Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Das ist bei der Agritechnica zu sehen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Das ist bei der Agritechnica zu sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 12.11.2017
Neueste Landmaschinentechnik ist wieder bei der Agritechnica zu sehen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Es gehe darum, effizienter und ressourcenschonender zu produzieren - dies sei nur möglich mit dem Einsatz neuester Technologien, teilte die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) mit. Die deutschen Hersteller von Agrartechnik gehen für 2017 nach Jahren mit sinkenden Erlösen von einem deutlichen Umsatzplus aus. Die positive Entwicklung soll sich auch 2018 fortsetzen.

„Wir erleben seit einigen Monaten auf zahlreichen Märkten ein konjunkturelles Comeback“, hatte Bernd Scherer, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), unlängst gesagt. Das Umsatzvolumen aus deutscher Produktion soll demnach im laufenden Jahr um 4 Prozent auf rund 7,5 Milliarden Euro zulegen.

Die Agritechnica, die große Leitmesse rund um technische Innovationen in der Landwirtschaft, hat begonnen.

Mehr als 400 000 Besucher erwarten die Veranstalter der Agritechnica bis zum 18. November - vor zwei Jahren waren es etwa 450 000. Das Leitthema lautet „Green Future – Smart Technology“, dabei geht es um modernen Pflanzenbau. 2800 Aussteller aus 53 Ländern zeigen unter anderem Traktoren und Landmaschinen. Der Großteil der Aussteller kommt aus dem Ausland, die meisten davon aus Italien (372 Unternehmen), China (117) und den Niederlanden (112). Das Messegelände ist laut DLG ausgebucht.

US-Farmer macht in Hannover tägliche Youtube-Show.

Immer wieder fordern Umwelt- und Tierschützer, aber auch Bauern, eine Neuausrichtung der Landwirtschaft. Die DLG fordert daher, moderne Produktionsmethoden in der Landwirtschaft müssten mit der „gesellschaftlichen Bewertung im Kern übereinstimmen“. Soll heißen: Landwirte stehen vor der Herausforderung, sich mit der gesellschaftlichen Akzeptanz der modernen Landwirtschaft auseinanderzusetzen und Lösungen zu finden. Dafür zeige die Agritechnica Wege.

Außerdem werden in der Landwirtschaft der Trend zur weiteren Automatisierung sowie intelligente Systeme zur Steuerung von Maschinen immer wichtiger. Auch Robotertechnik soll künftig auf dem Acker eine Rolle spielen, etwa autonome Saatroboter.

Traktoren, Schlepper, Zugmaschinen - das gibt es auf der Agritechnica 2017 zu sehen.

Konjunkturimpulse kommen früheren Angaben zufolge vom deutschen Markt, aber vor allem aus Osteuropa. Auch die EU insgesamt steht den Angaben zufolge gut da - zwei Drittel der Geschäfte würden auf europäischen Märkten abgewickelt. Die weltweite Produktion der Landmaschinenhersteller werde voraussichtlich um 3 Prozent wachsen - 2016 wurde ein Wert von knapp 100 Milliarden Euro erreicht. Den in den vergangenen Jahren stotternden Konjunkturmotor wieder in Gang zu bringen, sei erst mit dem steigenden Preisniveau für Agrarrohstoffe gelungen - der Milchpreis sei binnen eines Jahres um „satte 70 Prozent“ nach oben geschnellt, sagte VDMA-Chef Scherer kürzlich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die am Sonntag beginnende Messe Agritechnica zeigt Lösungen für Smart Farming, dem Einsatz hochmoderner Computertechnik in der Landwirtschaft. Ein Landwirt aus Walsrode hat sie schon getestet.

14.11.2017

Der Weltluftverkehr droht laut einer aktuellen Studie seine selbst gesetzten Klimaziele zu verfehlen. Das teilte die Umweltorganisation Atmosfair bei der Weltklimakonferenz in Bonn mit. Einer der wenigen Lichtblicke: Die Flugzeuge von Tuifly sind am klimafreundlichsten.

11.11.2017

Den Stadtwerken Hannover ist es offenbar gelungen, ihre Kundenverluste einzudämmen. Nach HAZ-Informationen sind im laufenden Jahr weniger als 8000 Strom- und Gasabnehmer von Enercity zur Konkurrenz gewechselt.

Jens Heitmann 13.11.2017
Anzeige