Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Conti plant Mega-Werk in den USA

Reifenfabrik Conti plant Mega-Werk in den USA

Der Continental-Konzern plant ein neues Milliardenprojekt in den USA. In der Nähe von Mississippis Hauptstadt Jackson haben die Hannoveraner ein 400 Hektar großes Grundstück erworben, auf dem eine Reifenfabrik entstehen soll. Das Gelände ist achtmal so groß wie der Standort in Hannover-Stöcken.

Voriger Artikel
Sorge um Tausende Jobs in der Stahlbranche
Nächster Artikel
Der Tempomacher
Quelle: dpa

Hannover. Nicht nur bei der Fläche könnte das Werk eine Fabrik der Superlative werden. Veranschlagt sind Rekordinvestitionen von bis zu 1,4 Milliarden Dollar (1,25 Milliarden Euro), 2500 neue Jobs hat Conti zugesagt. Im Gegenzug lassen sich Bundesstaat und örtlicher Landkreis bei den staatlichen Beihilfen nicht lumpen: US-Medien zufolge bekommen die Hannoveraner insgesamt 333 Millionen Dollar an Unterstützung.

Für den Konzern ist der neue Standort ein langfristiges Projekt, das erst im kommenden Jahrzehnt seine volle Kapazität erreichen wird. Wie hoch diese sein wird, hängt von den Reifentypen ab, die der Autozulieferer dort produziert. Von Pkw- bis Spezialreifen etwa für Traktoren oder Minenfahrzeuge soll der Standort offen für alle Formen sein, heißt es im Konzern. „Zuallererst dient das neue Werk unserer Mission, unser Nutzfahrzeugreifengeschäft in Nordamerika auszubauen“, sagte Reifen-Vorstand Nikolai Setzer. Hier habe der Konzern in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich zulegen können.

Geplant ist offenbar auch eine Anlage zur Runderneuerung - ähnlich wie sie Continental bereits am Sitz der Reifenentwicklung in Stöcken unterhält. Alte Pneus erst einmal mit neuen Profilen auszustatten, bevor man gleich wieder neue kauft, ist unter den Spediteuren weltweit beliebt. Auch in Amerika wachse der Markt stärker „als es unsere bestehenden Kapazitäten erlauben“, sagte Lkw-Reifen-Chef Andreas Esser.

Conti baut bereits die Fabrik in Mount Vernon zu einem großen Lkw-Reifen-Standort aus. Zudem haben die Hannoveraner erst in Sumter, South Carolina, eine Pkw-Reifenfabrik auf die grüne Wiese gestellt, die derzeit bereits für die zweite Ausbaustufe vorbereitet wird. Seit Jahren investiert der Konzern Milliarden in den Ausbau seines alten Kerngeschäfts. Setzer hat als Ziel ausgegeben, den weltweiten Reifenausstoß bis 2025 zu verdoppeln.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 65,48 +3,67%
CONTINENTAL 170,42 +0,35%
DELTICOM 15,31 +1,96%
HANNO. RÜCK 94,50 +1,65%
SALZGITTER 23,83 +1,41%
SARTORIUS AG... 66,75 +2,31%
SYMRISE 61,67 +2,89%
TALANX AG NA... 26,76 +0,33%
TUI 10,28 -0,41%
VOLKSWAGEN VZ 109,06 -0,27%
DAX
Chart
DAX 9.748,00 +1,41%
TecDAX 1.608,50 +1,56%
EUR/USD 1,1098 -0,29%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 14,27 +8,25%
E.ON 9,07 +3,88%
BEIERSDORF 85,11 +3,71%
DT. BANK 12,36 -2,32%
HEID. CEMENT 67,99 -0,81%
VOLKSWAGEN VZ 109,06 -0,27%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 210,09%
Bakersteel Global AF 172,03%
Stabilitas PACIFIC AF 165,97%
Stabilitas GOLD+RE AF 133,53%
Structured Solutio AF 109,85%

mehr