Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Deutsche Messe beendet jahrelangen Tarifstreit

Mehr Urlaubs- und Weihnachtsgeld Deutsche Messe beendet jahrelangen Tarifstreit

Bei der Deutschen Messe AG bekommen die Mitarbeiter künftig mehr Urlaubs- und Weihnachtsgeld - außerdem soll es einen Bonus geben, wenn das Unternehmen seine Gewinnziele erreicht. Damit endet ein jahrelanger Tarifstreit.

Voriger Artikel
VW verdient 2017 deutlich mehr
Nächster Artikel
Frosta übernimmt italienische Tiefkühlkostmarken

Sichert Mindestzahl von Jobs zu: Deutsche Messe in Hannover.

Quelle: Rainer Jensen

Hannover. Zum 70-jährigen Bestehen der Messe wird eine „Jubiläumsprämie“ gezahlt. Im Gegenzug werden Zuschläge für Überstunden erst später fällig. Dies sieht nach HAZ-Informationen eine Betriebsvereinbarung vor, die Vorstand und Arbeitnehmervertreter am Mittwoch unterzeichnet haben.

Bei der Messe hing lange der Haussegen schief. Eskaliert war der Streit, weil die IG Metall den Beschäftigungssicherungsvertrag gekündigt hatte. Dieser wurde im Jahr 2008 geschlossen, als es der Messegesellschaft schlecht ging. In der Folge stieg die Arbeitszeit - ohne mehr Lohn - von 35 auf 38,5 Stunden in der Woche. Dafür verpflichtete sich der Vorstand, bis Ende 2015 auf betriebsbedingte Kündigungen und Ausgründungen von Unternehmensteilen zu verzichten.

Da diese Garantien ausgelaufen wären, ohne dass sich die Arbeitszeit automatisch wieder verkürzt hätte, kündigte die Gewerkschaft den Vertrag. Die Verhandlungen über eine neue Vereinbarung scheiterten Ende 2015. Zwischenzeitlich galt deshalb der Manteltarifvertrag der IG Metall Niedersachsen/Sachsen-Anhalt - und damit im Kern ein Arbeitszeitmodell von 1988.

Im vergangenen Sommer rauften sich Management und Betriebsräte zusammen und vereinbarten einen neuen Ergänzungstarifvertrag zur Beschäftigungssicherung. Er schließt Kündigungen bis zum Jahr 2024 aus. Neben der Arbeitsplatzgarantie hat sich die Messe verpflichtet, eine Mindestzahl von Mitarbeitern in Hannover zu beschäftigen: Bis 2024 darf das Personal von heute 771 Vollzeitstellen höchstens auf 701 Jobs schrumpfen. Man einigte sich damals auf eine Arbeitszeit von 37 Stunden in der Woche - ohne Lohnausgleich.

In der jetzt erzielten, weiteren Betriebsvereinbarung haben sich die Parteien unter anderem darauf verständigt, dass Urlaubs- und Weihnachtsgeld um jeweils 20 Prozent steigen. Hinzu kommt eine Prämie von einem Fünftel eines Monatsgehalts, wenn die Geschäfte der Messe so rund laufen wie geplant. Zudem zahlt das Unternehmen Zuschüsse von bis zu 600 Euro im Jahr für Gesundheitsleistungen wie Brillen oder Zahnersatz.

„Flexible Arbeitszeiten sind für uns als Messeveranstalter essenziell“, sagte Vorstandschef Wolfram von Fritsch. Die Einigung auf eine am Gewinn orientierte variable Vergütung stelle sicher, dass das Unternehmen dabei wirtschaftlich nicht überfordert werde. Auch die Arbeitnehmervertreter zeigten sich zufrieden. „Wir sind nicht euphorisch“, sagte Betriebsratschef Karsten Scheibe. „Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 126,51 -0,97%
CONTINENTAL 191,56 -0,19%
TUI 14,46 -0,45%
SALZGITTER 36,04 -1,25%
HANNO. RÜCK 104,35 -0,22%
SYMRISE 61,02 -0,61%
TALANX AG NA... 35,59 -0,75%
SARTORIUS AG... 84,06 -0,97%
CEWE STIFT.KGAA... 74,76 -1,52%
DELTICOM 14,97 +2,45%
DAX
Chart
DAX 12.073,50 -0,75%
TecDAX 2.247,75 -0,48%
EUR/USD 1,1813 -0,01%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 20,89 +1,01%
SIEMENS 111,11 -0,17%
CONTINENTAL 191,56 -0,19%
THYSSENKRUPP 25,24 -2,99%
DT. BANK 13,75 -2,13%
E.ON 9,38 -1,99%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 123,39%
Crocodile Capital MF 103,59%
Commodity Capital AF 96,81%
Allianz Global Inv AF 95,20%
WSS-Europa AF 90,90%

mehr