Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Dürre setzt der Braugerste zu
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Dürre setzt der Braugerste zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 25.07.2015
Wegen der Trockenheit gibt es Einbußen bei der Braugerste. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige

Zwar würden 90 Prozent der Anbauflächen in Niedersachsen beregnet, aber das dürfte nicht gereicht haben, um das Vorjahresergebnis zu erreichen. Allerdings sei das Jahr 2014 mit Ernteerträgen bis zu 8,5 Tonnen je Hektar ein Ausnahmejahr gewesen, sagt Rott, der einen Hof in Scheppau im Landkreis Helmstedt bewirtschaftet. In diesem Jahr schätzt er die Erträge auf 6,5 bis 8 Tonnen pro Hektar - je nach Region. Im Gebiet Celle und Uelzen würden die Ergebnisse deutlich besser ausfallen als in Gifhorn, Peine und im östlichen Hannover. Dort sei noch weniger Regen gefallen als im übrigen Land.

Trotzdem fahren Landwirte mengenmäßig voraussichtlich keine schlechtere Ernte ein als im vergangenen Jahr. Rott weist darauf hin, dass die Ertragsverluste durch die größere Anbaufläche wettgemacht würden. So sei die Gesamtfläche für den Anbau von Braugerste von 18 000 auf rund 22 000 Hektar gewachsen. Man könne davon ausgehen, dass aus Niedersachsen wieder 130 000 Tonnen Braugerste kommen, aus der das Malz für die Bierherstellung gewonnen wird.

Rott sieht in diesem Ergebnis eine Stabilisierung des Braugerstenanbaus hierzulande. Jahrelang war es mit dem Anbau bergab gegangen. 2010 war der Tiefpunkt mit einer Ernte von gerade noch 55 000 Tonnen erreicht. Die Bauern bauten lieber Mais für Biogasanlagen an, die ihnen über 20 Jahre üppige Boni brachten. Erst durch Kürzung der staatlichen Förderung wurde der Bau immer neuer Biogasanlagen weniger interessant, viele Landwirte besannen sich wieder auf die Braugerste.

Trotzdem reichen auch die wieder gestiegenen Mengen nicht aus, um die Brauereien in Norddeutschland ausreichend mit Malz zu versorgen. Sie benötigen nach Angaben von Rott insgesamt rund 400 000 Tonnen Braugerste. Deshalb kauften die Mälzereien, darunter die Firma Cargill in Salzgitter als letzte ihrer Art in Niedersachsen, Braugerste in Dänemark, England und Frankreich ein. Gern würden die Mälzereien mehr Braugerste aus Niedersachsen verarbeiten, obwohl sie dafür mehr zahlen müssen, sagt Rott. „Weil unsere Qualitäten besser sind.“ Das Kriterium dafür ist der Eiweißgehalt. Er muss möglichst zwischen 10 und 11,5 Prozent liegen, damit die Brauer später einen sahnigen, stabilen Bierschaum erzielen können. Ist der Proteingehalt niedriger, drohen Preisabschläge.

Zurzeit wird die Tonne Braugerste laut Rott mit etwa 180 Euro je Tonne gehandelt. Damit liegt der Preis etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Einzelhandel in Niedersachsen - Verdi sondiert Tarifpilot-Übernahme

Die Tarifverhandlungen für den niedersächsischen Einzelhandel mit seinen 300.000 Beschäftigten gehen am Donnerstag auf die Zielgerade. Das bisherige Angebot der Arbeitgeber sieht nach einem Nullmonat 1,5 Prozent mehr Geld vor - bei 21 Monaten Laufzeit. Das hält die Gewerkschaft Verdi für indiskutabel.

22.07.2015
Niedersachsen Laborzulieferer rechnet mit 12 Prozent - Sartorius erhöht Wachstumsprognose

Nach einem starken ersten Halbjahr hat der Labor- und Pharmazulieferer Sartorius seine Wachstums- und Ertragsprognose für 2015 angehoben. Das Unternehmen rechne jetzt mit einem wechselkursbereinigten Umsatzwachstum von 12 Prozent (bisher 6 bis 9 Prozent), teilte eine Sprecherin am Dienstag mit.

21.07.2015
Niedersachsen Verhandlungen mit IG Metall - Conti macht Druck in Gifhorn

Continental und IG Metall kommen bei den Verhandlungen über den Jobabbau im Werk Gifhorn nicht voran. Ursprünglich sollte eine Lösung vor den Sommerferien gefunden werden, Montag haben sich beide Seiten nach einer weiteren Runde in Hannover auf die zweite Augusthälfte vertagt.

24.07.2015
Anzeige