Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Degenhart fordert engere Kooperation bei Elektroautos
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Degenhart fordert engere Kooperation bei Elektroautos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 28.06.2011
Von Lars Ruzic
Continental-Chef Elmar Degenhart. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

„Dafür müssen wir in der Automobilindustrie und darüber hinaus aber viel enger zusammenarbeiten, als das bislang der Fall ist.“

Für die Elektroautos werde eine Vielzahl neuer Komponenten benötigt, die hochkomplex in Entwicklung und Fertigung, gleichzeitig aber gering in der Stückzahl seien. Deshalb müsse die Branche „dringend gemeinsame Standards und Technologien verabreden, um größere Mengen erzeugen und damit Stückkosten senken zu können“. Stattdessen starteten nun auch noch die Autokonzerne zu vielen Einzelteilen Eigenentwicklungen. Diese „Zerstückelung“ der ohnehin schon geringen Stückzahlen erzeuge für den Autokäufer jedoch keine Kostenvorteile. Degenhart plädiert deshalb für den genau gegenteiligen Weg: „Alles, was nicht der Differenzierung der Hersteller im Wettbewerb dient, gehört auf den Prüfstand in Sachen Standardisierung.“

Deutschland hat sich vorgenommen, bis 2020 die Spitzenposition bei E-Autos einzunehmen. Dazu hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die „Nationale Plattform Elektromobilität“ aus der Taufe gehoben. Die werde dem Anspruch engerer Kooperation in der Industrie allerdings nicht gerecht, kritisierte der Conti-Chef. „Die Plattform ist derzeit noch viel zu stark davon getrieben, öffentliche Fördergelder zu generieren.“ Ohnehin sei der Anspruch überzogen, Deutschland zum weltweiten Leitmarkt machen zu wollen. Schließlich könne man schon von den Absatzvolumina her nicht mithalten mit Märkten wie Nordamerika oder China.

Nach Ansicht des Ingenieurs wird das Rennen um die Marktführerschaft bei E-Autos in der Volksrepublik entschieden. In den Megastädten Chinas werde sich das Abgasproblem schon bald derart ausweiten, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis die Behörden dort Autos mit Verbrennungsmotor schlicht verbieten werden. In China müssten die deutschen Hersteller und Zulieferer deshalb zuallererst die Verbraucher von ihren Ideen überzeugen.

Degenhart war vor zwei Jahren vom Großaktionär Schaeffler an die Conti-Spitze gehoben worden. Dass der Mehrheitserwerb Schaefflers noch einmal in eine Fusion beider Konzerne münden könnte, scheint inzwischen unwahrscheinlich. Man habe großes Interesse an einer „intensiven Zusammenarbeit“, sagt der 52-Jährige dazu. Eine Fusion sei aber nur dann sinnvoll, „wenn für beide Partner ein deutlich darüber hinaus gehender Mehrwert geschaffen wird.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Stärkung der Wirtschaftsbeziehungen - China wird Partnerland der Hannover Messe

Deutschland und China wollen die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen intensivieren. Um dieses Ziel konkreter zu machen, wird China im kommenden Jahr Partnerland der Hannover Messe. Eine entsprechende Vereinbarung ist bereits unterzeichnet.

28.06.2011
Niedersachsen Geplante Produktionsausweitung - Bis zu 700 neue Jobs bei VWN möglich

Die geplante Produktionsausweitung bei Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) könnte bis zu 700 neue Jobs im Stammwerk Hannover schaffen. Bereits nach den Sommerferien müsse man Leiharbeiter der Wolfsburg AG an Bord holen, um im Oktober mit der zusätzlichen Nachtschicht zu beginnen, sagte VWN-Betriebsratschef Thomas Zwiebler der HAZ.

Lars Ruzic 27.06.2011

Tui-Chef Michael Frenzel steuert auch in den nächsten Jahren den Kurs des Reisekonzerns. Der Aufsichtsrat verlängerte Frenzels Vertrag, der im März 2012 ausgelaufen wäre, um weitere zwei Jahre.

27.06.2011
Anzeige