Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Handwerk setzt stärker auf Zeitarbeit
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Handwerk setzt stärker auf Zeitarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 02.03.2016
Von Dirk Stelzl
Das Handwerk – hier angehende Metallbauer beim Schweißen – hat zunehmend Mühe, genügend Nachwuchskräfte zu finden. Quelle: dpa
Anzeige

Die bisher auf den Raum Hannover konzentrierte Kooperation bei der Vermittlung und Qualifizierung von Arbeitskräften für das Handwerk soll auf den gesamten Kammerbezirk ausgedehnt werden. Zu dem Bezirk gehören – neben der Region Hannover – auch die Landkreise Schaumburg, Nienburg, Diepholz und Hameln-Pyrmont. Außerdem übernimmt Autovision die Verantwortung für das operative Geschäft. Dazu haben Mitarbeiter von Autovision Büroräume im Förderungs- und Bildungszentrum der Handwerkskammer in Garbsen bezogen.

Durch die Kooperation würden die Voraussetzungen geschaffen, um Handwerksbetrieben schnell und unbürokratisch „passgenaue“ Mitarbeiter zu vermitteln, sagte Kammerpräsident Walter Heitmüller. Dies sei besonders dann notwendig, wenn Betriebe auf kurzfristige Arbeitsspitzen, enge Termine sowie urlaubs- oder krankheitsbedingte Ausfälle von Beschäftigten reagieren müssten.

Im Handwerk spielt Zeitarbeit bisher nur eine geringe Rolle. Nach Ansicht der Kammer sollten die Betriebe häufiger diese Form der Beschäftigung in Betracht ziehen. Wegen der Kostenrisiken werde oftmals auf die Einstellung von Fachkräften verzichtet, sodass die Firmen bei Auftragsschwankungen nicht genügend Mitarbeiter in Reserve hätten. „Es ist entweder zu viel Arbeit da oder zu wenig“, sagte Heitmüller.

Die Zusammenarbeit von „HWK Personalservice“ und Autovision soll sich nicht auf die Vermittlung von Mitarbeitern beschränken. So sollen Beschäftigte im Förderungs- und Bildungszentrum der Kammer weiterqualifiziert werden. Hinzu kommt die Beratung von Personal oder „Bewerbungsmanagement“.

Man wolle erreichen, dass möglichst viele Mitarbeiter in den Handwerksbetrieben, in denen sie eingesetzt werden, „kleben bleiben“, erklärte Heitmüller. Auf das Handwerk komme ein „Fachkräfteproblem“ zu, das durch den demografischen Wandel verschärft werde. Für das Handwerk werde es immer schwieriger, Fachkräfte für den eigenen Bedarf heranzubilden oder auf dem Arbeitsmarkt zu finden. Zudem sei eine strategische Personalentwicklung für die allermeisten Handwerksbetriebe immer noch ein Fremdwort. Die Dienstleister wollen daher eine Art „externe Personalabteilung“ für die Mitgliedsbetriebe der Kammer sein.

Der „HWK Personalservice“ hat nach eigenen Angaben seit 2004 mehr als 400 Beschäftigte an Betriebe vermittelt. Derzeit sind dort rund 40 Mitarbeiter beschäftigt. Wie groß der geplante Handwerkerpool unter der Federführung von Autovision werden soll, wollten die Partner noch nicht sagen. Dies entscheide letztlich der Markt, erläuterte Autovision. Die Handwerker sollten nach einem zwischen Autovision und IG Metall vereinbarten Tarifvertrag entlohnt werden. Die vereinbarte Zusammenarbeit gelte nur für das Handwerk, betonte Autovision. Es gehe bei der „Personaldrehscheibe Handwerk“ nicht darum, Beschäftigte zum Beispiel an Volkswagen oder Continental zu vermitteln. Weitere Informationen gibt es hier im Internet unter der Adresse.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

VW-Konzernchef Martin Winterkorn hat sich die Nutzfahrzeugsparte (VWN) zur Brust genommen. In einer Runde der Top-Manger bemängelte er Ideenlosigkeit und fehlende Konzepte der Hannoveraner. Es bestehe Handlungsbedarf, heißt es aus Konzernkreisen.

18.03.2010

Dank der Abwrackprämie sind in Niedersachsen 2009 erstmals mehr als eine Million Autos verkauft worden - knapp 40 Prozent davon waren Neuzulassungen. Nach dem Ausnahmejahr befürchtet die Kfz-Branche in diesem Jahr aber einen massiven Rückgang, berichtete der Landesverband des Kraftfahrzeuggewerbes am Mittwoch in Hannover.

17.03.2010

Die Porsche-Holding erwartet im laufenden Geschäftsjahr im Zusammenhang mit Übernahme durch Volkswagen ein Milliarden-Minus. Im zweiten Geschäftshalbjahr wird es aufgrund der Kapitalerhöhung bei VW, an der Porsche nicht teilnimmt, voraussichtlich zu einer deutlichen Belastung des Ergebnisses kommen, wie der Autobauer am Mittwoch in Stuttgart mitteilte.

17.03.2010
Anzeige