Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Coca-Cola schließt Standorte im Norden
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Coca-Cola schließt Standorte im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 01.03.2016
Ein LKW fährt in Bremen auf das Firmengelände des Getränkehersteller Coca-Cola.  Quelle: dpa
Anzeige
Bremen/Oldenburg

Coca-Cola begründete den Schritt mit einer „Straffung des Produktionsnetzwerkes“, mit der das Unternehmen auf veränderte Bedingungen am Markt für Erfrischungsgetränke reagiere. „Uns fällt ein solcher Entschluss nicht leicht, und wir haben ihn nach sorgfältiger Prüfung gefasst. Aber wir müssen uns der Marktentwicklung und den Kundenwünschen anpassen“, sagte Per Jensen, Geschäftsleiter Coca-Cola Nord. „Uns ist es jetzt wichtig, die geplanten Veränderungen sozial verantwortungsvoll umzusetzen.“

Nach Angaben von Martin Gosen, Sprecher von Coca-Cola Deutschland, sind auch weitere Standorte in Deutschland betroffen. Dabei handelt es sich um knapp ein halbes Dutzend kleinerer Standorte, unter anderem in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern. Insgesamt seien bundesweit 500 Mitarbeiter betroffen.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) kündigte Widerstand gegen die Pläne für Bremen und Oldenburg an. „Wir können die Entscheidung der Geschäftsführung nicht nachvollziehen“, sagte der Gewerkschaftssekretär für die Region Bremen-Weser-Elbe, Thorsten Zierdt. Man werde diese Standorte nicht kampflos aufgegeben. Die NGG und der Bremer Coca-Cola-Betriebsratsvorsitzende Rolf Redel sprachen von über etwa 400 Mitarbeitern, die an beiden Standorten betroffen seien. Für Freitag kündigte Redel eine Betriebsversammlung in Bremen an. Juristisch könne man aber wohl nicht viel gegen die Pläne machen.

Coca-Cola-Sprecher Gosen verwies darauf, dass das Bremer Werk relativ alt und nicht erweiterbar sei und zudem mitten in einem Wohngebiet liege. Im „Großraum Bremen“ solle ein neuer Logistikstandort gebaut werden. Mit den Arbeitnehmervertretern sei festgelegt worden, dass betriebsbedingte Kündigungen möglichst vermieden werden sollten. Wo es möglich sei, sollten alternative Arbeitsplätze innerhalb des Unternehmens an anderen Standorten angeboten werden.

von Helmut Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf den Stirnen von Hannovers Managern mehren sich die Sorgenfalten. Zum Start ins neue Jahr sind für viele Unternehmen in der Region die Geschäfte zwar besser gelaufen als erwartet. Doch inzwischen greift Unsicherheit um sich - vor allem in der Industrie.

Lars Ruzic 02.03.2016

Wenn die Rente nicht reicht, arbeiten viele Senioren weiter, um genug zum Leben zu haben. In Niedersachsen hat die Zahl der erwerbstätigen Rentner einen neuen Höchststand erreicht. Ein Indiz für Altersarmut, sagt der DGB. Er befürchtet, dass sich das Problem weiter verschärft.

27.02.2016

Die Stadtwerke Hannover haben im vergangenen Jahr einen Gewinn von 88,9 Millionen Euro erzielt und damit gegenüber 2014 einen Einbruch von 9,4 Prozent hinnehmen müssen. „Es war wieder ein schwieriges Jahr, aber das kennen wir schon“, sagte der Vorstandsvorsitzende Michael Feist am Freitag bei seiner letzten Bilanzpressekonferenz vor dem Eintritt in den Ruhestand.

Bernd Haase 29.02.2016
Anzeige