Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hannovers Conti steuert auf Rekordjahr zu
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Hannovers Conti steuert auf Rekordjahr zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 30.07.2011
Von Lars Ruzic
Continental ist auf dem besten Weg, das Geschäftsjahr mit Rekorden bei Umsatz und Gewinn abzuschließen. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Gleichzeitig avanciert Conti zur Jobmaschine. Allein in den ersten sechs Monaten wuchs die Mitarbeiterzahl weltweit um 11.000 auf 159.000. Gut 2500 neue Jobs entstanden in Deutschland, etwa 300 davon am Sitz in Hannover.

Angesichts einer boomenden Autokonjunktur schraubte das Unternehmen seine Erwartungen für das Gesamtjahr 2011 in die Höhe. Man rechne nun mit einem Umsatz von mindestens 29,5 Milliarden Euro und mit einem um Sondereffekte bereinigten operativen Ergebnis, das bei zehn Prozent der Erlöse liegen werde, sagte Konzernchef Elmar Degenhart. Im vergangenen Jahr hatte Conti 26 Milliarden Euro und 9,7 Prozent erreicht.

„Wir sehen zum gegenwärtigen Zeitpunkt keinen Grund dafür, dass sich die gute Ergebnisentwicklung im zweiten Halbjahr abschwächen wird“, sagte Degenhart. Damit gab sich der Conti-Chef optimistischer als andere Topmanager der Branche. Erst am Vortag hatte VW-Chef Martin Winterkorn gewarnt, es werde dem Konzern „einiges an Arbeit abverlangen, um das hohe Niveau zu halten“.

Die Hannoveraner könnten da aufgrund ihres breiten Kundenspektrums durchaus optimistischer sein, sagte Finanzchef Wolfgang Schäfer dieser Zeitung. „Auftragslage und Abrufzahlen der Hersteller sind auf stabilem Niveau.“ Conti ist etwa bei den Premiummarken stark vertreten, die noch keine Abschwächungstendenzen in ihrem Geschäft erkennen können. Zudem profitiert der Konzern von seinem Reifengeschäft und ContiTech, beide Bereiche sind weit weniger von Orders aus der Autoindustrie abhängig als das Zuliefergeschäft.

Allein die diversen Preiserhöhungen im Reifengeschäft werden für spürbare Umsatzzuwächse sorgen. Conti macht die stark gestiegenen Rohstoffpreise für die Verteuerung verantwortlich. Schäfer schloss weitere Schritte in diesem Jahr nicht aus. Allein seit Jahresbeginn hat der Konzern die Preise zweimal bei Pkw- und dreimal bei Lkw-Reifen angehoben – jeweils zwischen fünf und zwölf Prozent. Ziel sei es, die höheren Rohstoffkosten komplett an die Kunden weiterzugeben.

Continental geht inzwischen davon aus, dass die Sparten Reifen und ContiTech in diesem Jahr 850 Millionen Euro für Rohstoffe ausgeben müssen – 150 Millionen mehr als bislang veranschlagt. Gleichwohl nagt speziell die Sparte Pkw-Reifen nicht am Hungertuch: Sie steuerte im Halbjahr mit 532 Millionen Euro allein 40 Prozent zum operativen Konzernergebnis von 1,3 Milliarden Euro bei.

Die guten Geschäfte sorgen auch dafür, dass der Konzern seine Schulden weiter drücken kann. Schäfer rechnet damit, dass sie bis Jahresende auf „deutlich unter sieben Milliarden Euro“ sinken werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Niedersachsen wird inzwischen mehr Silomais angebaut als die Brotgetreidesorten Weizen und Roggen. Der Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie berichtete am Freitag, allein von 2010 auf 2011 sei der Maisanbau um 20 Prozent gestiegen.

29.07.2011

Der Krankenstand in den Betrieben in Niedersachsen ist nach Berechnungen der Krankenkasse KKH-Allianz zuletzt wieder gestiegen. Arbeitsmarktexperten sehen einen möglichen Zusammenhang des Krankenstandes mit der Konjunktur.

28.07.2011

VW prescht auf seinem Weg zum größten und profitabelsten Autobauer voran. Im ersten Halbjahr brachte der Konzern deutlich mehr Fahrzeuge an die Kunden, ein Sparkurs steigerte den Gewinn. Ganz so rasant wird die Fahrt bis zum Jahresende aber vermutlich nicht weitergehen.

28.07.2011
Anzeige