Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Herr Hille, wann kommt Ryanair nach Hannover?
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Herr Hille, wann kommt Ryanair nach Hannover?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 08.06.2016
Von Jens Heitmann
Hannovers Flughafen-Chef Raoul Hille. Quelle: Treblin

Ryanair will expandieren und gründet neue Basen in Nürnberg und Hamburg. In Bremen sind die Iren bereits gelandet - nicht aber in Hannover. Wann ändert sich das, Herr Hille?
Das müssen Sie Ryanair fragen. Im Ernst: Es gibt seit längerer Zeit Gespräche - im Prinzip spricht nichts dagegen, dass sie auch nach Hannover kommen. Ryanair hat ja inzwischen erkannt, dass die Wachstumsmöglichkeiten bei Flügen von Irgendwo ins Nirgendwo begrenzt sind. Wir sind allerdings kein billiger Standort: Der Flughafen ist zwar bereit, neuen Kunden auf neuen Strecken befristete Förderungen zu gewähren, aber eben nicht um jeden Preis - schon aus Rücksicht auf unsere Bestandskunden und unsere Wirtschaftlichkeit.

Ryanair fordert Rabatte mit dem Argument: Wir bringen euch viele Fluggäste - seht zu, wie ihr diese zu Kunden macht und mit ihnen Geld verdient. Rechnet sich das nicht?
Zum einen müssen nicht automatisch mehr Passagiere nach Hannover kommen, weil Ryanair hier landet - schließlich ist es ja erklärtes Ziel der Gesellschaft, auch auf Kosten der Konkurrenz zu wachsen. Zum anderen geben Gäste, die einen Billigflieger buchen, in der Regel nicht so viel Geld für Parkplätze oder in den Flughafenshops aus wie etwa ein Geschäftsreisender der Lufthansa.

Einer ihrer angestammten Kunden ist die kriselnde Air Berlin, die nur von ihrer Muttergesellschaft Etihad vor der Pleite bewahrt wird. Nehmen Sie da nicht auf die Falschen Rücksicht?
Air Berlin ist für die deutsche Luftfahrt wichtig. Die wirtschaftliche Lage bei Air Berlin ist zwar sehr angespannt, aber wir drücken die Daumen dafür, dass ein nachhaltiger Turnaround gelingt. Man muss ja auch mal fragen, warum ausländische Billigflieger so erfolgreich sind. Das liegt auch daran, dass sie deutsche Sozialstandards unterlaufen und bei der Steuer alle Sparmodelle ausschöpfen.

Was den Passagieren aber ziemlich egal ist ...
Ja, aber das darf es doch nicht sein. Wenn in Deutschland ein Mindestlohn eingeführt wird und die Politik gleichzeitig solche Fehlentwicklungen auf europäischer Ebene zulässt, kann von einem fairen Wettbewerb keine Rede sein.

Die Lufthansa versucht, den Billigfliegern mit ihrem Ableger Eurowings/Germanwings Paroli zu bieten - bisher ohne großen Erfolg. Auch sie ist in Hannover noch stark vertreten. Potenzieren sich hier nicht die Risiken?
Im Gegenteil: Wir haben hier einen schönen Mix. Turkish Airlines, Swiss, Tuifly, Condor und Sunexpress sind derzeit unsere Wachstumstreiber; mit Flybe gibt es auch einen echten Billigflieger, der expandieren will. Sollte ein anderer großer Kunde ausfallen, bricht uns das also nicht das Genick. Aber Luftverkehrsentwicklung war und ist volatil.

Wer von Hannover nach Amerika oder Asien fliegen will, muss in Frankfurt, London oder Paris umsteigen. Bleibt es dabei?
Natürlich wären Direktverbindungen wünschenswert, aber die Hürden liegen für eine kleinere Großstadt ziemlich hoch. Für Fluggesellschaften werden Airports für solche Angebote erst bei einem Aufkommen von 7 bis 8 Millionen Passagieren interessant - die Maschinen müssen ja voll werden. Hannover hat knapp 6 Millionen Gäste. Aber wir sind an alle großen Drehkreuze in Europa angebunden, an manche acht- bis neunmal täglich.

Sie haben ins Vorfeld des Flughafens investiert und ein neues Frachtzentrum eröffnet - im vergangenen Jahr ist das Luftfrachtaufkommen um 70 Prozent gestiegen. Wachstumsraten in dieser Größenordnung lassen sich kaum wiederholen, oder?
Diesen sprunghaften Anstieg verdanken wir der Expressfracht des Logistikkonzerns TNT und dem Umstand, dass VW über das neue Frachtterminal Material und Bauteile transportiert. Leider bekommen nun auch wir den Abgas-Skandal zu spüren: Das Geschäft mit Volkswagen verzeichnet ein zweistelliges Minus. Das kostet uns Wachstum - dieses Jahr wird der Flughafen bei der Fracht plus/minus null abschließen.

Und bei den Passagieren - noch ohne Ryanair?
Mittelfristig werden wir jedes Jahr im Schnitt um circa 3 Prozent zulegen können. Hannover ist als touristisches Ziel nun einmal nicht so begehrt wie Berlin oder Hamburg. Wir werden deshalb beim Wachstum nicht die Nummer eins sein, aber auch nie die rote Laterne haben. Wir sind gesunder Mittelstand und damit ein Spiegelbild der Region - vielleicht nicht so sexy, aber nachhaltig solide.

Zur Person

Raoul Hille ist seit März 2004 Geschäftsführer der Flughafen Hannover Langenhagen GmbH. Der 55-jährige Hobbypilot hat sich früh für die Luftfahrtbranche entschieden: Als frisch promovierter Wirtschaftsingenieur startete er 1989 bei der Lufthansa und wechselte vier Jahre später nach Russland, um die Flughafenbetriebsgesellschaft Joint Venture Airport Moskau zu sanieren. Nach einem Zwischenstopp als Lufthansa-Regionalchef in Düsseldorf wurde er 1997 vom Vorstand in die Konzernzentrale berufen, um sich unter anderem um Beteiligungsfirmen zu kümmern. Im Jahr 2000 ging der gebürtige Bremer als Geschäftsführer zum Reisevertriebssystemspezialisten Start Amadeus. Hille war Vorsitzender des Industrie-Clubs Hannover und ist Lehrbeauftragter an der Universität Hannover. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Stellenabbau bei Versicherung - Allianz sieht Umbau abgeschlossen

Der Umbau des Allianz-Konzerns ist auch in Niedersachsen abgeschlossen. Zu Jahresbeginn hatte das Unternehmen die Zahl der Geschäftsstellen in Deutschland von 88 auf 60 verringert. Davon sind vier in Niedersachsen angesiedelt, wie der hannoversche Allianz-Repräsentant Uwe Fischer berichtete. 

Albrecht Scheuermann 04.06.2016

Bei ihrem letzten Auftritt als eigenständige Veranstaltung hat die Logistikmesse Cemat die schlechteste Bilanz ihrer kurzen Geschichte verbucht. Nach Angaben der Deutschen Messe kamen zu der am Freitag zu Ende gegangenen Schau nur noch rund 40.000 Besucher.

Jens Heitmann 03.06.2016

In der Milchkrise bitten die Landwirte aus dem Westen Niedersachsens die Verbraucher um Hilfe. Sie sollen im Internet eine Petition unterzeichnen, in dem insbesondere die Discounter aufgerufen werden, angemessene Preise für Milch und Milchprodukte zu zahlen. Denn die wird mittlerweile günstiger als Wasser verkauft.

Karl Doeleke 03.06.2016