Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Firmenwagen stützen Deutschland-Geschäft von Volkswagen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Firmenwagen stützen Deutschland-Geschäft von Volkswagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 28.01.2013
Die Nachfrage nach Firmenwagen stützt das Geschäft von Europas größtem Autobauer Volkswagen auf dem schwieriger werdenden deutschen Heimatmarkt. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Vor allem der Passat und Golf sowie der Audi A4 und A6 waren 2012 bei Fuhrparks ab einer Größe von zehn Fahrzeugen beliebt. Dies trieb insbesondere das Leasing-Geschäft an.

2011 hatten die Konzernmarken mit einem Zuwachs von mehr als 30.000 deutlich stärker zugelegt. Die schwache Nachfrage in Westeuropa wirkt sich inzwischen aber auch auf Deutschland aus. Im Dezember sanken die gesamten Neuzulassungen von VW-Pkw auf dem deutschen Automarkt um 22,7 Prozent, in der Passat-Produktion in Emden gingen die Beschäftigten wegen des schleppenden Europa-Absatzes eine Woche früher in den Weihnachtsurlaub. „Im Flottengeschäft halten sich Kunden häufiger zurück oder verschieben Aufträge“, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh.

Während die Hauptmarke und der tschechische Ableger Äkoda bei den Großabnehmern zuletzt geringe Einbußen hinnehmen mussten, konnten Audi, Seat und die leichten Nutzfahrzeuge ihre Position ausbauen. Den Angaben zufolge belegten die VW- und Audi-Modelle beim Gesamtvolumen den ersten und dritten Platz in der Analyse aller Hersteller.

Beim weltweiten Gesamtabsatz knackte der VW-Konzern 2012 erstmals die Neun-Millionen-Marke. Für Deutschland wurde jedoch ein eher bescheidenes Plus von 1,9 Prozent auf 1,18 Millionen Autos gemeldet, im übrigen Westeuropa rutschte der Absatz um 6,5 Prozent ab. Zuwächse in den USA, Asien sowie Zentral- und Osteuropa glichen dies aber mehr als aus. Größter Autobauer der Welt blieb Toyota, gefolgt von General Motors und Volkswagen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Christian Clemens setzt als neuer Chef von TUI Deutschland auf besseren Service: Nur zufriedene Kunden zahlen auch mehr. Im Interview mit HAZ-Redakteur Jens Heitmann spricht Clemens über das Urlaubsverhalten der Deutschen und die Zukunft der Reisebüros.

29.01.2013

Der Haushaltsausschuss des Landtags hat am Donnerstag in einer Sondersitzung eine Landesbürgschaft für die insolventen Siag Nordseewerke bewilligt.

24.01.2013

Eine neue Umschuldung soll dem Autozulieferer Continental weiteren finanziellen Spielraum geben – und dabei helfen, seine immer noch milliardenschweren Kreditlasten abzustreifen.

23.01.2013
Anzeige