Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Erneut Kurzarbeit bei Nordseewerken
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Erneut Kurzarbeit bei Nordseewerken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 08.09.2014
Von Jens Heitmann
Auch im nächsten Jahr erwartet die Mitarbeiter der Nordseewerke Kurzarbeit. Quelle: dpa
Anzeige
Emden

Aktuell schließe die Belegschaft noch den Bau des Fundaments einer Wohnplattform für einen Offshore-Windpark ab, sagte Betriebsratschef Thomas Preuss am Freitag. „Wir hoffen natürlich auf Folgeaufträge – es sind aber noch keine absehbar.“

Das Land hatte beim Neustart der Nordseewerke unter der Regie von DSD Steel eine Bürgschaft für einen 20-Millionen-Euro Kredit der Nord/LB gewährt. Im niedersächsischen Wirtschaftsministerium blickt man dennoch verhalten optimistisch auf die Branche.Durch die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes gebe es jetzt wieder stabile Rahmenbedingungen – und damit Planungs- und Investitionssicherheit, sagte eine Sprecherin.

Zulieferer wie die Nordseewerke müssten nur noch eine letzte Durststrecke überstehen. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Göttinger Erneuerbare Energie Versorgung AG (EEV) ist ins Visier der Staatsanwaltschaft Braunschweig geraten. „Wir haben ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, das sich gegen leitende Mitarbeiter der EEV richtet“, sagte eine Sprecherin der Anklagebehörde am Mittwoch.

Jens Heitmann 03.09.2014

Die Sünden der Vergangenheit lassen die Postbank Finanzberatung in Hameln nicht los. Heute werden weitere 100 Klagen gegen den einstigen BHW-Vertrieb beim Landgericht Hannover eingereicht.

Albrecht Scheuermann 05.09.2014

Niedersachsens Wirtschaft stemmt sich mit größerem Engagement gegen den Fachkräftemangel. Weil immer mehr Betriebe von dem Problem betroffen seien, stocken Arbeitgeber und Gewerkschaften ihre Unterstützung für die „Demografieagentur“ auf.

Jens Heitmann 01.09.2014
Anzeige