Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Ermittlungen gegen Ärzte aus Niedersachsen eingeleitet

Verdacht auf Korruption Ermittlungen gegen Ärzte aus Niedersachsen eingeleitet

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt gegen Mitglieder der Ärztegenossenschaft Niedersachsen-Bremen wegen des Verdachts der Bestechlichkeit. Man habe ein entsprechendes Verfahren eingeleitet, sagte ein Sprecher der Anklagebehörde am Montag.

Voriger Artikel
MTU-Geschäft gewinnt auch in Hannover an Schub
Nächster Artikel
Niedersachsens Beamte sollen leichter in die Wirtschaft wechseln können

Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt gegen Ärzte wegen Bestechlichkeit.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Vor allem Mediziner aus dem Oldenburger Raum sollen bei ihren Arzneimittelverordnungen Präparate einer Pharmafirma bevorzugt habenen, weil sie dafür eine Provision erhalten. Einer der Verdächtigen ist nach Informationen dieser Zeitung der Vizechef der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), Jörg Berling.

Der AOK Niedersachsen war bei einer Routineprüfung des Verordnungsverhaltens aufgefallen, dass Mitglieder der Ärztegenossenschaft ihren Patienten in auffällig hohem Maße Medikamente der Firma Q-Pharm verschreiben – das Unternehmen ist eine Tochter der Ärztegenossenschaft Nord. Q-Pharm vertreibt Nachahmerprodukte, also wirkstoffgleiche Kopien von Arzneimitteln, deren Patentschutz abgelaufen ist.

Nach Angaben der Ärztegenossenschaft zahlt Q-Pharm abhängig von der Zahl der Verordnungen eine Art Provision. Die Zuwendungen machen nach Aussage von Vorstandschef Rainer Woltmann höchstens 20 Prozent der Gesamteinnahmen der Genossenschaft aus. Das Geld werde nicht an die Mitglieder ausgeschüttet, man nutze es unter anderem zur Bildung von Einkaufs-, Geräte- und Laborgemeinschaften sowie für die politische Interessenvertretung und Marketing für die Mitglieder, erklärte Woltmann.

Inzwischen ist auch die KVN aktiv geworden. Für den 10. August sei Vizechef Berling zu einem Gespräch vor den Hauptausschuss geladen, eine Art Aufsichtsrat der Organisation. Eine Woche später hat die KVN eine außerordentliche Versammlung des Ärzteparlaments, der Vertreterversammlung, anberaumt, um über den Stand des Verfahrens zu informieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 130,18 +0,52%
CONTINENTAL 193,15 +1,75%
TUI 14,55 +0,73%
SALZGITTER 37,46 -0,56%
HANNO. RÜCK 105,77 +0,64%
SYMRISE 61,71 +1,64%
TALANX AG NA... 35,55 -0,04%
SARTORIUS AG... 83,48 +1,05%
CEWE STIFT.KGAA... 73,56 -1,45%
DELTICOM 13,83 +0,60%
DAX
Chart
DAX 12.239,50 +0,51%
TecDAX 2.262,50 +0,26%
EUR/USD 1,1767 +0,27%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 20,13 +2,45%
SIEMENS 112,21 +1,88%
CONTINENTAL 193,15 +1,75%
DT. TELEKOM 15,59 -0,85%
DT. BANK 14,50 -0,81%
Henkel VZ 112,89 -0,54%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 125,26%
Crocodile Capital MF 102,07%
Allianz Global Inv AF 99,51%
Apus Capital Reval AF 89,18%
WSS-Europa AF 87,66%

mehr