Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Energiebranche legt Warnminute ein
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Energiebranche legt Warnminute ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 25.05.2016
Mitarbeiter vom Windkraftbauer Enercon demontieren am 25.05.2016 eine Rotornabe bei Wartungsarbeiten auf einem Feld bei Gestorf in der Region Hannover (Niedersachsen). Quelle: dpa

Mehrere Tausend Beschäftigte aus Betrieben der Erneuerbaren Energien haben sich am Mittwoch in Norddeutschland an einer Warnminute "5 vor 12" für die Energiewende beteiligt. Allein beim Windkraftbauer Enercon im ostfriesischen Aurich legten rund 1000 Arbeitnehmer gemeinsam mit der Geschäftsführung eine kurze Protestpause ein.

Mit der bundesweiten Aktion wollten die Branchenverbände, Arbeitnehmer, Gewerkschaften und Bauernverband vor negativen Folgen warnen, die eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) mit sich bringen könnte. Kern der Gesetzesreform ist die Umstellung der milliardenschweren Förderung von festen Garantievergütungen auf Ausschreibungen, um Kosten zu senken. Die Bundesregierung will zudem Windkraft an Land künftig weniger stark fördern.

Aktuell müssen Verbraucher und Wirtschaft pro Jahr bis zu 24 Milliarden Euro per Umlagen für den Ausbau der grünen Stromerzeugung aus Wind, Sonne, Wasser und Biomasse bezahlen. Die Bundesregierung dürfe mitten in der bisher erfolgreichen Energiewende den preiswerten Leistungsträger Windkraft an Land nicht ausbremsen, kritisierte der Bundesverband Windenergie. Enercon-Geschäftsführer Hans-Dieter Kettwig befürchtet zudem negative Folgen auf Arbeitsplätze bei Herstellern und Zulieferern.

Insbesondere mittelständische Akteure würden sich aus einem unsicheren Markt zurückziehen. Der Heimatmarkt als Basis für die Erfolge im Export wäre ebenso gefährdet wie das Erreichen der Klimaschutzziele. Bezirksleiter Manfred Geiken von der IG Metall Küste warnte vor einer Deckelung des Ausbaus der erneuerbaren Energien. Die Energiewende könne mit verlässlichen Rahmenbedingungen zu einem echten Jobmotor für die deutsche Industrie werden.

Allein die Windindustrie zähle in Deutschland rund 150 000 Beschäftigte. In Bremen und Niedersachsen sind nach Verbandsangaben rund 60 000 Menschen im Bereich der Erneuerbaren Energien beschäftigt. Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) hatte sich vor einer Woche gegen Obergrenzen für den Ausbau der Windkraft, Solarenergie und Biomasse ausgesprochen. Er forderte statt einer Deckelung der Erneuerbaren Energien eine möglichst schnelle Modernisierung der Stromnetze.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Zuges eines geplanten Umbaus steigt Volkswagen mit 267 Millionen Euro (300 Mio Dollar) bei der Taxi-App Gett ein. Mit einer "signifikanten Beteiligung" ebne Volkswagen damit den Weg für neue Mobilitätskonzepte, teilte der Konzern am Dienstag in Wolfsburg mit. Gett ist den Angaben zufolge in mehr als 60 Städten weltweit aktiv. 

24.05.2016

Die Zahl der Leiharbeiter in Niedersachsen hat sich seit Einführung von Hartz IV mehr als verdreifacht. 2015 waren rund 92 000 Menschen mit einem solchen Vertrag beschäftigt. 2003, als die Hartz IV-Gesetze beschlossen wurden, waren es nur knapp 27 000. Diese Zahlen hat am Dienstag der Deutsche Gewerkschaftsbund in Hannover (DGB) präsentiert.

25.05.2016

Arbeitgeber und Gewerkschaft bei VW haben in nächtlichen Gesprächen einen Kompromiss für den neuen Haustarif erzielt. Neben einem Plus für die Einkommen geht es auch um die Altersteilzeit. Die Tarifeinkommen steigen in einem ersten Schritt von September an um 2,8 Prozent und ab August nächsten Jahres um weitere 2 Prozent. 

20.05.2016