Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW stößt Anteil an Fuhrparkmanager ab
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW stößt Anteil an Fuhrparkmanager ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 23.07.2015
 VW hat seine millionenschweren Anteile am holländischen Fuhrparkkonzern LeasePlan verkauft. Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Wolfsburg

Der VW-Konzern verkauft seinen milliardenschweren 50-Prozent-Anteil an dem Weltmarktführer für Leasing- und Fuhrparkmanagement, LeasePlan. Der Deal ist insgesamt 3,7 Milliarden Euro schwer und soll bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein, wie Europas größter Autobauer am Donnerstag mitteilte. LeasePlan mit Sitz in den Niederlanden geht an einen Zusammenschluss aus Investoren. Über den Verkauf war seit Monaten spekuliert worden.

Für Volkswagen hat die Trennung strategische Gründe - die Wolfsburger haben das Geschäftsmodell Leasing und Flottenservice konzernintern ausgebaut. Volkswagen hatte sich die bisherige LeasePlan-Beteiligung mit einer Investmentgesellschaft des deutschen Bankiers Friedrich von Metzler geteilt. 2004 waren die Wolfsburger bei LeasePlan eingestiegen und Anfang 2009 hatten sie noch über eine Komplettübernahme verhandelt.

LeasePlan ist den Angaben zufolge in 32 Ländern präsent, beschäftigt mehr als 6800 Mitarbeiter und hat rund 1,5 Millionen Fahrzeuge unter Vertrag. Die Niederländer bieten Flottenlösungen ab 30 Fahrzeugen und sind der weltgrößte Anbieter von Fuhrparkmanagementservices. Dazu zählt es etwa, Fuhrparks für Vertriebsmitarbeiter als Gesamtpaket zusammenzustellen - vom Leasing über die Wartung bis hin zum nötigen Versicherungspaket. 2014 machte LeasePlan 372 Millionen Euro Gewinn. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Konzernkreisen hatte sich Volkswagen seinerzeit auch bei LeasePlan eingekauft, um den Dienstleister als Absatzkanal einzusetzen.

Die Niederländer sind jedoch nur bedingt an Marken des VW-Konzerns gebunden und bieten auch Fahrzeuge der Konkurrenz an. Ohne eine Mehrheitsbeteiligung fehlte VW der Durchgriff für eine stärkere Beeinflussung der Vertriebspolitik bei LeasePlan, zumal das Management dort stets eigenständig blieb.

Inzwischen leistet der VW-Konzern Leasing- und Flottenangebote auch selber intern mit seiner Finanztochter in viel größerem Umfang als früher. VW-Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch erklärte am Donnerstag: "Mit dem Ausbau des eigenen Flottenmanagements bei Volkswagen Financial Services ist nach unserer Meinung jetzt der geeignete Zeitpunkt gekommen, LeasePlan in neue Hände zu geben." Der VW-Konzern hatte 2014 vor Zinsen und Steuern (Ebit) rund 12,7 Milliarden Euro verdient. Aus dem China-Geschäft, wo VW mit Partnern unterwegs ist, flossen anteilig weitere 5,2 Milliarden Euro. Auf Basis dieser fast 18 Milliarden Euro Gewinn aus dem Tagesgeschäft entspräche der Sondereffekt aus dem LeasePlan-Deal etwa zehn Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Am Audi A1 fällt zuerst seine für das Premiumsegment extrem kompakte Bauweise auf. Pannen und Schwachstellen fallen bei dem Wagen kaum ins Gewicht, daher macht das Auto als Gebrauchter eine gute Figur.

09.10.2015
Deutschland / Welt Dachgesellschaft von MAN und Scania - Lkw-Holding von VW kommt nach Braunschweig

Braunschweig schlägt Hannover – jedenfalls im Rennen um den Sitz der neuen Lkw-Holding von Volkswagen. Nach HAZ-Informationen hat sich der Konzernvorstand dafür entschieden, die Zentrale der Dachgesellschaft von MAN und Scania in der Stadt Heinrichs des Löwen anzusiedeln.

Lars Ruzic 24.07.2015
Deutschland / Welt Nachfrage nach deutschen Autos geht zurück - China kauft chinesisch

Lange galt Kapazitätsmangel als größte Sorge der Autobauer in China. Doch am Freitag sprach Volkswagens Vertriebschef Christian Klingler aus anderen Gründen von einer „angespannten“ Entwicklung: Erstmals ist im Juni die Nachfrage geschrumpft - um 2 Prozent im gesamten Markt, um fast 4 Prozent für den Wolfsburger Konzern.

Stefan Winter 23.07.2015
Niedersachsen Keine Gefahr fürs Bier - Dürre setzt der Braugerste zu

Rund 1500 Landwirte bauen in Niedersachsen Braugerste an, mit der Bierbrauereien in Norddeutschland versorgt werden. 2015 hat die lange Trockenheit den Erträgen zugesetzt. Gerhard Rott, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Niedersächsischen Braugerstenanbaus, erwartet Einbußen von 10 bis 15 Prozent.

25.07.2015
Niedersachsen Einzelhandel in Niedersachsen - Verdi sondiert Tarifpilot-Übernahme

Die Tarifverhandlungen für den niedersächsischen Einzelhandel mit seinen 300.000 Beschäftigten gehen am Donnerstag auf die Zielgerade. Das bisherige Angebot der Arbeitgeber sieht nach einem Nullmonat 1,5 Prozent mehr Geld vor - bei 21 Monaten Laufzeit. Das hält die Gewerkschaft Verdi für indiskutabel.

22.07.2015
Niedersachsen Laborzulieferer rechnet mit 12 Prozent - Sartorius erhöht Wachstumsprognose

Nach einem starken ersten Halbjahr hat der Labor- und Pharmazulieferer Sartorius seine Wachstums- und Ertragsprognose für 2015 angehoben. Das Unternehmen rechne jetzt mit einem wechselkursbereinigten Umsatzwachstum von 12 Prozent (bisher 6 bis 9 Prozent), teilte eine Sprecherin am Dienstag mit.

21.07.2015
Anzeige