2,42%
SYMRISE 57,93 +3,89%
TALANX AG NA... 31,87 +1,04%
TUI 12,94 -1,36%
VOLKSWAGEN VZ 127,73 -0,29%
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Stabilitas GOLD+RE AF 114,23%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr