Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bahn setzt bei Y-Trasse auf Ausbau
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Bahn setzt bei Y-Trasse auf Ausbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 20.10.2015
Bei der seit mehr als 20 Jahren geplanten Y-Trasse ging es zunächst um eine Neubaustrecke für den ICE-Verkehr von Hannover nach Hamburg und Bremen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover/Hamburg

Die Deutsche Bahn will bei der umstrittenen Y-Trasse für Güterzüge das sich abzeichnende Votum des Dialogforums zum Ausbau bestehender Strecken akzeptieren. Sie halte es sich jedoch offen, zu einem späteren Zeitpunkt bei Bedarf weitere Maßnahmen zu beantragen, sagte der Norddeutschland-Chef der Bahn, Ulrich Bischoping, der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Zuerst sei jetzt der Bund gefordert, den von dem Dialogforum mit breiter Mehrheit unterstützten Ausbau bestehender Strecken nach der Alpha-Variante umzusetzen.

Die Verkehrsprognosen zeigten aber, dass dennoch in einigen Jahren Engpässe drohen können. „Dann müssen wir über weitere Maßnahmen nachdenken.“ Welche dies sein können, lasse sich jetzt noch nicht eingrenzen, so Bischoping. Nicht ausschließen wollte er dabei die von Hamburg ins Gespräch gebrachte Neubaustrecke entlang der Autobahn 7 Richtung Hannover, die den Eingriff in die Natur aufgrund der Bündelung reduziert.

Bei der seit mehr als 20 Jahren geplanten Y-Trasse ging es zunächst um eine Neubaustrecke für den ICE-Verkehr von Hannover nach Hamburg und Bremen. Seit einiger Zeit aber liegt der Fokus auf der Schaffung zusätzlicher Kapazitäten für die wachsenden Gütermengen von und zu den norddeutschen Seehäfen.

Das Dialogforum mit Vertretern von Kommunen, Bürgerinitiativen und Umweltverbänden erarbeitet derzeit eine Empfehlung an das Bundesverkehrsministerium, welche Strecke die meiste Unterstützung findet. Anfang Oktober stimmte das Forum mehrheitlich für die Alpha-Variante, die einen zweigleisigen Ausbau zwischen Verden und Rotenburg sowie ein drittes Gleis von Lüneburg nach Uelzen sowie Verbesserungen auf anderen Abschnitten vorsieht.

Das Dialogforum habe klar gezeigt, dass eine Neubaustrecke nicht durchsetzbar ist, sagte Bischoping. Deshalb befürworte auch der Bahnvorstand, jetzt das an Ausbau umzusetzen, was machbar ist. „Ok, lassen wir uns auf das Alpha ein und fangen wir an.“ Wenn das Dialogforum an diesem Donnerstag seine Empfehlung schriftlich fixiere, müsse aber eine Öffnungsklausel eingebaut werden, die weitere erforderliche Baumaßnahmen in der Zukunft ermögliche.

Bei der Umsetzung der Alpha-Variante könne bereits kurzfristig die Planung für den zweigleisigen Ausbau von Rotenburg nach Verden beginnen, sagte Bischoping. Die Arbeiten dort ließen sich leichter umsetzen als das dritte Gleis zwischen Lüneburg und Uelzen, wo die Bahn mitten durch städtische Gebiete laufen und möglicherweise auch in bestehende Bebauung eingegriffen werden müsse.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sorge um ihren Job treibt derzeit 900 Zeitarbeiter im hannoverschen VW-Werk um. Grund ist die Befürchtung, der Abgas-Skandal bei Volkswagen könne sich auf das Image und das Geschäft des Konzerns auswirken. Dabei hatte VW die Leiharbeiter zur Produktion von T5 und T6 gerade erst eingestellt.

Lars Ruzic 19.10.2015

Viele Handwerksbetriebe suchen händeringend Nachwuchs - und viele junge Flüchtlinge so schnell es geht eine Arbeit. Das Land Niedersachsen, die Handwerkskammern und die Arbeitsagentur wollen deshalb in einem Pilotprojekt Hunderte junge Flüchtlinge und Asylbewerber fitmachen für eine Lehre.

19.10.2015

Die Affäre um manipulierte Abgaswerte erreicht die VW-Belegschaft auf dem Heimatmarkt. Leiharbeiter müssen sich Sorgen um ihre Perspektive bei Volkswagen machen - der Vorstand denkt über eine Reduzierung nach. Doch der mächtige Betriebsrat lässt schon die Muskeln spielen.

17.10.2015
Anzeige