Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -5 ° bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
„Flüchtlinge verdrängen keine Arbeitssuchenden“

Arbeitsmarkt in Niedersachsen „Flüchtlinge verdrängen keine Arbeitssuchenden“

Der Zuzug von Flüchtlingen führt zu keinem Verdrängungswettbewerb auf dem Arbeitsmarkt. Das hat Klaus Stietenroth unterstrichen, Chef der Bundesagentur für Arbeit in Niedersachsen, als er die Halbjahresbilanz 2016 vorstellte.

Voriger Artikel
Hannoversches Start-up lockt mit hoher Rendite
Nächster Artikel
Brexit macht Niedersachsens Wirtschaft nervös

Nur jeder achte unter den Flüchtlingen könnte gleich als Fachkraft anfangen. 

Quelle: dpa

Hannover. „Es gibt keinen Verdrängungswettbewerb durch die Flüchtlinge“, sagte Arbeitsagentur-Chef Klaus Stietenroth. Auch nicht im eher niedrigen Lohnsegment. Stietenroth widersprach der noch vor Monaten in der Politik geäußerten Erwartung, dass besonders viele hoch ausgebildete Menschen nach Deutschland gekommen seien, „der vielzitierte Doktor aus Syrien“. Nur jeder achte unter den Flüchtlingen könnte sogleich als Fachkraft anfangen. Viele der Flüchtlinge seien motiviert, hätten beruflich in ihren Herkunftsländern auch etwas unternommen, aber keine formalen Abschlüsse vorzuweisen. „Zu 60 Prozent bekommen sie Helfertätigkeiten angeboten, etwa in der Gastronomie oder im Reinigungsgewerbe.“ Viele der Menschen wollten lieber sofort eine Arbeit aufnehmen, anstatt eine mehrjährige Lehrzeit auf sich zu nehmen, weil sie ihre Schlepper bezahlen müssten oder Geld nachhause zu ihren Familien schicken müssten.

Im Juni waren nach Stietenroths Angaben in Niedersachsen rund 15 300 Geflüchtete arbeitslos gemeldet, in Bremen rund 2900. Viele Flüchtlinge bräuchten besondere Unterstützung, um auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, sagte Stietenroth. Seit Anfang 2015 hätten in Niedersachsen rund 9000 von ihnen Qualifikationsprojekte der Agenturen und Jobcenter begonnen. Um den Deutschunterricht und die berufliche Qualifikation besser zu verzahnen, starte im August ein neues Programm mit dem Titel KompAS. Insgesamt zeige sich der Arbeitsmarkt in Niedersachsen robust, sagte Stietenroth. Die Zahl der Arbeitslosen sank im ersten Halbjahr um 2,3 Prozent auf 257000 Menschen. Auch in Bremen ging sie um 2 Prozent zurück.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 76,42 -0,13%
CONTINENTAL 188,22 -0,58%
DELTICOM 17,77 +0,34%
HANNO. RÜCK 100,70 -0,12%
SALZGITTER 35,14 -0,44%
SARTORIUS AG... 69,37 -0,47%
SYMRISE 57,47 +0,55%
TALANX AG NA... 31,58 -1,23%
TUI 12,91 -0,10%
VOLKSWAGEN VZ 146,25 +0,11%
DAX
Chart
DAX 11.559,00 +0,16%
TecDAX 1.833,25 -0,14%
EUR/USD 1,0682 -0,27%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BAYER 102,01 +1,54%
E.ON 7,33 +1,38%
MERCK 103,22 +0,89%
LUFTHANSA 11,75 -0,80%
CONTINENTAL 188,22 -0,58%
SIEMENS 116,02 -0,46%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 146,28%
Crocodile Capital MF 129,90%
Stabilitas GOLD+RE AF 103,91%
Morgan Stanley Inv AF 96,04%
First State Invest AF 94,77%

mehr