28°/ 16° Regenschauer

Navigation:
Einigung im Streit bei Bosch Rexroth
Mehr aus Niedersachsen

Pneumatiksparte Einigung im Streit bei Bosch Rexroth

Nach langen Verhandlungen  haben sich Arbeitnehmervertreter und Management des Bosch-Rexroth-Konzerns auf Garantien für die Beschäftigten der Pneumatiksparte geeinigt. Der Geschäftsbereich soll nach dem Willen des Unternehmens veräußert werden – einen Käufer gibt es noch nicht. Bosch Rexroth Pneumatics beschäftigt 680 Mitarbeiter in Laatzen und 70 in Gronau.

Voriger Artikel
Sartorius will weiter wachsen
Nächster Artikel
Rot-Grün will Boom bei Mastställen stoppen

Nach langen Verhandlungen  haben sich Arbeitnehmervertreter und Management des Bosch-Rexroth-Konzerns auf Garantien für die Beschäftigten der Pneumatiksparte geeinigt.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

Hannover . Betriebsrat und Gewerkschaft hätten den seit Monaten geforderten „Rettungsring“ für die Belegschaft durchgesetzt, teilte IG-Metall-Sekretär Sascha Dudzik am Montag in Hannover mit. Demnach haben die Beschäftigten einen Anspruch auf einen anderen Arbeitsplatz in der Bosch-Gruppe – sollten sie wegen einer betriebsbedingten Kündigung ihre Stelle bei Bosch Rexroth Pneumatics verlieren.

Die Zusage gilt für drei Jahre nach einem Verkauf des Pneumatik-Geschäftsbereichs. Voraussetzung ist allerdings die Eignung eines Bewerbers für eine ausgeschriebene Stelle, wie die Gewerkschaft erklärte. Wenn der Wiedereinstellungsanspruch nicht erfüllt werden könne, garantiere der Konzern eine Abfindung. Wie hoch die Abfindungen ausfallen würden, wollte der Betriebsrat noch nicht sagen. Der Bosch-Konzern, zu dem auch Bosch Rexroth gehört, hat in Deutschland zahlreiche Standorte – in Niedersachsen etwa in Hildesheim, Salzgitter und Göttingen.

Verhandlung über Standortsicherung

Darüber hinaus verpflichtet sich Bosch Rexroth laut IG Metall, mit dem künftigen Erwerber der Pneumatiksparte über Standortsicherung zu verhandeln – „auf Grundlage der aktuellen Größenordnung“. Zudem solle bei einem Verkauf festgeschrieben werden, dass die Tarifbindung erhalten bleibe und das Unternehmen zwei Jahre lang nicht aus dem Arbeitgeberverband austreten dürfe. Auch wichtige Betriebsvereinbarungen sollten zwei Jahre weitergelten. Die Regelungen zur betrieblichen Altersvorsorge sollen unverändert fortgeführt werden.

Bosch Rexroth mit Sitz in Lohr am Main hatte schon vor Längerem angekündigt, sich vom Pneumatikgeschäft zu trennen. Im vergangenen Mai scheiterten Verhandlungen mit einem Kaufinteressenten. Ein Verkauf sei nach wie vor die „präferierte Lösung“, sagte gestern eine Konzernsprecherin. Derzeit führe man aber keine Verhandlungen mit Interessenten.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Energie
Die Desertec-Initiative der deutschen Industrie (Dii) wird von mehr als 50 Unternehmen getragen.

Der Schott-Konzern hält trotz des Rückziehers von Bosch und Siemens am Wüstenstromprojekt Desertec fest. "Wir bleiben dabei", sagte Schott-Konzernsprecher Klaus Hofmann der Nachrichtenagentur dpa.

mehr
Anzeige

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE Stiftung &... 51,47 -0,46%
CONTINENTAL 164,47 +0,12%
DELTICOM 29,00 -0,89%
HANNO. RÜCK 65,40 -0,67%
SALZGITTER 28,34 -1,19%
Sartorius VZ 89,22 +0,69%
SYMRISE 39,86 -1,07%
Talanx AG 26,88 +0,13%
TUI 10,82 +1,07%
VOLKSWAGEN VZ 177,03 +0,24%
DAX
DAX 9.616,50 +0,19%
TecDAX 1.246,50 +0,34%
EUR/USD 1,3432 -0,06%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 26,79 +0,45%
FMC 49,90 +0,33%
VOLKSWAGEN VZ 177,03 +0,24%
HENKEL 83,79 -0,25%
INFINEON 8,90 -0,18%
DT. POST 24,22 -0,16%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
SEB Concept Biotec AF 144,39%
ESPA Stock Biotec AF 139,22%
JB EF Health Innov AF 139,04%
DWS Biotech AF 134,37%
DekaLux-BioTech CF AF 133,56%

mehr

Wirtschaftszeitung bestellen

HAZ-Wirtschaftszeitung kostenfrei bestellen

Sie interessieren sich für die gedruckte Version der HAZ-Wirtschaftszeitung und möchten keine Ausgabe verpassen. Dann bestellen Sie hier Ihr Exemplar.mehr

Anzeige
Luftverkehr
Eine Maschine der Fluglinie Easyjet passiert am während der Startphase das neue Terminal des Flughafens BER in Schönefeld.

Der Chef des Hauptstadtflughafens, Hartmut Mehdorn, stellt sich heute einer Anhörung im Berliner Abgeordnetenhaus. Im Bauausschuss soll er die Fragen der Abgeordneten zur Zukunft des Bauprojekts in Schönefeld beantworten. mehr