Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW jetzt offenbar doch zu Nachrüstungen bereit
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW jetzt offenbar doch zu Nachrüstungen bereit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:04 27.09.2018
Der VW-Aufsichtsrat will in seiner Sitzung an diesem Freitag über die Dieselpläne beraten. Quelle: dpa
Hannover

Volkswagen ist möglicherweise der erste Autokonzern, der sich an Nachrüstungen für ältere Diesel-Autos beteiligen wird. Das hat VW-Vorstandschef Herbert Diess nach HAZ-Informationen gegenüber der Bundesregierung angekündigt. Wie und in welchem Umfang sich VW an den Hardware-Nachrüstungen beteiligt, ist noch offen. Noch gebe es keine festen Zusagen, heißt es aus VW-Kreisen. An diesem Freitag kommt der Aufsichtsrat des Autobauers zusammen, um darüber zu beraten.

Diess soll am Mittwoch in einer Videokonferenz Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) über die Pläne informiert haben. Darüber hatte zuerst „Spiegel Online“ berichtet. Die Rede ist angeblich von einem großen Umtauschprogramm für Autos der Schadstoffklassen Euro 4 und 5. VW habe dabei vor allem das Massenmodell Passat im Blick, das über den nötigen Bauraum verfügt. Eine Rückkauf-Option für die Kunden lehnt der VW-Chef aber wohl ab. Eine offizielle Bestätigung für die Pläne gibt es von VW bislang nicht.

Um die Dieselkrise zu beenden, hatte sich auch die rot-schwarze Landes­regierung in Niedersachsen in dieser Woche auf eine gemeinsame Linie­ verständigt. Danach schließt die Koa­lition Hardware-Nachrüstungen bei den betroffenen Dieselfahrzeugen nicht mehr aus, „wenn sie technisch möglich und mit einem vertretbaren Aufwand­ verbunden sind“. Minister­­prä­sident Stephan Weil (SPD), Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) – die beide auch im VW-Aufsichtsrat sitzen – und Umweltminister Olaf Lies (SPD) hatten sich auf diese Formulierung geeinigt. Vor allem Weil hatte sich bis dahin beim Thema Hardware-Nachrüstung skeptisch gezeigt. Von Seiten der Landesregierung gab es am Donnerstag keinen Kommentar.

Von Marco Seng und Dirk Stelzl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Amazon will seine Bestell-Assistentin Alexa auf immer mehr Geräten etablieren. Das ist eine Gefahr für die Privatsphäre – aber zunehmend auch für Markenartikler, meint unser Kommentator.

21.09.2018

Intelligente Reifen können Spediteuren viel Geld sparen. Doch in der Branche setzen sie sich nur langsam durch. Viele Fuhrpark-Unternehmer scheuen nicht die Kosten, sondern den Montage-Aufwand.

21.09.2018

Wenn es nach Amazon geht, führt zu Hause oder im Auto kein Weg mehr an Alexa vorbei. Der Konzern verbreitert die Einsatzmöglichkeiten seiner Assistenz-Software – auch bei Audi kommt sie zum Einsatz.

21.09.2018