Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Deutlich mehr Züge fahren an die Küste

Ab 2013 Deutlich mehr Züge fahren an die Küste

Niedersachsens Nordseeküste wird besser an den Bahnverkehr angebunden – allerdings erst Ende 2013. Die Bahn und die Länder Niedersachsen und Bremen haben am Freitag in Hannover ein „bundesweit einmaliges“ Modell vorgestellt, bei dem Fern- und Regionalverkehr auch tariflich verbunden werden.

Voriger Artikel
Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven wächst
Nächster Artikel
Tsunami und Tornados drücken Gewinn bei Hannover Rück
Quelle: dpa

Hannover. „Zwischen Hannover und Norddeich-Mole wird es einen klaren IC-Zweistundentakt ohne Umsteigen geben“, kündigte Bahnvorstand Ulrich Homburg an. Bisher gebe es in der Saison nur drei, im Winter zwei direkte Verbindungen. Die Bahn habe sich gegenüber den Ländern verpflichtet, den neuen Takt mindestens neun Jahre einzuhalten und neue Doppelstockzüge einzusetzen. Zwischen Bremen und Emden werde ein Stundentakt gelten, mit zusätzlichem IC-Halt in Hude. Die ICs sind auf der zum Teil eingleisigen Strecke im Nordwesten allerdings nicht schneller als Regionalbahnen.

Im Gegenzug zahlen die beiden Länder einen finanziellen Ausgleich für Bahnreisende im Raum Weser-Ems, die dort künftig die Fernzüge mit Regionalzugfahrkarten ohne Aufpreis nutzen können. Fernreisende aus anderen Teilen Deutschlands müssten die üblichen Fernfahrkarten lösen, sagte Hans-Joachim Menn, Geschäftsführer der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG). Die Neuerung biete allen Beteiligten Vorteile: Pendlern, Schülern und Ausflüglern zwischen Bremen, Emden und Norddeich neben häufigeren Verbindungen auch günstige IC-Fahrkarten zum Nahverkehrspreis, der Bahn den finanziellen Ausgleich durch die Länder „in niedriger einstelliger Millionenhöhe“ – die genaue Summe werde nach Fahrgastzählungen festgelegt, sei aber gedeckelt. Die LNVG spare ebenfalls, weil sie sonst für den Nahverkehr neue Züge hätte anschaffen müssen.

Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) meinte, ohne die Vereinbarung wäre der Fernverkehr an die Küste wirtschaftlich nicht tragbar gewesen und vermutlich weiter eingeschränkt worden. „Das wäre ein Schlag auch für den Tourismus gewesen.“ Der Auricher Landrat Walter Theuerkauf sagte: „Es werden mehr Urlauber mit der Bahn nach Ostfriesland reisen.“

Die Linken kritisierten, dass sich Takt und Komfort auf dem Abschnitt Hannover–Bremen nicht verbessern würden.

Gabriele Schulte

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tourismus
Die Urlaubsregionen Ostfrieslands, zu dessen Wahrzeichen der Pilsumer Leuchtturm zählt, sollen möglichst auch umweltfreundlich erreichbar sein.

Zurück zur Natur - am liebsten mit dem Auto? Damit das nicht so bleibt, wollen die Urlaubsregionen in Ostfriesland bessere Bahnanschlüsse.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 143,11 -1,07%
CONTINENTAL 213,14 -1,32%
TUI 14,88 -1,37%
SALZGITTER 41,10 -0,28%
HANNO. RÜCK 105,85 +0,21%
SYMRISE 64,61 -0,89%
TALANX AG NA... 34,08 +0,05%
SARTORIUS AG... 78,33 -0,09%
CEWE STIFT.KGAA... 79,55 -2,09%
DELTICOM 12,85 -0,86%
DAX
Chart
DAX 13.008,00 -0,27%
TecDAX 2.497,75 -0,86%
EUR/USD 1,1851 +0,04%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

SAP 95,67 +0,74%
FMC 82,52 +0,63%
FRESENIUS... 70,75 +0,39%
DT. BÖRSE 91,10 -2,04%
BEIERSDORF 92,55 -1,68%
CONTINENTAL 213,14 -1,32%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 214,55%
Commodity Capital AF 153,66%
Apus Capital Reval AF 120,25%
Allianz Global Inv AF 116,43%
WSS-Europa AF 113,87%

mehr