Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Heftige Kritik an Berufsschulen in Niedersachsen

Umfrage der Gewerkschaften Heftige Kritik an Berufsschulen in Niedersachsen

Arbeitgeber und Gewerkschaften fordern mehr Lehrer und schnelleres Internet. Auszubildende fühlen sich laut einer Umfrage nicht ausreichend auf ihre Prüfungen aufgrund der "mangelhaften Ausstattung" vorbereitet. 

Voriger Artikel
Bremer Landesbank gehört jetzt zur NordLB
Nächster Artikel
Tschechen kaufen Enercity-Kraftwerk Mehrum
Quelle: dpa/Symbolbild

Hannover. Gewerkschaften und Arbeitgeber haben die Bedingungen an den Berufsschulen scharf kritisiert. Nur die Hälfte der Auszubildenden fühle sich gut auf ihre Prüfungen vorbereitet, meldete der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am Donnerstag unter Berufung auf eine von ihm durchgeführte Umfrage.

Ursachen seien vor allem die „mangelhafte Ausstattung“ der Schulen und die Größe der Klassen. Der Durchschnitt liege bei 21,5 Auszubildenden pro Klasse, etwas höher als 2012 (20,7). „Die Kultusminister müssen endlich ihre Politik ändern und mehr investieren“, forderte der DGB.

Viele Stunden fallen aus

In Niedersachsen fällt vor allem die schlechte Unterrichtsversorgung auf. Laut den jüngsten Daten des Kultusministeriums lag die Versorgung 2016 nur bei 88,1 Prozent, während Gymnasien 99,8 Prozent erreichten. Der Wert gibt an, zu welchem Prozentsatz der vorgesehene Unterricht abgedeckt wird. Kurzfristige Ausfallstunden weil Lehrer krank werden, sind nicht berücksichtigt.

Neben dem DGB forderten zahlreiche weitere Organisationen mehr Investitionen: Der Arbeitgeberverband Niedersachsenmetall betonte die Notwendigkeit schnellerer Internetanschlüsse. Der IG-Metall-Bezirk Niedersachsen verlangte eine bessere Zusammenarbeit mit Hochschulen und Unternehmen. Außerdem sei der Zustand der sanitären Anlagen oft „desolat“. Die IHK Hannover hob hervor, dass die Schulen in ländlichen Regionen am schlechtesten ausgestattet seien und vor allem Lehrer in technischen Fächern fehlten.

Das Kultusministerium verteidigte sich: In den vergangenen drei Jahren habe man jeweils mehr Lehrer eingestellt als in den Jahren zuvor. In technischen Fächern seien Lehrer aber bundesweit knapp. Außerdem müsse der Bund die Kommunen besser unterstützen. Diese sind für die Schulausstattung zuständig.

Von Christian Wölbert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 167,46 +1,17%
CONTINENTAL 230,40 +0,79%
TUI 17,52 +1,71%
SALZGITTER 46,67 +0,34%
HANNO. RÜCK 111,50 +0,63%
SYMRISE 66,56 +1,62%
TALANX AG NA... 35,24 +0,34%
SARTORIUS AG... 101,50 +2,53%
CEWE STIFT.KGAA... 82,60 +0,98%
DELTICOM 10,60 -1,40%
DAX
Chart
DAX 12.490,00 +1,16%
TecDAX 2.575,50 +1,62%
EUR/USD 1,2408 -0,74%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 87,92 +1,97%
Henkel VZ 108,35 +1,88%
FRESENIUS... 63,94 +1,43%
LUFTHANSA 26,67 -0,67%
MÜNCH. RÜCK 182,10 -0,30%
DT. BANK 12,93 +0,17%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 241,27%
Commodity Capital AF 208,08%
UBS (Lux) Equity F AF 90,90%
Polar Capital Fund AF 89,16%
SQUAD CAPITAL SQUA AF 86,29%

mehr