Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Immer mehr Migranten gründen Unternehmen

Selbstständigkeit Immer mehr Migranten gründen Unternehmen

In Niedersachsen gründen immer häufiger Menschen mit ausländischen Wurzeln eigene Unternehmen. Laut einer Studie bedeutet das einen wichtigen Beitrag für wirtschaftliches Wachstum. Doch nicht überall schaffen diese Unternehmen auch neue Arbeitsplätze.

Voriger Artikel
Nord/LB und Talanx stecken Geld in Solarstrom
Nächster Artikel
So feiert Niedersachsens Wirtschaft am Maschsee

Rund 52.000 Migranten gründeten 2014 in Niedersachsen ein eigenes Unternehmen.

Quelle: dpa

Hannover/Bremen. Menschen mit Migrationshintergrund tragen auch in Niedersachsen mit Unternehmensgründungen immer stärker zum wirtschaftlichen Wachstum bei. Demnach führten in dem Bundesland im Jahr 2014 rund 52.000 Migranten ein eigenes Unternehmen. Neun Jahre zuvor waren es noch 43.000 gewesen. "Die Studienergebnisse belegen, dass Selbstständigkeit ein Treiber für höheres Einkommen und Wohlstand ist", teilte die Stiftung am Donnerstag mit. Die meisten Unternehmen wurden im Handel und im Gastgewerbe sowie im öffentlichen und privaten Dienstleistungssektor gegründet.

Die Studie zeigt, dass Selbstständige mit Migrationshintergrund rund 2300 Euro netto im Monat verdienen und damit über 800 Euro mehr als angestellte Migranten. Allerdings schufen diese niedersächsischen Unternehmer kaum neue Arbeitsplätze - im Gegenteil. Im Jahr 2014 arbeiteten lediglich rund 58.000 Menschen in den Unternehmen, die von Menschen mit ausländischen Wurzeln geführt wurden. Das waren rund 10.000 Stellen weniger als noch neun Jahre zuvor.

Deutschlandweit ist laut Studie die Zahl der durch Migranten geschaffenen Arbeitsplätze im selben Zeitraum hingegen um 33 Prozent gestiegen. In Bremen hatten vor zwei Jahren rund 7000 Selbstständige ausländische Wurzeln und damit 2000 mehr als noch 2005. Anders als in Niedersachsen wuchs in Bremen auch die Zahl der Arbeitsplätze in diesen Unternehmen: 2014 waren 10.000 Menschen dort beschäftigt, 7000 mehr als noch neun Jahre zuvor.

Die regionalen Unterschiede lassen sich laut den Machern der Studie zum Teil durch die unterschiedliche wirtschaftliche Dynamik der Bundesländer und den Umfang der Zuwanderung erklären. Die Studie "Migrantenunternehmen in Deutschland zwischen 2005 und 2014 - Ausmaß, ökonomische Bedeutung und Einflussfaktoren auf Ebene der Bundesländer" wurde von der Prognos AG im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung erstellt. Sie misst unter anderem das Ausmaß und die ökonomische Bedeutung des Unternehmertums von Menschen mit Migrationshintergrund zwischen 2005 und 2014 in Deutschland.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,26 +1,72%
CONTINENTAL 169,60 +2,41%
DELTICOM 16,84 +3,31%
HANNO. RÜCK 100,67 +1,18%
SALZGITTER 30,95 +0,64%
SARTORIUS AG... 69,46 +1,03%
SYMRISE 55,88 -0,73%
TALANX AG NA... 30,16 +0,84%
TUI 12,38 +0,22%
VOLKSWAGEN VZ 121,20 +2,39%
DAX
Chart
DAX 10.664,00 +1,43%
TecDAX 1.702,00 +0,92%
EUR/USD 1,0688 +1,45%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BMW ST 81,74 +2,56%
SIEMENS 108,37 +2,51%
DAIMLER 63,89 +2,49%
LINDE 155,80 -0,27%
E.ON 6,11 +0,31%
RWE ST 11,65 +0,46%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 102,15%

mehr