Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Post baut Zustellfahrzeuge künftig selbst
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Post baut Zustellfahrzeuge künftig selbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 06.04.2016
Von Gabriele Schulte
Ein Streetscooter der Post im Einsatz. Quelle: Kay Herschelmann
Anzeige
Hannover

Die Deutsche Post geht unter die Autobauer und lässt den selbst entwickelten Elektro-Transporter „Streetscooter“ nun in Serie produzieren. 2000 Fahrzeuge sollen noch 2016 vom Band rollen, sagte ein Postsprecher am Sonntag und bestätigte einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“. Nach und nach werde das Unternehmen seine rund 33000 starke Flotte von kombinierten Brief- und Paketzustellfahrzeugen durch Streetscooter ersetzen. Damit begibt sich die DHL-Gruppe in Konkurrenz nicht zuletzt mit VW Nutzfahrzeuge in Hannover, wo ebenfalls Elektrofahrzeuge für den Logistikbereich getestet werden. Bisher sind im Dienste der Post unter anderem Caddy und T-6-Busse von VW unterwegs.

Streetscooter war 2010 als Startup-Unternehmen im Umfeld der Hochschule RWTH in Aachen gegründet worden. Vor eineinhalb Jahren hatte die Post die kleine Firma übernommen, um mit ihrem Knowhow eigene Fahrzeuge für die Zusteller zu bauen. Mittelfristig plant die Post sogar, die Autos zu vermarkten. „Es gibt Anfragen. Im Moment brauchen wir die Produktionskapazitäten aber selbst“, sagte Paketvorstand Jürgen Gerdes.

Seit 2013 seien zunächst im Raum Bonn und dann bundesweit 500 Testfahrzeuge im kombinierten Brief- und Paketzustelleinsatz gewesen, sagte Postsprecher Dieter Nawrath am Sonntag der HAZ. ,,An der Entwicklung wurden die Postboten maßgeblich beteiligt", berichtete er. Sie hätten wichtige Anregungen zu Verbesserungen beim Ein- und Aussteigen, bei der Beladehöhe und den Sitzen gegeben. In enger Absprache mit den Fachleuten des jungen Unternehmens sei ein Transporter mit einer Reichweite von durchschnittlich 80 Kilometern entstanden, der nachts an den Zustellstationen aufgeladen werde. Die großen Transporter nur für Pakete seien von der Umstellung nicht betroffen, in den Städten würden zudem weiterhin auch Fahrräder eingesetzt.

Die Post sieht sich mit dem selbst entwickelten Elektroauto als Gegenstück zum E-Auto-Pionier Tesla. „Die bauen hochwertige Fahrzeuge für Privatkunden, wir können preisaggressive Werkzeuge für Geschäftskunden bauen“, sagte Gerdes dem „Focus“. Postsprecher Nawrath ergänzte, beim überschaubaren Autounternehmen in Aachen seien die Wege kurz und die Ansprechpartner nah. Die Entwicklung der klimafreundlichen Fahrzeuge sei vom Bundesumweltministerium gefördert worden.

Günther Scherelis, Sprecher von VW Nutzfahrzeuge, sagte der HAZ, Projekte der Konkurrenz kommentiere VW nicht. Auch in Hannover sei man an der Entwicklung von Elektrofahrzeugen für den Logistikbereich ,,intensiv dran". Zwischen 2011 und 2014 seien dort 40 E-Caddys im Praxisbetrieb getestet worden. ,,Sie müssen aber ein ausreichendes Netz von Ladestationen haben und bei den Gesamtkosten mit konventionellen Kraftstoffen mithalten können", erläuterte der Sprecher. Vor einem Jahr habe die Metropolregion Hannover-Braunschweig-Wolfsburg 25 elektrobetriebene "e-load-up"-Autos von VW Nutzfahrzeuge geordert. Diese Stadtlieferwagen seien prinzipiell für Pizza wie für Pakete gleichermaßen geeignet. Auch DHL hatte die E-Caddys im Raum Potsdam zeitweise im Testbetrieb.

(mit: dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Liste derjenigen, die gegen VW klagen, ist schon lang: Aktionäre, Fondsgesellschaften, Versicherungen, die USA, Kunden, Händler - das ist nur eine Auswahl. Das Land Niedersachsen hält sich aber zurück und will der Kuh nicht schaden, die bisher verlässlich Milch gab.

02.04.2016

Das Institut der deutschen Wirtschaft hat in seiner Standortanalyse für Niedersachsen ein Bruttoinlandsprodukt errechnet, das pro Kopf fast 3500 Euro unter dem Bundesschnitt liegt. Die Abhängigkeit von der Autoindustrie ist ein Grund für die Investitionsschwäche im Land. Immer mehr Unternehmen verlagern Tätigkeiten ins Ausland.

Lars Ruzic 05.04.2016

Der Softwarekonzern IBM steht vor einem Stellenabbau. Laut Informationen der HAZ will das US-Unternehmen in Deutschland bis Ende März nächsten Jahres bis zu 1000 Arbeitsplätze streichen – jeden vierten davon in Hannover. Das Sparprogramm begründet IBM mit Veränderungen am Markt und der Optimierung eigener Geschäftsprozesse.

Jens Heitmann 02.04.2016
Anzeige