Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 1900 niedersächsische Bauern beantragen Hilfen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen 1900 niedersächsische Bauern beantragen Hilfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.01.2016
Von Jens Heitmann
Viele Milchbauern in Niedersachsen benötigen derzeit finanzielle Unterstützung. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Hannover

Das Geld ist als Beihilfe für Landwirte gedacht, die Darlehen zur Liquiditätssicherung aufgenommen haben. Aktuell belaufe sich das Volumen der Anträge auf 60 Millionen Euro, sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch. Aus Niedersachsen lägen knapp 1900 Anträge vor.

Die EU-Agrarminister hatten sich Mitte September auf die Grundzüge eines Nothilfeprogramms verständigt. Insgesamt sollen 500 Millionen Euro verteilt werden. Die Politik reagiert damit auf den Preisverfall besonders bei Milch und Schweinen. Bei Milcherzeugnissen ist der Produktionswert nach Angaben der EU im Vergleich zum Vorjahr im Schnitt um 14,9 Prozent gesunken. Bei Schlachtschweinen fiel er um 8,9 Prozent geringer aus. In Deutschland waren die Rückgänge mit 21,7 Prozent beziehungsweise 13,8 Prozent deutlich stärker.

Nach Angaben der Landwirtschaftskammer sind die Einkommen der Bauern in Niedersachsen massiv eingebrochen. Nach drei guten Jahren erzielten die knapp 39.000 Betriebe im Wirtschaftsjahr 2014/2015 nur Unternehmensergebnisse von durchschnittlich 43.700 Euro – ein Minus von 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Eine Besserung ist nicht in Sicht: Weil das Angebot die Nachfrage deutlich übersteige, könnten sich die Erzeugermilchpreise nicht vor Ende des ersten Halbjahres stabilisieren, erklärten Marktanalysten. Erst im weiteren Jahresverlauf könne sich der Markt möglicherweise wegen rückläufiger Produktionsmengen in Neuseeland und Auswirkungen des Wetterphänomens El Niño erholen, meint der Deutsche Raiffeisenverband.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hält es für möglich, dass noch mehr Bauern von dem Hilfsprogramm profitieren können. Sobald alle vorliegenden Anträge bearbeitet seien und die Höhe der verbleibenden EU-Mittel feststehe, werde man über ein zweites Antragsverfahren entscheiden, sagte der Behördensprecher. Darüber hinaus profitierten alle Betriebe von der Entlastung bei der Unfallversicherung. Für 2016 habe man den Bundeszuschuss auf insgesamt 178 Millionen Euro aufgestockt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsen bleibt das deutsche Kartoffelland Nummer eins. 2015 haben die Landwirte, so das endgültige Ergebnis der Ernte, landesweit insgesamt mehr als fünf Millionen Tonnen Kartoffeln eingefahren, wie das Statistische Landesamt (LSN) in seinem aktuellen Monatsheft berichtet.

06.01.2016
Niedersachsen Tochterunternehmen Autovision - VW sucht Alternativen für Leiharbeiter

Die VW-Tochter Autovision sucht derzeit mit Hochdruck alternative Beschäftigungsmöglichkeiten für die 300 Zeitarbeiter, deren Beschäftigung bei VW Nutzfahrzeuge (VWN) in Hannover Ende Januar auslaufen wird. Derzeit führe Autovision Gespräche mit unterschiedlichen Kooperationspartnern, sagte ein VW-Sprecher.

Lars Ruzic 07.01.2016

Manchmal werden innovative Firmen in der weiten Welt stärker beachtet als vor der Haustür. Die Softwareschmiede Hacon aus Hannover hat die DB-Navigator-App entwickelt und wird dafür international geschätzt. Die Firma hat mittlerweile Büros in Paris und London und ist in New York aktiv. 

Conrad von Meding 02.01.2016
Anzeige