Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
NordLB schluckt die Bremer Landesbank

Entscheidung NordLB schluckt die Bremer Landesbank

Die NordLB übernimmt die Bremer Landesbank komplett. Damit sind am späten Mittwochabend die Würfel um die Zukunft der Bank gefallen, die an der Lage auf den Schiffsmärkten leidet. In Bremen herrscht derweil Katerstimmung: Das Land verliert Geld und ein Stück Eigenständigkeit.

Voriger Artikel
Roßmann befürchtete Zusammenbruch des Konzerns
Nächster Artikel
Australische Behörde verklagt VW im Abgas-Skandal

Gibt die Übernahme bekannt: Der Vorstandsvorsitzende der NordLB, Gunter Dunkel (2.v.r.), spricht bei einer Pressekonferenz im Innenhof der Bremer Landesbank (BLB) neben dem Präsidenten des niedersächsischen Sparkassenverbandes, Thomas Mang (l), der Bremer Finanzsenatorin Karoline Linnert (Bündnis 90/Die Grünen), sowie dem niedersächsischen Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD).

Quelle: dpa

Hannover/Bremen. Die norddeutsche Landesbank (NordLB) wird die Bremer Landesbank (BLB) komplett übernehmen. Das teilten die drei Träger der BLB am späten Mittwochabend in Bremen mit. Danach zahlt die NordLB für den 41-prozentigen Anteil des Landes Bremen insgesamt 262 Millionen Euro. Davon sind 180 Millionen Euro Geldleistungen. Die strategisch wichtigen Beteiligungen an der "hafensensiblen" Bremer Lagerhaus-Gesellschaft BLG und den Wohnungsgesellschaften Gewoba und Brebau werden aus der BLB herausgelöst und bleiben bei Bremen. Der Wert der drei Beteiligungen wurde mit insgesamt 82 Millionen Euro taxiert.

"Mit dem Ergebnis sind wir zufrieden. Aber ich will nicht verhehlen, dass dies für Bremen ein Verlust ist", sagte Bremens Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne). NordLB-Chef Gunter Dunkel betonte, das sei für die NordLB ein schwieriges, aber vertretbares Ergebnis. Auch der dritte Träger, der Sparkassenverband Niedersachsen, erklärte, dass er seinen knapp vierprozentigen BLB-Anteil an die Nord-LB verkaufen werde.

Halbjahresbilanz der BLB mit tiefroten Zahlen

Der bisherige Vorstandschef der BLB, Stephan-Andreas Kaulvers und sein Stellvertreter Heinrich Engelken werden ausscheiden. Über den Wechsel soll bei einer außerordentlichen Aufsichtsratsitzung Ende September oder Anfang Oktober entschieden werden.

Unmittelbar nach der Verständigung legte die BLB ihre Halbjahresbilanz vor, die erwartungsgemäß tiefrote Zahlen auswies. Die ersten sechs Monate schloss die zweitkleinste deutsche Landesbank mit einem Verlust von 384 Millionen Euro nach Steuern ab. Damit weise die BLB erstmalig Verluste aus. Im ersten Halbjahr 2015 hatte die Bank noch ein Plus von 56 Millionen Euro erwirtschaftet.

Die Lage an den Schiffsmärkten habe sich seit Jahresbeginn nicht gebessert, so die BLB. Deshalb habe die Bank bereits im ersten Halbjahr eine Risikovorsorge von insgesamt 449 Millionen Euro gebildet. Das Halbjahresergebnis sei alles andere als zufriedenstellend, erklärte Kaulvers.

Landesbank wird das Schiffsfinanzierungen reduzieren

Das Schiffsportfolio will die BLB weiter "wertschonend" bereinigen. "Unser Halbjahresergebnis können wir jedoch nicht eins zu eins hochrechnen", so Kaulvers. "Für das Gesamtjahr erwarten wir, wie bereits veröffentlicht, einen Verlust, der Kapitalmaßnahmen der Träger erfordert, um die angestrebte harte Kernkapitalquote von 11,5 Prozent zu erreichen."

Bis 2020 will die Bremer Landesbank ihr Portfolio für Schiffsfinanzierungen um 2,5 Milliarden auf vier Milliarden Euro reduzieren. Derzeit liegt das Volumen bei 6,5 Milliarden Euro. Seit 2008 reduzierte die Bank ihr Portfolio bereits von rund 1000 auf 650 Schiffe.

Um den Preis für den 41-prozentigen Anteil des Bundeslandes Bremen wurde in den vergangenen Monaten hart gerungen. Bremens CDU-Opposition hatte ein Mindestlimit von 480 Millionen Euro angesetzt. Um diesen Betrag stockte Bremen 2012 seinen 7,5-Prozent Anteil auf 41,2 Prozent auf. Die SPD hatte dagegen den Betrag von 290 Millionen Euro als Messlatte formuliert.

CDU: "Katastrophaler" Deal

Bremens CDU hat den Deal über den Verkauf der Landesanteile an der angeschlagenen Bremer Landesbank als katastrophal bezeichnet. "Das ist für das Haushaltsnotlageland Bremen ein Desaster. Wenn Finanzsenatorin Karoline Linnert nur einen Funken Anstand hat, geht sie den Weg, den der Vorstandsvorsitzende der BLB gewählt hat und tritt zurück", sagte der CDU-Finanzexperte und Vorsitzende des Haushalts- und Finanzausschusses im Landtag, Jens Eckhoff. Er betonte, der Verlust für Bremen belaufe sich auf 200 bis 250 Millionen Euro, wenn man die Umwandlung der stillen Einlagen von 480 Millionen Euro 2012 zugrunde lege.

dpa

Was meinen Sie?

Das hochverschuldete Bremen muss nun auch seine eigene Landesbank aufgeben. Es hängt schon seit langem am Finanztropf der anderen Länder. Hat das kleine Bundesland überhaupt noch eine Zukunft?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bilanz

Die Norddeutsche Landesbank hat erwartungsgemäß auch zur Jahresmitte 2016 rote Zahlen geschrieben. Die ersten sechs Monate schloss der Konzern mit einem Verlust von 406 Millionen nach Steuern ab. Maßgeblich dafür waren die schlechte Lage an den Schifffahrtsmärkten und die Aufstockung der Risikovorsorge.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,13 +2,83%
CONTINENTAL 169,74 +2,49%
DELTICOM 17,03 +4,50%
HANNO. RÜCK 101,30 +1,81%
SALZGITTER 31,30 +1,78%
SARTORIUS AG... 69,53 +1,13%
SYMRISE 54,76 -2,72%
TALANX AG NA... 30,51 +2,02%
TUI 12,46 +0,87%
VOLKSWAGEN VZ 121,56 +2,70%
DAX
Chart
DAX 10.708,00 +1,85%
TecDAX 1.703,00 +0,98%
EUR/USD 1,0761 +2,14%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,42 +4,68%
BMW ST 82,36 +3,34%
INFINEON 15,79 +3,09%
LINDE 156,23 +0,00%
Henkel VZ 106,86 +0,26%
BEIERSDORF 75,80 +0,40%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr