Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Das Reisebüro wird zur Erlebniswelt

Tui eröffnet "Konzept-Stores" Das Reisebüro wird zur Erlebniswelt

Die Tui will ihre Reisen künftig in großem Stil über eigene Markenshops verkaufen, die mit den gewohnten Reisebüros nur noch wenig gemein haben. Für die kommenden Jahre plant der Konzern die Einrichtung von 120 „Konzept-Stores“ .

Voriger Artikel
Conti schließt Werk in Salzgitter im Juni 2016
Nächster Artikel
Neuer Ärger um Umzugspläne der Meyer-Werft

„Inspirationszone“ Reisebüro: Jochen Schoke (links) und Nino Birk informieren sich im „Tui-Store“ auf der Lister Meile in Hannover.

Quelle: Foto: Katrin Kutter

Hannover. Die ersten Shops dieser Art seien sehr gut angekommen, sagte Marketing-Chef Erik Friemuth am Montag. „Die Internationalisierung des Konzepts ist daher nur konsequent.“

Die „Konzept-Stores“ sollen die Kunden anders ansprechen: Statt nur in Katalogen zu blättern, können sich die Kunden hier an Stehtischen mit iPads virtuell über Länder, Städte und ausgewählte Hotels erkundigen. „Das Herzstück ist die großzügige Inspirationszone mit interaktiver Weltkarte, die ähnlich wie eine Hotellobby konzipiert wurde“, heißt es bei der Tui. Buchen lassen sich die Reisen im hinteren Bereich; die Mitarbeiter haben keine fest installierten Arbeitsplätze mehr.

Der Reisekonzern will aus seiner bekannten Marke Tui mehr Kapital schlagen und die Zahl anderer Marken verringern. Das macht sich auch bei den Reisebüros bemerkbar: Neben den großen „Konzept-Stores“ werden auch die 450 eigenen Agenturen auf „Tui-Stores“ umgeflaggt. Das ist der zweite Schritt, nachdem die Hannoveraner zuvor bereits die 130 Filialen der Vertriebsmarken Hapag-Lloyd Reisebüro und First Reisebüro zu „Tui-Reisecentern“ erklärt hatten.

In diesen Filialen werden nach Angaben des Unternehmens bereits zu rund 70 Prozent Reisen von Veranstaltern aus der „World of Tui“ verkauft. Als Zielmarke für die neuen „Konzept-Stores“ gibt der Konzern 80 Prozent vor. Mehr sei nicht möglich, weil es immer spezielle Nischen geben werde, für die man bei der Tui selbst keine Angebote vorhalte. Die Margen im Direktvertrieb sind höher als beim Verkauf von Konkurrenzprodukten.

Das Reisebüro beziehungsweise der Store sei für die Kunden der „Kontaktpunkt Nummer eins“ zum Unternehmen, erklärt die Tui. Idealerweise beginne das Urlaubserlebnis schon bei der Vorbereitung der Buchung.

In die neuen „Konzept-Stores“ will die Tui dem Vernehmen nach einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag investieren. Man habe einen Zeitraum von fünf Jahren vor Augen, heißt es. Zunächst seien Deutschland, die Schweiz und Österreich an der Reihe. In einer zweiten Runde folgten die Niederlande und Frankreich. Großbritannien und Skandinavien - neben Deutschland die wichtigsten Märkte - kämen erst danach an die Reihe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,09 -0,05%
CONTINENTAL 169,70 -0,07%
DELTICOM 17,29 +1,50%
HANNO. RÜCK 101,35 +0,05%
SALZGITTER 31,30 -0,01%
SARTORIUS AG... 69,35 -0,26%
SYMRISE 54,54 -0,40%
TALANX AG NA... 30,51 +0,01%
TUI 12,40 -0,46%
VOLKSWAGEN VZ 121,99 +0,22%
DAX
Chart
DAX 10.689,50 +0,04%
TecDAX 1.702,00 +0,06%
EUR/USD 1,0783 +0,22%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 11,93 +1,78%
FMC 74,28 +1,60%
INFINEON 16,00 +1,37%
LUFTHANSA 12,11 -1,22%
MERCK 92,73 -0,79%
LINDE 155,29 -0,64%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr