Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Conti schmiedet Tarif für Studenten
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Conti schmiedet Tarif für Studenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 03.12.2016
Von Lars Ruzic
Conti hat mehr als 520 dual Studierende – jetzt haben sie feste Ansprüche. Quelle: Conti
Anzeige
Hannover

Das Vertragswerk regelt Ausbildungsbedingungen und Entgelte des Fachkräftenachwuchses. Es ist eine der ersten Vereinbarungen eines Dax-Konzerns mit den Gewerkschaften in diesem Ausbildungszweig überhaupt.

Dual Studierende kombinieren eine betriebliche Ausbildung mit einem Bachelor-Studium. In der Regel sind sie dazu abwechselnd mehrere Wochen in Folge im Betrieb und in der Hochschule. Nach vier Jahren können sie sowohl einen Bachelor-Abschluss als auch einen IHK-„Facharbeiterbrief“ erwerben. Diese Form der Ausbildung wird immer beliebter, auch bei den Konzernen - können sie doch auf diese Weise künftige Führungskräfte schon früh an sich binden. Bei Volkswagen machen dual Studierende schon 20 Prozent der Auszubildenden aus. Conti zählt an seinen mehr als 30 deutschen Standorten 520 dual Studierende - davon gut 160 allein am Konzernsitz in Hannover.

Der Conti sei es vor allem darauf angekommen, die Ausbildungsbedingungen des Nachwuchses einheitlich zu gestalten, sagte Personalchefin Ariane Reinhart. „Die standort- und bereichsübergreifende Ausbildung der dual Studierenden ist ein wichtiger Erfolgsfaktor.“ Die Gewerkschaften sehen in der Vereinbarung vor allem Vorteile für die Beschäftigten und eine Signalwirkung für die Industrie insgesamt.

„Jetzt haben auch die dual Studierenden endlich verbindliche Ansprüche auf eine Ausbildungsvergütung und weitere tarifliche Regelungspunkte wie etwa Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld“, sagte Niedersachsens IG-Metall-Chef Hartmut Meine, gleichzeitig stellvertretender Aufsichtsratschef bei Conti. „Wir setzen darauf, dass diese Regelung auf weitere Unternehmen ausstrahlt“, ergänzte IG-BCE-Tarifvorstand und Conti-Aufsichtsrat Peter Hausmann. Als Blaupause diente den Verhandlungspartnern ein Abschluss, den IG BCE und der Arbeitgeberverband der Deutschen Kautschukindustrie aus Hannover bereits vor zwei Jahren getroffen hatten - es war der erste Flächentarifvertrag für dual Studierende.

Die Beschäftigten bei der Conti arbeiten nach vier verschiedenen Tarifverträgen: Metall, Chemie, Kautschuk und Textil. Die dual Studierenden werden nun nach dem jeweils an ihrem Standort gültigen Vertragswerk bezahlt. Im ersten und zweiten Semester erhalten sie die Vergütung eines Lehrlings im zweiten Ausbildungsjahr, im dritten und vierten Semester werden sie wie im dritten Lehrjahr bezahlt und so weiter. Conti übernimmt zusätzlich alle Beiträge und Gebühren der Unis - in der Regel auch die von privaten Hochschulen und Berufsakademien. Nach Abschluss der Ausbildung hat der Conti-Nachwuchs gute Chancen auf eine Übernahme in eine Festanstellung.

Ein großer Verlierer und einige kleinere Gewinner – so präsentiert sich die neueste Liste der größten Unternehmen Niedersachsens, die die Norddeutsche Landesbank (Nord/LB) am Mittwoch vorlegte. Einen besonders starken Sprung machte der Chemiekonzern Symrise.

Albrecht Scheuermann 03.12.2016

Der VWN-Standort im Stadtteil Stöcken soll zum Leitwerk für leichte Elektro-Nutzfahrzeuge ausgebaut werden. Gleichzeitig wird es auch in Hannover Personalabbau geben - das Ausmaß soll sich jedoch in Grenzen halten. Bis Weihnachten soll der Pakt verhandelt werden.

Lars Ruzic 03.12.2016
Niedersachsen Umfrage des Unternehmensverbandes AGA - 23.000 neue Jobs durch Dienstleister

2016 sind in Niedersachsen 23.000 neue Arbeitsplätze durch unternehmensnahe Dienstleister geschaffen worden. Auch für das nächste Jahr deutet sich eine positive Prognose an. Allerdings klagen viele Betriebe über Fachkräftemangel.

Lars Ruzic 02.12.2016
Anzeige