Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Conti baut Reifenwerk in den USA aus
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Conti baut Reifenwerk in den USA aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.09.2015
Von Lars Ruzic
Jeder vierte Neuwagen in den USA kommt mit Conti-Reifen auf den Markt.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Bis 2021 wird die Conti eine halbe Milliarde Dollar in sein neues US-Werk in Sumter, South Carolina, investiert und 1600 Jobs geschaffen haben. Neben einer neuen Produktionshalle umfasst der Ausbau auch erweiterte Lagerräume. Die Werksfläche wächst auf 16 Hektar. Conti-Reifenchef Nikolai Setzer und Gouverneurin Nikki Haley legten den Grundstein für die Erweiterungsbauten. Dank Conti sei South Carolina nun der Bundesstaat mit dem größten Reifenausstoß in den USA, so Haley.

Der Konzern hatte in Nordamerika über viele Jahre horrende Verluste eingefahren. Nach einer Radikalsanierung, zu der auch Werksschließungen gehörten, hat Conti auf dem zweitgrößten Automarkt der Welt zurück in die Erfolgsspur gefunden - und deshalb in Sumter wieder neue Kapazitäten aufgebaut. Inzwischen sind die Hannoveraner mit allen großen Autobauern im Geschäft. Jeder vierte Neuwagen in den USA kommt mit Conti-Reifen auf den Markt. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Streit um Beteiligung ist zu Ende - VW hat alle Suzuki-Anteile verkauft

Der jahrelange Streit um Volkswagens Beteiligung an Japans viertgrößtem Autobauer Suzuki ist nun Geschichte. Volkswagen hat alle 111,6 Millionen Suzuki-Aktien an die Japaner verkauft, wie Suzuki am Donnerstag mitteilte. Volkswagen habe dafür 460 Milliarden Yen (3,4 Mrd Euro) bekommen.

17.09.2015

Die niedersächsische Fachkräfteinitiative sieht kaum Chancen auf eine schnelle Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt. „Das wird länger dauern, als so mancher glaubt“, sagte der Chef der Landesarbeitsagentur, Klaus Stietenroth, am Dienstag nach einem Treffen der Initiative unter Leitung von Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD). 

Lars Ruzic 18.09.2015

Martin Winterkorn, Chef von Volkswagen, schließt trotz der Flaute auf dem weltgrößten Automarkt China einen Abbau von Arbeitsplätzen aus. "Wir haben in den letzten Jahren ja Arbeitsplätze geschaffen. Und ich geh' davon aus, dass es so weiter gehen wird - auch in Europa", sagte Winterkorn am Dienstag.

15.09.2015
Anzeige