Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Conti plant Mega-Werk in den USA
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Conti plant Mega-Werk in den USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.02.2016
Von Lars Ruzic
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Nicht nur bei der Fläche könnte das Werk eine Fabrik der Superlative werden. Veranschlagt sind Rekordinvestitionen von bis zu 1,4 Milliarden Dollar (1,25 Milliarden Euro), 2500 neue Jobs hat Conti zugesagt. Im Gegenzug lassen sich Bundesstaat und örtlicher Landkreis bei den staatlichen Beihilfen nicht lumpen: US-Medien zufolge bekommen die Hannoveraner insgesamt 333 Millionen Dollar an Unterstützung.

Für den Konzern ist der neue Standort ein langfristiges Projekt, das erst im kommenden Jahrzehnt seine volle Kapazität erreichen wird. Wie hoch diese sein wird, hängt von den Reifentypen ab, die der Autozulieferer dort produziert. Von Pkw- bis Spezialreifen etwa für Traktoren oder Minenfahrzeuge soll der Standort offen für alle Formen sein, heißt es im Konzern. „Zuallererst dient das neue Werk unserer Mission, unser Nutzfahrzeugreifengeschäft in Nordamerika auszubauen“, sagte Reifen-Vorstand Nikolai Setzer. Hier habe der Konzern in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich zulegen können.

Geplant ist offenbar auch eine Anlage zur Runderneuerung - ähnlich wie sie Continental bereits am Sitz der Reifenentwicklung in Stöcken unterhält. Alte Pneus erst einmal mit neuen Profilen auszustatten, bevor man gleich wieder neue kauft, ist unter den Spediteuren weltweit beliebt. Auch in Amerika wachse der Markt stärker „als es unsere bestehenden Kapazitäten erlauben“, sagte Lkw-Reifen-Chef Andreas Esser.

Conti baut bereits die Fabrik in Mount Vernon zu einem großen Lkw-Reifen-Standort aus. Zudem haben die Hannoveraner erst in Sumter, South Carolina, eine Pkw-Reifenfabrik auf die grüne Wiese gestellt, die derzeit bereits für die zweite Ausbaustufe vorbereitet wird. Seit Jahren investiert der Konzern Milliarden in den Ausbau seines alten Kerngeschäfts. Setzer hat als Ziel ausgegeben, den weltweiten Reifenausstoß bis 2025 zu verdoppeln.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Landesregierung, Wirtschaft und Gewerkschaften sorgen sich um die Zukunft der 10.000 Arbeitsplätze in der niedersächsischen Stahlindustrie. In einer gemeinsamen Erklärung, die am Montag in Hannover unterzeichnet wurde, ruft das Bündnis die Europäische Union gegen Billigimporte aus China zu Hilfe.

Carola Böse-Fischer 11.02.2016
Niedersachsen Anleihenkurse abgestürzt - Holzpellet-Imperium in der Krise

Am Markt der erneuerbaren Energien zeichnet sich erneut ein Krisenfall ab, der viele Geldanleger treffen kann. Die German Pellets GmbH steckt in ernsten Finanznöten - die Anleihenkurse an der Börse sind abgestürzt.

Albrecht Scheuermann 09.02.2016
Niedersachsen Ehemalige Telefunken-Mitarbeiter - Angst um die Rente

In den goldenen Jahren der Unterhaltungselektronik haben die Telefunken-Beschäftigten üppige Betriebsrenten vereinbart. Heute sorgen sie sich um die Zahlungen, weil die Schließung der hannoverschen Entwicklung Technicolor bevorsteht.

Lars Ruzic 09.02.2016
Anzeige