Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Metric baut jede dritte Stelle ab und hofft weiter

Elektronikspezialist Metric baut jede dritte Stelle ab und hofft weiter

Beim insolventen Elektronikspezialisten Metric fällt am Standort Hannover jede dritte Stelle weg. Von den ursprünglich 230 Arbeitsplätzen sollen nur 145 übrig bleiben - darauf haben sich Vorstand und Arbeitnehmervertreter im Rahmen eines Interessenausgleichs verständigt.

Voriger Artikel
VW weitetet Rückruf für Erdgas-Autos aus
Nächster Artikel
Roßmann befürchtete Zusammenbruch des Konzerns

Fahrscheinautomaten – wie hier für die Deutsche Bahn – gehören zum Kerngeschäft von Metric. Die Firma baut nun jede dritte Stelle ab.

Quelle: dpa/Archiv

Hannover. Um das Ziel zu erreichen, müsse man 50 betriebsbedingte Kündigungen aussprechen, sagte Vorstandschef Thomas Dibbern am Mittwoch. Andere Mitarbeiter hätten das Unternehmen von sich aus verlassen oder seien nur befristet beschäftigt.

Die frühere Höft & Wessel AG hatte Ende Juni wegen Zahlungsunfähigkeit Insolvenz angemeldet. Anfang dieser Woche hat das Amtsgericht Hannover - wie beantragt - das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eröffnet. Damit bleibt die unternehmerische Verantwortung in den Händen des Vorstandes. Man habe inzwischen ein Fortführungskonzept für Metric erarbeitet, sagte Dibbern: „Wir sehen gute Chancen für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens.“

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sich ein neuer Geldgeber findet. Der Finanzinvestor Walter Droege hatte das Unternehmen mit seinem Einstieg vor drei Jahren vor der Pleite bewahrt und hält heute 75 Prozent der Aktien. In diesem Sommer hat er offenbar das Vertrauen in das Management verloren und überraschend den Geldhahn zugedreht. Dass Droege noch einmal ins Portemonnaie greifen wird, glaubt Dibbern nicht: „Wir erwarten einen anderen Eigentümer.“ Seinen Angaben zufolge ist das Interesse von Investoren an Metric groß - die Verhandlungen seien weit fortgeschritten.

Außer Droege und dem Hauptlieferanten Zollner müssen sich auch die Kleinaktionäre auf große Verluste einstellen. Als werthaltigster Teil von Metric gilt die britische Tochter, die Parkautomaten herstellt - sie ist nicht von der Insolvenz der hannoverschen Muttergesellschaft betroffen. In der Branche rechnet man insgesamt mit einem Verkaufserlös im einstelligen Millionenbereich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 127,70 +0,94%
CONTINENTAL 195,78 +2,21%
TUI 14,59 +0,93%
SALZGITTER 36,94 +2,48%
HANNO. RÜCK 104,77 +0,41%
SYMRISE 61,82 +1,30%
TALANX AG NA... 35,61 +0,06%
SARTORIUS AG... 85,48 +1,69%
CEWE STIFT.KGAA... 75,96 +1,60%
DELTICOM 15,21 +1,64%
DAX
Chart
DAX 12.240,00 +1,44%
TecDAX 2.277,00 +1,40%
EUR/USD 1,1752 -0,52%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FRESENIUS... 70,50 +3,39%
LINDE 167,49 +3,01%
BAYER 109,08 +2,60%
LUFTHANSA 20,90 +0,08%
MÜNCH. RÜCK 177,89 +0,36%
DT. BANK 13,82 +0,48%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 124,89%
Commodity Capital AF 104,59%
Crocodile Capital MF 103,59%
Allianz Global Inv AF 99,42%
WSS-Europa AF 85,86%

mehr