Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Coca-Cola schließt Standorte im Norden

360 Jobs betroffen Coca-Cola schließt Standorte im Norden

Der Getränkehersteller Coca-Cola schließt zum 1. August seine Standorte in Bremen und Oldenburg. Betroffen sind nach Unternehmensangaben rund 360 Mitarbeiter, davon allein 319 am Produktionsstandort Bremen.

Voriger Artikel
Hannovers Jobmarkt koppelt sich ab
Nächster Artikel
VW bringt Niedersachsens Wirtschaft in Bedrängnis

Ein LKW fährt in Bremen auf das Firmengelände des Getränkehersteller Coca-Cola. 

Quelle: dpa

Bremen/Oldenburg. Coca-Cola begründete den Schritt mit einer „Straffung des Produktionsnetzwerkes“, mit der das Unternehmen auf veränderte Bedingungen am Markt für Erfrischungsgetränke reagiere. „Uns fällt ein solcher Entschluss nicht leicht, und wir haben ihn nach sorgfältiger Prüfung gefasst. Aber wir müssen uns der Marktentwicklung und den Kundenwünschen anpassen“, sagte Per Jensen, Geschäftsleiter Coca-Cola Nord. „Uns ist es jetzt wichtig, die geplanten Veränderungen sozial verantwortungsvoll umzusetzen.“

Nach Angaben von Martin Gosen, Sprecher von Coca-Cola Deutschland, sind auch weitere Standorte in Deutschland betroffen. Dabei handelt es sich um knapp ein halbes Dutzend kleinerer Standorte, unter anderem in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern. Insgesamt seien bundesweit 500 Mitarbeiter betroffen.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) kündigte Widerstand gegen die Pläne für Bremen und Oldenburg an. „Wir können die Entscheidung der Geschäftsführung nicht nachvollziehen“, sagte der Gewerkschaftssekretär für die Region Bremen-Weser-Elbe, Thorsten Zierdt. Man werde diese Standorte nicht kampflos aufgegeben. Die NGG und der Bremer Coca-Cola-Betriebsratsvorsitzende Rolf Redel sprachen von über etwa 400 Mitarbeitern, die an beiden Standorten betroffen seien. Für Freitag kündigte Redel eine Betriebsversammlung in Bremen an. Juristisch könne man aber wohl nicht viel gegen die Pläne machen.

Coca-Cola-Sprecher Gosen verwies darauf, dass das Bremer Werk relativ alt und nicht erweiterbar sei und zudem mitten in einem Wohngebiet liege. Im „Großraum Bremen“ solle ein neuer Logistikstandort gebaut werden. Mit den Arbeitnehmervertretern sei festgelegt worden, dass betriebsbedingte Kündigungen möglichst vermieden werden sollten. Wo es möglich sei, sollten alternative Arbeitsplätze innerhalb des Unternehmens an anderen Standorten angeboten werden.

von Helmut Reuter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 84,19 +2,58%
CONTINENTAL 188,36 +0,94%
DELTICOM 16,23 +2,08%
HANNO. RÜCK 95,25 +0,80%
SALZGITTER 28,86 +1,54%
SARTORIUS AG... 73,88 +0,86%
SYMRISE 65,60 +1,30%
TALANX AG NA... 27,13 -0,42%
TUI 12,74 +1,57%
VOLKSWAGEN VZ 115,06 +1,03%
DAX
Chart
DAX 10.504,00 +1,38%
TecDAX 1.800,50 +1,20%
EUR/USD 1,1224 +0,06%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 149,01 +3,95%
DT. BANK 10,94 +3,19%
RWE ST 14,95 +2,67%
E.ON 6,31 -0,13%
MÜNCH. RÜCK 166,17 +0,09%
FMC 78,45 +0,11%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 211,74%
Bakersteel Global AF 144,74%
Crocodile Capital MF 129,14%
Stabilitas PACIFIC AF 129,02%
Structured Solutio AF 118,43%

mehr