Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Das müssen Sie zur Sperrung der ICE-Strecke wissen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Das müssen Sie zur Sperrung der ICE-Strecke wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 25.04.2016
Wer von Hannover Richtung Süden reisen will, braucht in den nächsten zwei Wochen Geduld. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Wie lange dauert die Sperrung?

Die Reparaturarbeiten am Gleisbett beginnen heute und dauern bis zum Sonntag, 8. Mai. In dieser Zeit müssen 130 000 Tonnen Schotter erneuert werden, die im Laufe der Zeit durch die Belastung teilweise zerrieben worden sind. Ohne die Reparatur könnten ICE-Züge nicht mehr in voller Geschwindigkeit über die Strecke fahren.

Welche Linien sind betroffen?

Es geht um folgende ICE-Linien, auf denen Fahrgäste mit Ausfällen und Verspätungen von mindestens 60 Minuten rechnen müssen: 11  Berlin–Kassel–Frankfurt–Stuttgart–München, 12   Berlin–Kassel–Frankfurt–Karlsruhe–Schweiz, 20/22   Hamburg–Hannover–Kassel–Frankfurt–Karlsruhe–Schweiz/Stuttgart, 25   Hamburg/Bremen–Hannover–Würzburg–Nürnberg/Augsburg–München. Betroffen ist zudem die IC-Linie 26 von Hamburg über Hannover, Kassel, Gießen, Frankfurt nach Karlsruhe.

Das Land Niedersachsen hat mit der Bahn verhandelt, dass während der Hannover Messe morgens und abends die Reparaturarbeiten ruhen sollen. Was ist daraus geworden?

Der Vorschlag ist verworfen worden, weil eine Arbeitspause nichts bringen würde. Das Gleisbett wird für die Reparaturarbeiten komplett ausgehöhlt, Züge könnten dann auch in Pausen nicht fahren. Die Bahn hat aber eingewilligt, während der Messe-Zeiten vom 25. bis zum 29. April zusätzliche Züge auf der Strecke Frankfurt – Hannover einzusetzen. Zwei Züge fahren morgens um 6.16 und 8.16 Uhr von Frankfurt nach Hannover, zwei weitere Züge nachmittags um 15.33 und 17.31 Uhr von Hannover Richtung Süden. Dadurch soll sich die Verspätungszeit auf der Strecke um 30 Minuten verkürzen. Außerdem bieten die Züge eine zusätzliche Kapazität von 1000 Plätzen.

Wie sieht der Fahrplan nach der Messe aus?

Ab dem 30. April wird es keine ICE-Sprinter als Verstärkung morgens und abends mehr geben. Für Pendler beginnt eine anstrengende Woche. So wird der ICE 11 ganz ausfallen, da sie auf ihrer Strecke von München nach Berlin für diese Zeit um Niedersachsen herumgeleitet werden. Die allermeisten Züge des IC 26 werden zwischen Hannover und Kassel ausfallen. Außerdem wird die ICE-Linie 12 ab Berlin 60 Minuten eher losfahren und in der Gegenrichtung 60 Minuten später ankommen. Das gleiche gilt für die ICE-Linien 20 und 22, die 60 Minuten früher ab Hamburg und Kiel abfahren und in der Gegenrichtung eine Stunde später ankommen.

Ist der Regionalverkehr der Bahnen auch betroffen?

Nicht im Umfeld von Hannover, aber in der Harz-Region. Die Züge der Regionalbahnen 80 und 82 zwischen Göttingen und Northeim beziehungsweise Kreiensen fallen bis zum 8. Mai aus. Die Bahn richtet in der Lücke einen Ersatzverkehr mit stündlich fahrenden Bussen ein. Auch zwischen Herzberg am Harz und Göttingen werden Busse eingesetzt. Aktuelle Änderungen des Fahrplans veröffentlicht die Bahn unter der Web-Adresse bahn.de/liveauskunft.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundeskartellamt will prüfen, ob der Wettbewerb auf dem deutschen Milchmarkt funktioniert. Die Behörde hegt den Verdacht, dass die Milchbauern von den Molkereien systematisch benachteiligt werden.

Jens Heitmann 24.04.2016

Ein Video aus einer großen Schlachterei in Niedersachsen legt den Verdacht nahe, dass Werkvertragsarbeiter um einen Teil ihrer Einkünfte gebracht werden. Zu sehen sind osteuropäische Werkvertragsarbeiter, die in der Kantine eines großen Betriebs Schlange stehen und der Reihe nach Papiere unterschreiben –Anscheinend ohne zu wissen, worum es geht. 

Karl Doeleke 24.04.2016

Er war die treibende Kraft hinter der Rettung der Kartoffelsorte Linda. Nun baut Landwirt Karsten Ellenberg neben der Traditionsknolle auch eigene Züchtungen an. Ein Besuch auf dem Kartoffelacker.

Gabriele Schulte 21.04.2016
Anzeige