Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW-Leiharbeiter in Hannover sorgen sich um Jobs
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW-Leiharbeiter in Hannover sorgen sich um Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 19.10.2015
Von Lars Ruzic
Über viele Wochen wurden T5 und T6 in Hannover parallel gefertigt – zum Teil von Leiharbeitern. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Sollte der Absatz zurückgehen, würden die Leiharbeiter dies als erste spüren. Der VW-Betriebsrat hat die Bundesregierung deshalb bereits aufgefordert, auch für Zeitarbeiter Kurzarbeit möglich zu machen.

Die Beschäftigten in Hannover sind in den vergangenen Monaten an Bord geholt worden. Die Umstellung auf die sechste Generation des Transporters und der Ausbau der Fertigung des Pick-ups Amarok hätten für erhöhten Personalbedarf gesorgt, heißt es. Über viele Wochen wurden T5 und T6 in Hannover parallel gefertigt. Die bei der VW-Tochter Autovision angestellten Zeitarbeiter wurden teils für sechs Monate, teils für ein Jahr „gebucht“. Diverse Verträge liefen noch in diesem oder Anfang kommenden Jahres aus, heißt es.

Welche Chancen die Zeitarbeiter auf eine Verlängerung haben, ist ungewiss. Entwicklung von Absatz und Beschäftigungssituation seien derzeit nicht absehbar, so ein Sprecher. Man tue aber alles, um die Beschäftigung zu sichern. Die von hier aus geführte Marke VW Nutzfahrzeuge verzeichnete im September zwar einen weltweiten Absatzrückgang um 4 Prozent, beim hier gebauten Transporter sogar um gut 9 Prozent. Das liege allerdings nur an den späten Werksferien, heißt es. VW hat in den vergangenen Jahren Tausende Leiharbeiter in feste Jobs übernommen. Das steht ihnen nach drei Jahren als Zeitarbeiter im Werk zu.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Kultur Theatermacher Stefan Kaegi im Interview - "Das große Tier VW außer Kontrolle"

Stefan Kaegi ist einer der Gründer und Leiter der renommierten Theatergruppe Rimini Protokoll. Vor einem Jahr hatte seine Produktion "Volksrepublik Volkswagen" am Schauspiel Hannover Premiere. Ein Gespräch über deutsche Wertarbeit und totalitäre Strukturen.

21.10.2015

Im Zuge des Abgas-Skandals bei VW haben die französischen Ermittlungsbehörden den Sitz des deutschen Autobauers in Frankreich durchsucht. Auch in der VW-Konzernzentrale in Wolfsburg hatte es bereits Durchsuchungen gegeben.

18.10.2015

Auf der Bundesstraße 65 in Bantorf sind am Freitagnachmittag drei Autos aufeinandergefahren. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, ist bei dem Unfall niemend verletzt worden. Auf der Landstraße in Kirchdorf ist am späten Freitagabend ein Auto ins Schleudern geraten und gegen eine Hauswand geprallt.

Andreas Kannegießer 21.10.2015

Viele Handwerksbetriebe suchen händeringend Nachwuchs - und viele junge Flüchtlinge so schnell es geht eine Arbeit. Das Land Niedersachsen, die Handwerkskammern und die Arbeitsagentur wollen deshalb in einem Pilotprojekt Hunderte junge Flüchtlinge und Asylbewerber fitmachen für eine Lehre.

19.10.2015

Die Affäre um manipulierte Abgaswerte erreicht die VW-Belegschaft auf dem Heimatmarkt. Leiharbeiter müssen sich Sorgen um ihre Perspektive bei Volkswagen machen - der Vorstand denkt über eine Reduzierung nach. Doch der mächtige Betriebsrat lässt schon die Muskeln spielen.

17.10.2015

Bei der Fluggesellschaft Tuifly breiten sich in der Belegschaft erneut Sorgen um den Verlust von Arbeitsplätzen aus. Im Rahmen des Sparprogramms „One Aviation“ könnten am Standort Langenhagen bis zu 70 Stellen wegfallen, heißt es in einer Information des Betriebsrates.

19.10.2015
Anzeige