Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Herr Kamp, wozu brauche ich einen Bausparvertrag?
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Herr Kamp, wozu brauche ich einen Bausparvertrag?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 27.11.2015
Von Albrecht Scheuermann
Rüdiger Kamp führt seit 2006 die LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin-Hannover. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Herr Kamp, heute gibt es äußerst günstiges Baugeld fast an jeder Ecke und im Internet. Wozu brauche ich da überhaupt noch einen Bausparvertrag?
Da kann ich einige Gründe nennen. Bausparen bietet eine Absicherung gegen künftige Zinssteigerungen. Wer heute einen Vertrag abschließt, sichert sich schließlich für sein Bauspardarlehen das heutige Zinsniveau, auch wenn er das Geld erst in fünf oder sieben Jahren braucht.

Die Bauzinsen sind schon lange sehr niedrig. Zieht das Argument bei Ihren Kunden immer noch?
Offensichtlich, dafür spricht unser konstant gutes Neugeschäft. Und die Bausparsummen sind mit jetzt durchschnittlich 30 000 Euro deutlich gestiegen - das zeigt, dass die Kunden wirklich später mit dem Geld eine Immobilie kaufen oder modernisieren wollen.

Aber das Zinsargument allein dürfte nicht ausreichen, um die Kunden anzulocken ...
Sie dürfen nicht vergessen, dass Bausparverträge gleich dreifach gefördert werden - durch Sparzulage, Wohnungsbauprämie und die Riester-Förderung. Das ist gerade für unsere Kunden wichtig, das sind schließlich überwiegend Menschen mit kleinen bis mittleren Einkommen.

Wie sieht es mit dem Image des Bausparens aus - es galt ja lange als verstaubt und nicht mehr zeitgemäß?
Unser Angebot weckt im Gegensatz etwa zu reinen Kreditangeboten der Banken positive Emotionen. Wir stehen für die Verwirklichung des Traums von den eigenen vier Wänden, und danach streben die meisten Menschen. Sie sehen uns zu Recht als Kompetenzpartner rund um die Immobilie. Und außerdem hilft uns, dass das Bausparen per Gesetz ein sehr geschützter Bereich ist. Der Kunde weiß, dass sein Geld bei uns sicher ist.

Also kann bei den Bausparkassen alles so weiterlaufen wie in der Vergangenheit?
Nein, bestimmt nicht. Die Niedrigzinsen setzen uns schon zu, ebenso die hohen Kosten durch die verschärfte Regulierung. Wir müssen darauf reagieren. Deshalb haben wir in Abstimmung mit unseren Eigentümern und der Belegschaft ein Maßnahmenpaket entwickelt.

Was sind die wichtigsten Bestandteile?
Ein wichtiges Element ist die Begrenzung der Personalkosten, insbesondere für die betriebliche Altersvorsorge. Um sie in den Griff zu bekommen, haben wir ein neues Versorgungswerk beschlossen. Die alten Ansprüche unserer Mitarbeiter bleiben aber voll erhalten.

Wollen Sie auch Personal abbauen?
Ja, die Mitarbeiterzahl soll in den nächsten Jahren auf 430 sinken. Jetzt sind es noch etwa 500. Entlassungen sind aber definitiv ausgeschlossen, das habe ich mir auf die Fahne geschrieben. Wir wollen das vor allem über die normale Fluktuation und Vorruhestand regeln.

Was soll sich noch ändern?
Wir haben unseren Vertrieb neu geordnet. Die 47 Sparkassen in Niedersachsen spielen jetzt für uns eine noch größere Rolle, auf sie entfallen immerhin zwei Drittel unseres Neugeschäfts. Dagegen haben wir unseren eigenen Außendienst gestrafft. Er wird künftig etwa ein Viertel kleiner sein als heute. Dabei soll es aber nun bleiben, die beiden Vertriebswege ergänzen sich wunderbar.

Viele alte Kunden der Bausparkassen sind verärgert, weil sie aus ihren gut verzinsten Bausparverträgen aus früheren Zeiten herausgedrängt werden. Was sagen Sie ihnen?
Es geht dabei um Verträge, die die Kunden nur als hoch verzinste Geldanlage nutzen. Bausparen beruht aber auf dem Prinzip: Man spart im Kollektiv, um später aus dem Kollektiv ein günstiges Darlehen zu erhalten. Das funktioniert nicht mehr, wenn eine Kundengruppe übermäßig begünstigt wird. Wenn Bestandskunden auf Dauer zu hohe Zinsen auf ihre Guthaben erhalten, trifft das unsere Neukunden, weil für sie nicht genug günstige Mittel vorhanden sind.

Wie viele Kunden haben sich bei Ihnen beschwert, weil sie vor die Tür gesetzt werden?
Wir haben keine Kunden vor die Tür gesetzt, sondern ihnen neue Angebote gemacht. Von den insgesamt angeschriebenen 26 000 Kunden haben sich 1550 beschwert. Nur 19 Klagen wurden deswegen eingereicht.

Haben Sie selbst auch einen Bausparvertrag?
Ja, ich habe sogar zwei abgeschlossen. Einen für alle Eventualitäten, einen anderen für den altersgerechten Umbau unseres Hauses. Und auch meine vier Kinder haben alle einen Bausparvertrag.

Interview: Albrecht Scheuermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Aufspaltung des Eon-Konzerns verliert der Standort Hannover an Bedeutung. Unter dem alten Namen PreussenElektra soll dort der Ausstieg aus dem Atomgeschäft gemanagt werden. Rund 50 Mitarbeiter müssen dem Vernehmen nach von Hannover nach Düsseldorf umziehen.

Jens Heitmann 23.11.2015
Niedersachsen "Existenzgefährdende Zustände" - Verdienst von Bauern sinkt drastisch

Die Einkommen der Landwirte in Niedersachsen sind drastisch eingebrochen. Nach drei guten Jahren erzielten die knapp 39.000 Betriebe im Wirtschaftsjahr 2014/15 nur noch Unternehmensergebnisse von durchschnittlich 43.700 Euro. Das ist ein Minus von 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 

22.11.2015

Der Bosch-Konzern und die Landesregierung wollen Start-ups in den Hildesheimer Wald locken - und stellt dafür auf seinem 80 Hektar großen Werksgelände nicht nur komplett eingerichtete Büros gratis zur Verfügung, sondern betreut die Jungunternehmer auch bei der strategischen Planung.

Lars Ruzic 22.11.2015
Anzeige