Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Chipkarten-Posse bei der Deutschen Messe
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Chipkarten-Posse bei der Deutschen Messe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.01.2016
Von Jens Heitmann
Das Convention Center auf dem Messegelände. Quelle: Christian Werner
Anzeige
Hannover

Zur Cebit im März macht die Deutsche Messe wieder auf hypermodern: „d!conomy: join - create - succeed“. Mit diesem Motto rücke man den Menschen und seine Rolle als Entscheider und Gestalter der digitalen Transformation in den Mittelpunkt, trompeten die Veranstalter. „Die Devise zum Beginn des digitalen Zeitalters heißt: mitmachen, gestalten, erfolgreich sein.“ Dass die Messemacher selbst wieder so arbeiten müssen wie 1988, verschweigen sie lieber - der Tarifstreit mit Betriebsrat und Gewerkschaft hat die Rückkehr zu einem antiquierten Arbeitszeitmodell zur Folge.

Seit Jahresbeginn sind die Aufzüge im Messe-Hochhaus noch öfter unterwegs. Denn nur im Erdgeschoss stehen die Lesegeräte, die per Chipkarte die Arbeitszeit erfassen. Auch wer nur kurz in die Cafeteria im dritten Stock will, um einen Kaffee oder Brötchen zu holen, muss neuerdings diesen Umweg nehmen.

Bis Ende Dezember wurde den Mitarbeitern jeden Tag eine Viertelstunde von der Arbeitszeit abgezogen, um pauschal kürzere Abwesenheiten vom Arbeitsplatz abzugelten. Mit der Regelung seien eigentlich alle recht zufrieden gewesen, heißt es. Aber die Betriebsvereinbarung gilt nicht mehr. Der Grund: Der Vorstand und die Arbeitnehmervertreter liegen im Clinch. Das ist bei der Messe seit Längerem eher die Regel als die Ausnahme, diesmal aber geht es ums große Ganze - das Management hält die Mitarbeiter für überbezahlt. Die Personalkosten lägen mit 80 Millionen Euro um 40 Prozent über dem Niveau der Wettbewerber, so die Analyse. Pro Kopf mache das bis zu 20.000 Euro aus.

Eskaliert ist der Streit, weil die IG Metall den Beschäftigungssicherungsvertrag gekündigt hat. Dieser wurde 2008 geschlossen, als es der Messe schlecht ging. In der Folge stieg die Arbeitszeit ohne Lohnausgleich von 35 auf 38,5 Stunden; im Gegenzug verpflichtete sich der Vorstand, bis Ende 2015 auf betriebsbedingte Kündigungen und Ausgründungen von Unternehmensteilen zu verzichten.

Da diese Garantien ausgelaufen wären, ohne dass sich die Arbeitszeit automatisch verkürzt hätte, hatte die Gewerkschaft den Vertrag fristgerecht gekündigt. Die Verhandlungen über eine neue Vereinbarung sind vor Weihnachten gescheitert, deshalb gilt jetzt der Manteltarifvertrag der IG Metall Niedersachsen/Sachsen-Anhalt - und im Kern das Arbeitszeitmodell von 1988, als die Cebit noch gänzlich ohne Glamour als „Centrum der Büro- und Informationstechnik“ firmierte. Nur die festen Kernarbeitszeiten von damals (9 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 15 Uhr) gelten nicht mehr, der Gleitzeitpuffer schrumpfte jedoch von 150 auf 35 Stunden.

Während sich Vorstand und Gewerkschaft weiter belauern, plant die Personalabteilung eine digitale Transformation der eigenen Art: Sie will jetzt auch vor der Cafeteria Lesegeräte zur Arbeitszeiterfassung aufstellen. Das Problem: Der Betriebsrat müsste dem zustimmen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der größte Konzern der Landeshauptstadt legt eine Rekordbilanz vor. Im vergangenen Jahr hat Continental Bestzahlen bei Umsatz und Gewinn eingefahren. Davon dürften die Aktionäre mit einer höheren Dividende, die Beschäftigten mit einem gestiegenem Bonus und die Stadt Hannover in Form von zusätzlichen Steuereinnahmen profitieren.

Lars Ruzic 14.01.2016

Continental, Autozulieferer und Reifenhersteller mit Sitz in Hannover, hat 2015 von einer guten Branchenlage in Europa und den USA profitiert. Damit konnten die Folgen der Wachstumsdelle in China, der schweren Krisen in Brasilien und Russland sowie des rückläufigen Industriegeschäfts ausgeglichen werden.

11.01.2016

Für Touristen ist er eine Attraktion, für die wenigen verbliebenen Kutterfischer vor Cuxhavens Küste der Zielhafen. Seit Freitag wird der Alte Fischereihafen, der von denkmalgeschützten Gebäuden umsäumt wird, weltweit zum Verkauf angeboten – um ihn weiterentwickeln zu lassen.

Michael B. Berger 12.01.2016
Anzeige