Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Die Deutsche Bank tut sich weiter schwer
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Die Deutsche Bank tut sich weiter schwer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.02.2018
Anzeige
Hannover

Das dritte Verlustjahr in Folge zu präsentieren, ist für Deutsche-Bank-Chef John Cryan sicherlich alles andere als angenehm. Während Konkurrenten längst wieder Geld scheffeln, bleibt Deutschlands größter Bankkonzern immer weiter zurück. Allerdings wäre es falsch, die Ergebnisse zu dramatisieren. Tatsächlich ist es allein die US-Steuerreform, die die Bank 2017 in die roten Zahlen gedrückt hat. Ansonsten hat sie erstmals seit dem Jahr 2014 wieder einen passablen Gewinn verbucht. Er bleibt zwar weit hinter früheren Ergebnissen zurück, zeigt aber, dass die Bank Fortschritte macht. 

Vor allem scheinen nun die Altlasten weitgehend verarbeitet zu sein. Die Bank war wegen ihrer teils haarsträubenden Regel- und Gesetzesverstöße in Tausende von Rechtsstreitigkeiten verwickelt und musste vor allem in den USA Milliarden an Strafen und Schadensersatz zahlen. Dennoch tut sich der Konzern weiter schwer. Er arbeitet noch an seiner ineffektiven Struktur und zu hohen Kosten. Zugleich sind derzeit die Märkte für Banken generell ein rauhes Pflaster. Die Null- und Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank macht das Geldverdienen schwer, auch das für die Deutsche Bank so wichtige Geschäft mit Anleihen bereitete zuletzt wenig Freude. 

Trotz der roten Zahlen sollen die Beschäftigten der Bank freudvoll zur Arbeit kommen, was mit Bonuszahlungen von insgesamt einer Milliarde Euro unterstützt wird. Sie sollen nicht unter der US-Steuerreform leiden, erklärt der Vorstand. Da ist was dran. Allerdings ließe sich der Geldregen leichter begründen, wenn die Bank besser vorankäme. 

Von Albrecht Scheuermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Oppositionsparteien halten nichts von staatlichen Zuschüssen für Diesel-Neuwagen. Minister Althusmann verteidigt sein Konzept.

05.02.2018

Daimler steht vor großen Herausforderungen – auch angesichts der einst branchenfremden Konkurrenz wie Apple und Google, die Milliarden in vernetzte Autos investieren. Daimler tut gut daran, dagegenzuhalten – auch wenn der Erfolg in den Sternen steht. Ein Kommentar von Christian Wölbert.

04.02.2018

Neuer Kapitalverwalter kontrolliert mehr als 34 Milliarden Euro. Die Standorte in Hannover und Hamburg sollen bestehen bleiben. 

04.02.2018
Anzeige