Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Coca Cola baut Standort in Hildesheim aus
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Coca Cola baut Standort in Hildesheim aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 19.03.2016
Das Firmengelände des Getränkehersteller Coca-Cola. Quelle: dpa
Anzeige
Hildesheim

„Mit dem Start der neuen Produktionslinie investieren wir in die nachhaltige Entwicklung unseres Standortes Hildesheim“, sagt Sven Boomgaarden, regionaler Produktionsdirektor bei Coca Cola. Heute müsse immer mehr Volumen in immer kürzerer Zeit geschaffen werden. „Innovation ist teuer, aber noch teurer wäre der Stillstand.“

Hildesheims Oberbürgermeister Ingo Meyer (parteilos) sagte, es sei wichtig, dass „Arbeitsplätze bestehen bleiben oder – besser noch – ausgebaut werden“. Letzteres ist bislang nicht angedacht: Coca-Cola-Sprecherin Martina Bruhns erklärte, die Mitarbeiterzahl in Hildesheim bleibe unverändert.

Das Unternehmen schließt zum 1. August Standorte in Bremen und Oldenburg – dort sind zusammen 360 Mitarbeiter beschäftigt. Bundesweit stehen nach Unternehmensangaben 500 Angestellte davor, ihren Job zu verlieren.
Gewinner der Einsparungen sollen die größeren Produktionsstandorte sein, zu denen auch Hildesheim gehört. Coca Cola stellt seine Getränke hier seit rund 30 Jahren her. Die Mehrweg-Produktionslinien, die in Betrieb bleiben, stammen aus den Jahren 1991 und 1993. Heute arbeiten mehr als 550 Mitarbeiter in dem Unternehmen und produzieren jährlich über 17 Millionen Kisten mit Getränken.

 he

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Arbeitsbedingungen auf der Cebit - Ist der Job der Messe-Hostessen zu hart?

Für Besucher öffnet die Cebit erst um 9 Uhr ihre Tore. Die Aussteller kommen natürlich schon früher auf das Gelände – und erwarten das auch von ihren Hosts und Hostessen. Nun klagen einige am Stand von Huawei über harsche Arbeitsbedingungen - das Unternehmen wiegelt ab.

Jens Heitmann 18.03.2016

Auf der Cebit zeigen Hersteller von Drohnen, wozu die kleinen Fluggeräte so in der Lage sind. Von der Seenotrettung bis zur Landvermessung beim Straßen- und Brückenbau zeigen die Produzenten vielseitige Nutzungsmöglichkeiten auf.

16.03.2016

Die mehr als 700 Leiharbeiter im hannoverschen VW-Werk können aufatmen. Nach HAZ-Informationen sollen ihre Verträge zunächst verlängert werden - in der Regel um ein halbes Jahr. Damit würde dem Arbeitsplatzabbau Ende Januar, als mehr als 300 Stellen gestrichen wurden, zunächst kein weiterer folgen.

Lars Ruzic 17.03.2016
Anzeige