Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Conti schließt Werk in Salzgitter im Juni 2016
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Conti schließt Werk in Salzgitter im Juni 2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 06.07.2015
Der Betrieb im Conti-Werk in Salzgitter läuft noch ein Jahr. Quelle: dpa
Anzeige
Salzgitter

Allen werde ein Arbeitsplatz an einem anderen Standort angeboten. Wer das nicht möchte, erhalte eine Abfindung. Die Schließung der Fabrik für Schlauchleitungen soll stufenweise erfolgen, die ersten 53 Arbeitsplätze fallen zum 1. September 2015 weg. Den Lehrlingen sicherte Conti zu, ihre Ausbildung im Unternehmen beenden zu können. Die Probleme in der Fabrik begründete der für das Werk zuständige Geschäftsführer Florian Fauth bereits im Mai damit, dass ein Großauftrag für die Autoindustrie früher als erwartet auslaufe.

Die IG BCE vertritt die Arbeitnehmerinteressen in dem Werk. Deren Landesbezirksleiter Ralf Becker sagte der Deutschen Presse-Agentur, unter den gegebenen Voraussetzungen sei der Sozialplan das beste Ergebnis, das rauszuholen war. Aber: "Wenn Arbeitsplätze verloren gehen, kann ich das niemals als Erfolg werten." Es sei darum gegangen, die Schließung so sozialverträglich wie möglich zu gestalten, sagte Becker. Besser wären seiner Meinung nach Investitionen gewesen, um das Werk wieder konkurrenzfähig zu machen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem angekündigten Ende des Poststreiks wird es in Niedersachsen noch mehrere Tage dauern, bis alle liegengebliebenen Sendungen ihre Empfänger erreichen. Sonderschichten für die Zustellung seien trotzdem nicht geplant, sagte Postsprecher Jens-Uwe Hogardt am Montag.

Bernd Haase 06.07.2015
Niedersachsen Finanzielle Schwierigkeiten - EEV-Anleger gucken in die Röhre

Die Erneuerbare Energie Versorgung AG (EEV) ist offenbar in finanziellen Schwierigkeiten. Das geht aus einem Schreiben an die Kapitalanleger hervor, das der HAZ und "NDR Info" vorliegt. Demnach müssen die rund 2400 Anleger wohl auf Zinszahlungen verzichten.

Jens Heitmann 03.07.2015
Niedersachsen Konzentration auf Direktvertrieb - Rausch verabschiedet sich aus Supermärkten

Der Schokoladenhersteller Rausch zieht sich Ende September komplett aus dem Lebensmitteleinzelhandel zurück. Dies hat Geschäftsführer Robert Rausch jetzt bestätigt.

06.07.2015
Anzeige