Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Conti will in Gifhorn rund 700 Stellen abbauen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Conti will in Gifhorn rund 700 Stellen abbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 16.10.2015
700 Stellen sollen im Werk in Gifhorn abgebaut werden. Quelle: dpa
Anzeige
Gifhorn

Am kriselnden Conti-Standort Gifhorn sollen rund 700 Arbeitsplätze abgebaut werden. Bis 2023 soll die Belegschaft damit auf 800 reduziert werden, teilte eine Sprecherin des Automobilzulieferers mit. Derzeit hat das Werk knapp 1600 Beschäftigte, darunter rund 100 Auszubildende. Nach mehreren ergebnislosen Verhandlungen einigten sich die Geschäftsleitung und Arbeitnehmervertreter am Freitag auf ein entsprechendes Eckpunktepapier für die langfristige Sicherung des Standortes.

Continental verzichte dabei ausdrücklich auf betriebsbedingte Kündigungen und sichere eine Bestandsgarantie des Standorts bis Ende 2025 zu, sagte die Unternehmebssprecherin. Zudem würden 100 Millionen Euro innerhalb der nächsten sechs Jahre investiert.

Grund für die Krise am Conti-Standort Gifhorn bei Wolfsburg ist eine kritische Auftragslage. Im Werk werden Komponenten für die Autoindustrie wie Bremssysteme und Elektromotoren gefertigt. Vor allem der Absatz von Elektromotoren lahmt aber.

Die vereinbarten Maßnahmen seien wichtig für den künftigen Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts und den Erhalt des Werkes Gifhorn, sagte Continental-Vorstand Frank Jourdan. Innerhalb der nächsten acht Jahre sollen alle Möglichkeiten zur sozialverträglichen Kürzung der Beschäftigtenzahl ausgeschöpft werden. Dazu gehören freiwillige Aufhebungsverträge, Wechsel an anderer Standorte des Konzerns und Altersteilzeit.

«Das ist kein Ergebnis zum Jubeln», räumte der IG-Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Hartmut Meine, ein. «Zähneknirschend» sei dem Papier zugestimmt worden. «Die Alternative wären Massenentlassungen, die Streichung der Investitionen und letztlich die Schließung des Standortes gewesen», betonte er. Der Betriebsratsvorsitzende von Conti in Gifhorn, Uwe Szymanowski, betonte, das Unternehmen habe auf den Arbeitsplatzabbau bestanden. Er hoffe mittelfristig, dass die Nachfrage von Elektrofahrzeugen anziehe und am Standort somit wieder Elektromotoren produziert werden könnten.

Der Continental-Konzern erzielte 2014 einen Gesamtumsatz von rund 34,5 Milliarden Euro und beschäftigt über 200 000 Mitarbeiter in 53 Ländern.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Gespräche zwischen Gewerkschaft und Arbeitgebern über den kriselnden Conti-Standort Gifhorn sind am Freitag ohne Ergebnis abgebrochen worden. Wie eine Sprecherin der Industriegewerkschaft Metall am Nachmittag mittelte, konnte keine Einigung erzielt werden.

18.09.2015

Eine Lösung für den kriselnden Conti-Standort Gifhorn ist auch nach den jüngsten Gesprächen zwischen Management und der Industriegewerkschaft IG Metall nicht in Sicht.Die jüngste Verhandlungsrunde in Hannover ging am Freitagabend ergebnislos zu Ende, teilte Conti mit.

Jens Heitmann 07.09.2015
Niedersachsen Verhandlungen mit IG Metall - Conti macht Druck in Gifhorn

Continental und IG Metall kommen bei den Verhandlungen über den Jobabbau im Werk Gifhorn nicht voran. Ursprünglich sollte eine Lösung vor den Sommerferien gefunden werden, Montag haben sich beide Seiten nach einer weiteren Runde in Hannover auf die zweite Augusthälfte vertagt.

24.07.2015

Der Continental-Konzern will sein Testgelände in der Südheide deutlich erweitern. Die Hannoveraner haben dazu bereits 20 Hektar Waldfläche erworben, die an ihr traditionsreiches Contidrom bei Jeversen angrenzen. Darauf soll eine 1800 Meter lange Strecke für Reifentests bei nassen Straßenbedingungen entstehen.

Lars Ruzic 19.10.2015

In den Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen sollen mehr Konzern-Mitarbeiter verwickelt gewesen sein als VW bislang zugegeben hat. Der Betrug sei nicht von einer "kleinen Gruppe" organisiert worden, sondern mindestens 30 Manager seien daran beteiligt gewesen.

14.10.2015

VW spart: Volkswagen will wegen der hohen Kosten für den Abgas-Skandal eine Milliarde Euro weniger pro Jahr als bislang geplant investieren. Das Sparprogramm werde beschleunigt, teilte der Autokonzern am Dienstag mit. Der Elektroantrieb soll im Konzern einen höheren Stellenwert erhalten.

13.10.2015
Anzeige