Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Sprung nach oben mit Düften und Aromen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Sprung nach oben mit Düften und Aromen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 03.12.2016
Von Albrecht Scheuermann
Das Logo der Symrise AG in Holzminden. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Während der VW-Konzern 2015 wegen des Dieselskandals starke Einbußen bei der Wertschöpfung verzeichnete, konnten andere Unternehmen ein deutliches Plus erzielen. Den stärksten Sprung nach oben machte der Chemiekonzern Symrise. An der Rangfolge der größten Unternehmen des Landes hat sich jedoch trotz der Verschiebungen nur wenig geändert: Nach wie vor steht der Wolfsburger Automobilkonzern mit riesigem Abstand auf Platz eins.

Zur Galerie
Volkswagen bleibt trotz des Dieselskandals Niedersachsens wirtschaftsstärkstes Unternehmen. Auf der jährlich erstellten Rangliste rangieren außerdem der Autozulieferer Continental, der Reisekonzern Tui, der Versicherungsriese Talanx sowie der Stahlhersteller Salzgitter. Nicht mehr in den Top-10-Unternehmen ist hingegen Niedersachsens größte Bank.

Die Nord/LB untersucht alljährlich, wie sich die größten Unternehmen Niedersachsens entwickelt haben, und erstellt eine entsprechende Rangliste. Ein wichtiges Kriterium ist die sogenannte Wertschöpfung. Sie besteht in erster Linie aus den gezahlten Löhnen, den Gewinnen und den Steuern. Weil der VW-Konzern wegen der Abgas-Affäre im vergangenen Jahr statt eines zweistelligen Milliardengewinns einen Verlust schrieb, fiel die Wertschöpfung nach den Nord/LB-Berechnungen um 20 Prozent.

Allerdings war sie mit 41,4 Milliarden Euro immer noch mehr als dreimal so groß wie die des zweitplatzierten Unternehmens – dem Continental-Konzerns. Dessen Wertschöpfung erhöhte sich um 20 Prozent. Auf den weiteren Plätzen folgten wie im Vorjahr Tui, Talanx und Salzgitter. Den größten Sprung nach vorn machte der Duft- und Aromenhersteller Symrise aus Holzminden. Ein Wertschöpfungsplus von 55 Prozent ließ das Unternehmen, das 2015 Umsatz und Gewinn stark steigerte, von Platz zwölf auf Platz sieben der Rangliste aufrücken.

Insgesamt sank die Wertschöpfungssumme der 50 größten Unternehmen in Niedersachsen vergangenes Jahr um rund 8 Prozent auf 79 Milliarden Euro. Dies liegt jedoch allein am VW-Effekt. Ohne den Autokonzern stieg die Wertschöpfung der 49 größten Unternehmen um 12 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten der Top-50 nahm laut Nord/LB um 4   Prozent zu.

Nach wie vor konzentriert sich die Wirtschaftskraft des Landes stark auf Hannover. 19 der 50 größten Unternehmen Niedersachsens sind dort angesiedelt, es folgen Osnabrück mit fünf sowie Oldenburg mit drei Unternehmen. Braunschweig, Göttingen und Salzgitter sind mit je zwei Unternehmen in der Liste vertreten.

Nord/LB-Vorstand Thomas Bürkle, der demnächst Gunter Dunkel an der Spitze des Konzerns ablöst, attestierte den Unternehmen des Landes insgesamt eine sehr positive Entwicklung. „Die niedersächsische Wirtschaft ist weiterhin auf Wachstumskurs.“, sagte Bürkle. Gleichwohl sei das Wachstum in Niedersachsen im ersten Halbjahr mit plus 1,7 Prozent etwas hinter dem deutschen Durchschnitt von 2,3   Prozent zurückgeblieben. Die Aussichten für 2017 seien aber „durchaus positiv“, so Bürkle.

Der VWN-Standort im Stadtteil Stöcken soll zum Leitwerk für leichte Elektro-Nutzfahrzeuge ausgebaut werden. Gleichzeitig wird es auch in Hannover Personalabbau geben - das Ausmaß soll sich jedoch in Grenzen halten. Bis Weihnachten soll der Pakt verhandelt werden.

Lars Ruzic 03.12.2016
Niedersachsen Umfrage des Unternehmensverbandes AGA - 23.000 neue Jobs durch Dienstleister

2016 sind in Niedersachsen 23.000 neue Arbeitsplätze durch unternehmensnahe Dienstleister geschaffen worden. Auch für das nächste Jahr deutet sich eine positive Prognose an. Allerdings klagen viele Betriebe über Fachkräftemangel.

Lars Ruzic 02.12.2016

Ein dramatisch schlechtes Wirtschaftsjahr haben Niedersachsens Bauern nach Angaben der Landwirtschaftskammer hinter sich. Der Durchschnittsbetrieb habe vom Juli 2015 bis Ende Juni 2016 einen Eigenkapitalverlust von fast 10.000 Euro hinnehmen müssen.

29.11.2016
Anzeige