Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Energiebranche legt Warnminute ein

Energiewende Energiebranche legt Warnminute ein

Aus Sorge um Arbeitsplätze, Subventionen und die Energiewende hat die Branche eine bundesweite Protestpause organisiert. Die Beteiligten wollen einen weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien.

Voriger Artikel
VW beteiligt sich mit 267 Millionen an Taxi-App
Nächster Artikel
Baut Volkswagen Batteriefabrik in Salzgitter?

Mitarbeiter vom Windkraftbauer Enercon demontieren am 25.05.2016 eine Rotornabe bei Wartungsarbeiten auf einem Feld bei Gestorf in der Region Hannover (Niedersachsen).

Quelle: dpa

Mehrere Tausend Beschäftigte aus Betrieben der Erneuerbaren Energien haben sich am Mittwoch in Norddeutschland an einer Warnminute "5 vor 12" für die Energiewende beteiligt. Allein beim Windkraftbauer Enercon im ostfriesischen Aurich legten rund 1000 Arbeitnehmer gemeinsam mit der Geschäftsführung eine kurze Protestpause ein.

Mit der bundesweiten Aktion wollten die Branchenverbände, Arbeitnehmer, Gewerkschaften und Bauernverband vor negativen Folgen warnen, die eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) mit sich bringen könnte. Kern der Gesetzesreform ist die Umstellung der milliardenschweren Förderung von festen Garantievergütungen auf Ausschreibungen, um Kosten zu senken. Die Bundesregierung will zudem Windkraft an Land künftig weniger stark fördern.

Aktuell müssen Verbraucher und Wirtschaft pro Jahr bis zu 24 Milliarden Euro per Umlagen für den Ausbau der grünen Stromerzeugung aus Wind, Sonne, Wasser und Biomasse bezahlen. Die Bundesregierung dürfe mitten in der bisher erfolgreichen Energiewende den preiswerten Leistungsträger Windkraft an Land nicht ausbremsen, kritisierte der Bundesverband Windenergie. Enercon-Geschäftsführer Hans-Dieter Kettwig befürchtet zudem negative Folgen auf Arbeitsplätze bei Herstellern und Zulieferern.

Insbesondere mittelständische Akteure würden sich aus einem unsicheren Markt zurückziehen. Der Heimatmarkt als Basis für die Erfolge im Export wäre ebenso gefährdet wie das Erreichen der Klimaschutzziele. Bezirksleiter Manfred Geiken von der IG Metall Küste warnte vor einer Deckelung des Ausbaus der erneuerbaren Energien. Die Energiewende könne mit verlässlichen Rahmenbedingungen zu einem echten Jobmotor für die deutsche Industrie werden.

Allein die Windindustrie zähle in Deutschland rund 150 000 Beschäftigte. In Bremen und Niedersachsen sind nach Verbandsangaben rund 60 000 Menschen im Bereich der Erneuerbaren Energien beschäftigt. Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) hatte sich vor einer Woche gegen Obergrenzen für den Ausbau der Windkraft, Solarenergie und Biomasse ausgesprochen. Er forderte statt einer Deckelung der Erneuerbaren Energien eine möglichst schnelle Modernisierung der Stromnetze.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,65 -0,83%
CONTINENTAL 182,49 +0,26%
DELTICOM 17,76 -1,60%
HANNO. RÜCK 103,37 +0,17%
SALZGITTER 34,25 -2,47%
SARTORIUS AG... 70,18 +2,42%
SYMRISE 57,93 +3,89%
TALANX AG NA... 31,87 +1,04%
TUI 12,94 -1,36%
VOLKSWAGEN VZ 127,73 -0,29%
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,51%
TecDAX 1.756,50 +1,36%
EUR/USD 1,0562 -0,48%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%
Morgan Stanley Inv AF 95,73%

mehr