Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen „Flüchtlinge verdrängen keine Arbeitssuchenden“
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen „Flüchtlinge verdrängen keine Arbeitssuchenden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 18.07.2016
Von Michael B. Berger
Nur jeder achte unter den Flüchtlingen könnte gleich als Fachkraft anfangen.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Es gibt keinen Verdrängungswettbewerb durch die Flüchtlinge“, sagte Arbeitsagentur-Chef Klaus Stietenroth. Auch nicht im eher niedrigen Lohnsegment. Stietenroth widersprach der noch vor Monaten in der Politik geäußerten Erwartung, dass besonders viele hoch ausgebildete Menschen nach Deutschland gekommen seien, „der vielzitierte Doktor aus Syrien“. Nur jeder achte unter den Flüchtlingen könnte sogleich als Fachkraft anfangen. Viele der Flüchtlinge seien motiviert, hätten beruflich in ihren Herkunftsländern auch etwas unternommen, aber keine formalen Abschlüsse vorzuweisen. „Zu 60 Prozent bekommen sie Helfertätigkeiten angeboten, etwa in der Gastronomie oder im Reinigungsgewerbe.“ Viele der Menschen wollten lieber sofort eine Arbeit aufnehmen, anstatt eine mehrjährige Lehrzeit auf sich zu nehmen, weil sie ihre Schlepper bezahlen müssten oder Geld nachhause zu ihren Familien schicken müssten.

Im Juni waren nach Stietenroths Angaben in Niedersachsen rund 15 300 Geflüchtete arbeitslos gemeldet, in Bremen rund 2900. Viele Flüchtlinge bräuchten besondere Unterstützung, um auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, sagte Stietenroth. Seit Anfang 2015 hätten in Niedersachsen rund 9000 von ihnen Qualifikationsprojekte der Agenturen und Jobcenter begonnen. Um den Deutschunterricht und die berufliche Qualifikation besser zu verzahnen, starte im August ein neues Programm mit dem Titel KompAS. Insgesamt zeige sich der Arbeitsmarkt in Niedersachsen robust, sagte Stietenroth. Die Zahl der Arbeitslosen sank im ersten Halbjahr um 2,3 Prozent auf 257000 Menschen. Auch in Bremen ging sie um 2 Prozent zurück.

Das hannoversche Biotech-Start-up Rodos Biotarget will Therapien revolutionieren und lockt Investoren – mit einer möglichen Rendite von 200 bis 300 Prozent. Das Risiko ist allerdings hoch: Scheitert das Start-up dort ein Totalverlust.

Jens Heitmann 17.07.2016

Das gab es in der Geschichte der Cebit noch nie: Der Branchenriese Microsoft ist im kommenden Jahr erstmals nicht mehr mit einem eigenen Stand auf der IT-Messe in Hannover vertreten. Überlegungen dieser Art gab es zwar schon mal, bislang hatte Microsoft sie aber nicht in die Tat umgesetzt. 

Jens Heitmann 13.07.2016

Japan wird Partnerland der kommenden CeBIT in Hannover. "Japan ist für Deutschland einer der wichtigsten Wirtschafts- und Handelspartner in Asien", erklärte Oliver Frese aus dem Vorstand der Deutschen Messe. 2017 findet die CeBIT vom 20. bis 24. März statt. 

12.07.2016
Anzeige