Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Steuerberater fordern mehr Transparenz

Steuermodernisierungsgesetz Steuerberater fordern mehr Transparenz

Im Sommer hat der Bundestag das Steuermodernisierungsgesetz beschlossen, das schnellere Bearbeitung, eine Reduzierung der Pflicht zur Belegvorlage und zum Teil deutlich längere Fristen für die Abgabe von Steuererklärungen vorsieht. Finanzverwaltung und Steuerberater haben es gemeinsam diskutiert.

Voriger Artikel
Plant VW eine Batteriefabrik in Salzgitter?
Nächster Artikel
CD-Presswerk EDC stirbt Tod auf Raten

"Probleme gemeinsam lösen": Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (li.) und Carsten Fischer, Präsident der Steuerberaterkammer Niedersachsen, beim Finanzforum in der adenauerallee.

Quelle: Markus Wiese

Hannover. Wer profitiert von der Modernisierung des Steuerrechts, die der Bundestag beschlossen hat? Niedersachsens Steuerberater fürchten, dass ausschließlich die Finanzbehörden Vorteile haben, wenn Steuererklärungen künftig weitgehend automatisch bearbeitet werden – sie selbst dagegen mehr Arbeit und Verpflichtungen haben. Beim gemeinsamen Finanzforum von niedersächsischer Finanzverwaltung und Steuerberaterkammer sagte Kammerpräsident Carsten Fischer: „Unser Berufsstand unterstützt das Ziel, aber von den Synergien soll nicht nur die Finanzverwaltung profitieren.“ Steuerpflichtige müssten Vorteile erhalten etwa durch bessere Auskünfte oder eine höhere Transparenz in den Behörden.

Das Steuermodernisierungsgesetz sieht zum Beispiel vor, dass kaum noch Belege eingereicht werden müssen. Fordern aber später bei der Prüfung die Behörden doch noch Belege an, dann müssen die Steuerberater diese Unterlagen vorrätig haben – und dafür eine komplizierte Logistik vorhalten. Sorgen gibt es auch um den Datenschutz, wenn die Ämter künftig Steuerdaten mit 80  Ländern austauschen wollen, und vor allem um das neue Risikomanagementsystem der Finanzbehörden. Nach Kriterien, die streng geheim sind, sortiert es alle Steuererklärungen vollautomatisch in verschiedene Risikoklassen ein und legt nur bestimmte Problemfälle den Finanzbeamten zur Prüfung vor.

In der von HAZ-Redakteur Conrad von Meding moderierten Veranstaltung betonte Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD), man schenke den Steuerbürgern künftig „noch mehr Glauben, dass die Angaben in den Steuererklärung richtig sind“. Genau dazu trage die weitgehende Abschaffung der Pflicht zur Belegvorlage bei. Und auch die Fristen verlängerten sich. So dürfen Steuerberater ab Veranlagungsjahr 2018 die Erklärungen ihrer Mandaten wieder bis Ende Februar des Zweitfolgejahres abgeben.

Von HAZ-Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,65 -0,83%
CONTINENTAL 182,49 +0,26%
DELTICOM 17,76 -1,60%
HANNO. RÜCK 103,37 +0,17%
SALZGITTER 34,25 -2,47%
SARTORIUS AG... 70,18 +2,42%
SYMRISE 57,93 +3,89%
TALANX AG NA... 31,87 +1,04%
TUI 12,94 -1,36%
VOLKSWAGEN VZ 127,73 -0,29%
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,51%
TecDAX 1.756,50 +1,36%
EUR/USD 1,0557 -0,53%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr